Warum mögen die meisten (also nicht alle!) das Gegengeschlecht lieber?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Wenn man die Tatsache außer Acht lässt, dass es beiden Elternteilen das Wichtigste ist dass das Kind gesund ist sehe ich das so:

Mädchen sind meistens Papakinder

Jungen Mamakinder.

Das habe ich in unserer Verwandtschaft und im Freundeskreis nicht so erlebt.

Von der Tendenz her habe ich beobachtet, dass, zumindest beim ersten Kind, sowohl beim Vater als auch bei der Mutter der Wunsch nach einem Mädchen überwog.

Meine (absolut spekulative) Erklärung; Mädchen haben es heutzutage in unserer mitteleuropäischen Gesellschaft leichter als Jungen. Ein Mädchen kann z. B. ganz selbstverständlich Maschinenbau studieren. Ein Junge, der Erzieher oder Friseur werden will, wird misstrauisch beäugt, ob er pädophil oder schwul ist.

Wir haben übrigens Sohn und Tochter und uns war es wirklich komplett egal. Aufgrund einer Krankheit/Behinderung gingen wir davon aus, dass wir keine Kinder haben werden und ich ging deutlich auf die Vierzig zu bei der ersten Schwangerschaft. Dass wir überhaupt ein Kind haben würden erschien uns als ein Wunder, da war uns das Geschlecht sowas von "Wurscht". Knapp zwei Jahre später war dann das zweite Wunder da :-)

Ich habe Sohn und Tochter - Problem geloest :-P

Es stimmt aber, dass mein Sohn eher an mir haengt und meine Tochter an meinem Mann, im Rahmen des normalen natuerlich.

Das unterscheidet sich..jedoch geben wir doch alle gerne unsere Interessen an den Nachwuchs weiter und eine Sportart oder ein Hobby zu teilen funktioniert eben am besten mit dem eigenen Geschlecht..aber mehr ist das auch nicht, ein Vater liebt im Normalfall seinen Sohn genauso sehr wie seine Tochter zB.

Ich finde nicht, daß es so ist. In den meisten Männern schlummert der Wunsch nach dem klassischen Stammhalter. Moderne Männer mögen diesen Gedanken nicht zulassen oder gar äußern und flunkern - oder bemühen sich ehrlich um eine andere Meinung ... :))

In den Frauen schlummert auch noch der Gedanke, daß sich der Mann einen Sohn wünscht. Aber wir flunkern nicht, sollen würden ihn gern erfüllen.

Es kann ja nicht nur Söhne geben. Darum ist es gut, daß wir - von einigen Ausnahmen abgesehen - keinen Einfluss darauf haben.

Gruß S.

Das Geschlecht ist mir eigentlich egal, hauptsache gesund.

Wobei ich sagen muss, ich persönlich hätte lieber eine Tochter, und mein Freund glaube ich auch, denn wir finden einfach sooo viele schöne Mädchennamen, aber keinen einzigen schönen Jungennamen. :D

Aber das die meisten lieber das "andere" Geschlecht wollen, ist mir ehrlich gesagt neu.^^

Von Natur gemacht?.. Nö...

etwas einfachere Männer( gefühlsmäßig) wollen wohl ihren Groupie haben :( ran erziehen & etwas enttäusche Frauen Macht übers männliche Geschlecht ausüben :( .** Beides finde ich nicht nachahmenswert.**

Ich möchte unbedingt mindestens eine Tochter. Das kann man, wie so vieles, nicht verallgemeinern.

Jeder denkt zuerst an sich eben.

Was möchtest Du wissen?