warum macht glücksspiel süchtig

10 Antworten

Das stimmt nicht,wenn man kein Geld mehr hat möchte man mehr spielen da man in Schulden ist und den Jackpot knacken möchte um aus den Schulden heraus zu kommen.

wenn junkeys kein geld mehr haben, hören sie auch nicht mit drogen nehmen auf, sondern gehen lieber klauen... das ist eine psychische krankheit, der süchtige denkt in dem fall nicht über konsequenzen wie pleite sein, wohnung und job verlieren etc. nach, sondern braucht den nervenkitzel

Es wird viel spekuliert über diese Frage - besonders verzweifelt fragen sich das die Spieler selbst. Es gibt keine endgültige Antwort darauf. Tatsächlich ist diese Sucht gefährlicher, als viele wissen, und verläuft dramatisch : Verschuldung weit über jede Rückzahlungsmöglichkeit hinaus; alle Angehörigen anpumpen, beklauen, belügen; Unterschlagung, Betrug (alles in oft sehr hohen Summen !); körperlicher (!!) Verfall, Selbstmord nicht selten ( der aus Filmen und Romanen geläufige Spieler, der sich vor dem Casino erschießt, ist aus dem wahren Leben gegriffen ). War die Frage reine Neugier ? Oder gibt es einen Anlass ? Falls ja : Es gibt die Sozialdienste, bei denen man die örtlichen Adressen erfragen kann, zum Beispiel die Anonymen Spieler (es gibt auch Gruppen für verzweifelte Angehörige). Ursachenforschung ist das letzte, was einem Spieler oder einem Angehörigen nützt. Rat und Hilfe suchen, um das Leiden zu beenden - und es ist sehr schwer, von dieser Sucht loszukommen. Ich weiß, wovon ich rede, ich habe viele Schicksale kennengelernt.

Was möchtest Du wissen?