Warum macht man auf ein Schnitzel ein Stück Zitrone?

12 Antworten

Ist schon toll was hier so für Antworten für dich geliefert werden.Ich denke die Erklärung das die klassische Garnitur vom Wiener Schnitzel (Kalbfleisch): Zitronenscheibe,Sardelle,Kaper, auf das fertige Schnitzel gelegt noch die beste Erklärung bietet. Das hat sich sozusagen über die Jahre auf die Zitronenecke oder auch Scheibe reduziert und wird heute eben zum paniertem Schnitzel ob Schwein oder Kalb gelegt.Ich bezweifle allerdings, das zu der Zeit als diese Garnitur "erfunden" wurde sich die Köche Gedanken über die Verträglichkeit der Lebensmittel gemacht haben. Hier spielte sicherlich die Optik und der Geschmack die größere Rolle für die Auswahl der Beilagen.

Sicher richtig, aber die alten Rezepte wurden auch nach Verträglichkeit und Verdaubarkeit gekocht. Und zwar viel bewuster wie heute. Siehe Junkfood.

0

Fleisch enthält Eisen. Das Vitamin C in der Zitrone verbessert die Eisenaufnahme des Körpers.

In den Eisenpräperaten (Nahrungsergänzungsmittel bei Mangelerscheinung) ist deshalb immer zusätzlich noch Vitamin C enthalten.

Meines Wissen nach ist der Hauptgrund die Geschmackliche Abrundung. Aber genauso wichtig sind die enthaltene Vitamine sprich vor allem C das ja im Schnitzel sonst nicht vorhanden wäre. Enzyme sind in der Zitrone soweit ich weiß nicht wirklich vorhanden. Aber der Körper benötigt Vitamine um die Nährstoffe aufnehmen zu können. Z.b. Vitamin A zur Aufnahme von Stärke. Übrigens gehört zum Orginal Wiener Schnitzel aus Kalbfleisch eine Zitronenscheibe mit einer Sardelle in die 2 bis 3 Kapern eingerollt sind. Was sich dabei die Wiener gedacht haben weiß ich leider auch nicht. Heute ist das aber aus der Mode gekommen und fast schon vergessen.

endlich mal eine fundierte Antwort, vor allem der Bezug darauf, dass beim Orginal Wiener Schnitzel aus Kalbfleisch eine Zitronenscheibe mit einer Sardelle in die 2 bis 3 Kapern eingerollt sind. Das ergibt dann den typischen Geschmack, der dem Namen gerecht wird- Aber Zitronensäure wird nicht nur zu Schnitzeln sondern auch zu (Brat- und Grill-) Fisch gern zur Geschmacksabrundung und u.U. zur besseren Verdauung benutzt, der Ursprung dieses Gebrauchs kommt wohl aus den Heimatländern der Zitrone rund ums Mittelmeer.

Ob die Zitronensäure etwas mit der Verdaulichkeit von Eiweiß zu tun hat, könnte vielleicht fundierter ein Humanbiologe beantworten.

0
@koch234

...nicht zur besseren Verdauung, sondern zur besseren Eisenverwertung. Fleisch enthält Eisen...

0

Was möchtest Du wissen?