Warum macht McDonalds so süchtig? :-(

17 Antworten

ess zwei tage hintereinander 5,6 Burger und du wirst für 1-2 monate keine Lust mehr auf den Fraß haben

wenn Pizzahut an jeder Ecke zur jeder Zeit verfuegbar waere, haette es den gleichen Effekt .... ist nur bequem !

das lustige : pizzahut mochte ich nie so wirklich, war mir zu fettig.ohne flachs !

0
@pooooo

ich mag es auch nicht ;) , aber auf so mancher tour liegt es auf dem Weg und dann wird auch mal um 3 oder 4 Uhr nachts ein Stueck gessen

0

Die Kombination der Stoffe, die im Fast-Food enthalten sind, aktivieren im Gehirn bei Ratten die dopaminergen Kerngruppen im Mittelhirn und das ventrale Striatum. Diese beiden Strukturen spielen die entscheidende Rolle bei der Entstehung von Suchtverhalten. Es konnte gezeigt werden, dass es hierbei zu einer Dopaminrezeptorenverminderung kommt, die auch bei Kokain und Heroin auftritt. Allerdings sind die Aktivierungen des „Gehirnbelohnungssystems“ nur etwa ein Drittel so stark wie bei Kokain.

Zucker, Fett, Geschmacksverstärker...diese Mixtur kann wirklich süchtig machen. Lies mal dazu die Antwort von bflip nochmal, er oder sie beschreibt sehr gut, was da im Gehirn und mit dem Belohnungszentrum abläuft. Falls jemand süchtig nach Fastfood ist, hilft nur die allmähliche Entwöhnung, wenn man damit aufhören möchte - empfehlenswert ist es allemal. Nicht nur aus eigenen körperlichen Gründen sondern auch aufgrund der Umstände bei McDonalds und anderen Fastfoodketten.

Gesundes Essen macht auch viel länger satt und wenn man sich da einige leckere Rezepte zulegt, hat man mit der Zeit absolut keine Lust mehr auf das inhaltslose Fastfood - es ist vom Biss, vom Geschmack und vom Nährwert her ein Unterschied wie Tag und Nacht.

Das Natrumglutamat (Geschmacksverstäker) ist die Ursache. Deshalb wird man von Mc doof auch nicht satt.

Was möchtest Du wissen?