Warum mischt sich meine Lehrerin in mein Leben ein?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Schwierig, eine Lehrkraft sollte sich immer für die Schüler einsetzen. Ich war früher selbst in der Schule meist nur "körperlich" anwesend, als ich vom Gymnasium auf die Realschule gewechslt habe.

Deine Lehrerin setzt wahrscheinlich wenig Hoffnung in dich, das sollte eine gute Lehrkraft niemals tun. Sie will deine Eltern miteinbinden, weil sie sich alleine nicht fähig fühlt dir "zu helfen".

Das Beste was du tuhen kannst, ist deine Lehrerin und deine Eltern vom Gegenteil zu überzeugen, indem du "aktiver am Unterricht" teilnimmst (Aufzeigen und einfach Fragen stellen zeigt schon Interesse). Natürlich solltest du auch etwas zum Unterricht beisteuern können als nur Fragen zu stellen, das erfordert ein wenig lernen. Sag deiner Lehrerin doch sowas wie:

"Wenn sie wirklich eine gute Lehrerin sind, dann würden sie an mich glauben sowie ich an mir selbst glaube."

Sei aber etwas "vorsichtig bei der Formulierung", wenn du sie einfach als schlechte Lehrerin hinstellst, wird sie dir auch nicht helfen wollen. Wenn du ihr aber zeigst, wie sie eine bessere Lehrerin sein könnte, dann wird sie auch auf dich zukommen.

"Forder viel von dir selbst und nur wenig von anderen, so wird dir Ärger erspart bleiben." Konfuzius

Liebe Grüße, ich wünsche dir alles Gute mit deiner "verzweifelten Lehrerin" und gute Noten auf dem Abschlusszeugnis. Du tuhst es schließlich für dich und nicht für deine Lehrerin oder deine Eltern. ;P

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Könnte es sein, dass Du Dich die letzten Jahre als am Lehrstoff eher wenig interessierter Schüler gezeigt hast (sehr positiv formuliert ;) und nun, da es an den Abschluss geht, Dich auf einmal die Motivation gepackt hat (optimistisch formuliert;) ?!

Falls so - hör auf zu jammern, andere Schuldige zu suchen, tritt Dir selbst in den Arsch und frage, warum Deine Lehrerin Gespräche mit den Eltern sucht. Bestimmt nicht zum Spaß - Lehrkräfte, die es sich einfach machen, schXXßen auf ihre Schüler und suchen nicht "unbedingt immer wieder Gespräche" mit den Eltern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

Ich habe es sogar mal geschafft auf der Realschule einen Notendurchschnitt von 4,0 zu kriegen. War bei mir damals nicht anders mit den Lehrern. Ich habe das immer so hingenommen. Heute weiss ich, dass es ein Fehler war. Nach der Realschule habe ich eine Ausbildung gemacht, den Techniker drangehängt und jetzt jetzt studiere ich berufsbegleitend.

Zeig deiner/m Lehrer/in dass du es schaffen kannst💪🏼

Viel Erfolg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?