Warum mögen Mädchen Pferde so gern?

Support

Liebe/r tieftag88,

gutefrage.net ist eine Ratgeber-Plattform und kein Chat- oder Diskussionsforum.

Ich möchte Dich bitten, dies bei Deinen nächsten Fragen und/oder Antworten zu beachten. Bitte schau diesbezüglich auch noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy.

Wenn Dich die Meinung der Community interessiert, kannst Du Deine Frage gerne im Forum unter http://www.gutefrage.net/forum stellen.

Viele Grüße,
Leif vom gutefrage.net-Support

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mädchen hatten schon immer ein ganz besonderes Verhältnis zu Pferden. Viele Mädchen verbringen ihre Freizeit am liebsten im Stall, lesen Pferdebücher und die erwähnten Comics. Auch im Zimmer hängen oft Pferdeposter und das Barbiepferd durfte in jüngeren Jahren auch nicht fehlen. Klar, auch Jungs haben als Knirpse hin und wieder Barbiepferde, jedoch nicht so häufig wie Mädchen.

Bei einer Studie wurden Mädchen befragt, was sie auf eine einsame Insel mitnehmen würden. Neben den Eltern wurde von vielen ihr Pferd genannt und zwar noch vor der besten Freundin. Zahlen der Deutschen Reiterlichen Vereinigung bestätigen diese Studie. In der Altersklasse bis 14 Jahren sind fast neunzig Prozent der Reiter weiblich. Doch warum ist das so? Nun, dafür gibt es eine ganze Reihe von Gründen.

Vor allem die Zeit vor der Pubertät verbringen Mädchen gerne mit Pferden. Für ihre Puppen sind sie nun mal zu alt und Jungs sind noch relativ uninteressant. Pferde geben ihnen die Wärme und Zuneigung, die sie brauchen, um den Abnabelungsprozess von den Eltern zu beginnen.

Im Stall sind die Mädchen meistens unter sich, ohne die ständigen Ermahnungen der Eltern. Dieses Erlebnis der Zugehörigkeit zu einer gleich gesinnten Gruppe ist sehr wichtig. Die Mädchen übernehmen im Stall erstmals ohne Aufsicht der Eltern Verantwortung.

Befragt man Mädchen verschiedener Altersgruppen nach den Gründen für ihre Zuneigung zu den großen Vierbeinern, bekommt man in der Regel vergleichbare Antworten: "Pferde sind groß und stark", "Sie haben ein so seidiges und weiches Fell", "Man kann super mit ihnen schmusen" oder "Mein Pferd versteht mich ohne viele Worte".

Reitlehrer sind sogar der Ansicht, dass Mädchen den Jungen beim Reiten überlegen sind, da sie sich besser in ein anderes Lebewesen einfühlen können. Für die jüngeren Mädchen sind Pferde weniger wegen des Reitens wichtig. Sie wollen die Tiere verhätscheln, striegeln und ihnen die Mähnen und Schweife frisieren. Die Tiere sind sozusagen ein lebender Puppenersatz auf dem man auch mal reiten kann.

Viele Mädchen können sich gar nicht vorstellen, eines Tages mit dem Reiten aufzuhören. Sie wollen ihrem Hobby ewig treu bleiben. Doch die Wirklichkeit sieht anders aus. Jungs und Partys werden wichtiger und die einst so geliebten Pferde geraten allmählich in Vergessenheit. Oder?

nicht immer, die gemeinsame Zeit mit den Pferden verlagert sich vielleicht, aber das reiten wird bleiben. Nach dem Motto: die Jungs kommen und gehen die Pferde bleiben.

0
@Wally1

Das in der Pubertät die Interesse an Pferden verschwindet eher bei Kindern und Jugendliche die schon Pferdebesitzer sind. Vielleicht weil sie es nicht so schätzen. Ist so ähnlich wie wenn irgendein Gerät am Markt ist - total teuer - kaum einer hat es und jeder wills haben. Dann hat man es. Am Anfang super toll und fantastisch und später normal und nichts mehr so toll und es hat schon die ersten Kratzer(trifft natürlich nicht bei Allen zu). Ich schätze, dass viele Jugendliche es dann nicht mehr schätzen und sie es normal finden ein Pferd zu besitzen. Viele andere würden sie dafür beneiden. Ich weiß, dass ich Reiten nie aufgeben werde. Es bedeutet mir zuviel. Kein Junge der Welt könnte es ersetzen und ich bin auch schon fast 16. Nur ich besitze auch kein Pferd...

0

Das liegt daran, dass die Mädchen eine Art Bezugsperson suchen. Mit dem Pferd kann man eine Unglaubliche Beziehung aufbauen, bis zu 100% Vertrauen erlangen, welches auch auf Gegenseitigkeit beruht. Es gibt nur selten Männer, welche das zulassen. Bei ihnen geht es beim Reiten oft nur um den Sport. Und ich glaube, viele steigen gar nicht erst auf, weil sie Angst um ihr bestes Stück haben ... (Oder benutzen dies jedenfalls als Vorwand um nicht zu reiten)

Dory1 hat es sehr auf den Punkt gebracht. Ich liebe es an Pferde, dass sie immer treu bleiben und man sich auf sie verlassen kann. Sie belügen dich nicht und sind wie Freunde fürs Leben. Vorallem das zusammen arbeiten. Nicht wie mit einen Hund spielen und dabei zuschauen wie er einen Ball hinterherläuft oder irgendwleche Kunststücke macht. Du arbeitest wirklich mit dem Pferd. Gibst Anweisungen und spürst wie das Pferd dir auch vertraut. Ihr macht beide die Kunststücke. Für mich ist Reiten einfach das Leben!

Was möchtest Du wissen?