WARUM MÖGEN MANCHE GORE?

2 Antworten

Wenn man bedenkt, dass in den USA (z.B. bei den "Freitag der 13."-Filmen) im Kino bei den Kills absolute Stimmung herrscht, was bis zu Standing Ovations reicht, bemerkt man schnell, dass die User - anders als die Herrschaften, die Filme als Problemfeld bzw. -lösung betrachten - die Unterhaltung bei den Gorehounds im Vordergrund steht. Ich erinnere mich, als ich im Kino in "Braindead" (der Peter Jackson-Film) war, hinter mir ein Pärchen saß. Der weibliche Teil machte bei jedem Blutstropfen "iiiih!", während der Typ neben ihr total abfeierte. Es ist also eine reine Betrachtungsweise. Ich kenne auch keinen Gore-Fan (mich im Alter von 56 Jahren eingeschlossen), der sich nicht für das Making Of des jeweiligen Films interessiert. Gibt auch schöne Bücher zum Thema: "Der Splatterfilm 1 & 2" von Detlef Klewer beispielsweise. LG metalfreak311

Ich denke es liegt weniger an der Brutalität selbst, eher an der Originalität der Inszenierung. Also, WIE einer draufgeht. Die Spannungskurve wird bei den Sterbeszenen in FD ja ins unermessliche hochgeschraubt. Das reizt mich jedenfalls.

Wenn einer bloß mit ner Kettensäge loslegt, find ich das gähnig...

könnte sein :D vor allem das in der turnhalle

2

Was möchtest Du wissen?