Warum mochte Hitler die Juden nicht?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Weil er unteranderen einen Sündenbock brauchte, um mit seinen Hetzreden, die Leute aufzuwiegeln.

Da die Juden schon (teilweise) seit dem Mittelalter in Europa schief angeguckt wurden, waren diese natürlich perfekt für seine Machenschaften geeignet.

Mfg,

Samus3110

Einer seiner engsten Freunde während seiner Zeit in Wien (wo er sich als Kunstmaler versuchte) war Jude und er hatte keinerlei "Probleme" mit ihm. Wie weit er dann später während seiner Haft in Landsberg von Hess beeinflußt wurde, der auch weite Teile von "mein Kampf" verfasst hatte, kann man nur vermuten...

Weil die "Bewegung" jemand brauchte, den man für alles Negative verantwortlich machen könnte.

Außerdem ließ sich Hab und Gut der Opfer umverteilen.

juden trachteten nach seiner meinung nach der weltherrschaft

Was möchtest Du wissen?