Warum macht der Zahnarzt Wurzelbehandlung was ist dann mit dem Zahn?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das Zahnmark (Pulpa) ist eine gefäß- und nervenreiche Gewebe, das den Zahn ernährt und für das feinste Tastgefühl, das man mit den Zähnen hat verantwortlich ist.

Bei der Entzündung (Pulpitis) schwillt das Zahnmark an, was zu starkem Druck innerhalb des Zahns, zu starken, fast unerträglichen Schmerzen und am Ende zum Absterben der Pulpa führt. Kommt die Entzündung nicht zum Stillstand, wird auch die Zahnwurzel bzw. der Kieferknochen von der Entzündung erfaßt, der Zahn lockert sich und fällt schließlich aus. Die Entzündung kann sich auch weiter ausbreiten und z.B. zu einer (dentogenen = vom Zahn ausgehenden) Kieferhöhlenentzündung führen.

Bei der Wurzelbehandlung wird ein entzündeter Zahn beziehungweise das Zahnmark eröffnet. Der Druck und damit die Schmerzen lassen nach. Zunächst wird eine entzündungshemmende Substand (Kortison) eingegeben, damit sich die Entzündung beruhigen kann. Einige Tage später wird die Pulpa vollständig entfernt (aufgebohrt mit kleinesten Bohrstiften). Schießlich wird der Zahn mit Zement aufgefüllt und nach einiger Zeit überkront, weil der Zement nicht zu lange haltbar ist und früher oder später den Zahn durch den Kaudruck aufsprengen kann.

Die Überkronung (Gold, Keramik oder Kunststoff) sollte jedoch auch nicht zu früh erfolgen, da die Entzündung erneut aufflammen kann und der Zahn ggf. erneut aufgebort oder gar gezogen werden muß. Die teure Krone wäre dann vergeblich gewesen. Im Idealfall wartet man - je nachdem, wie stabil die Kontruktion mit dem Zement und dem aufgebohrten und damit geschwächten Zahn ist - damit ca. ein halbes Jahr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn die Karies zu tief ist geht das dann mit einer Plombe/Krone bis auf den Nerv, der dann gereizt wird und Schmerzen verursacht . Damit das nicht ein Dauerschmerz wird - bei dem der nerv ohnehin irgendwann mal abstirbt - wird er gleich gezogen d.h. der Zahn wird wurzelbehandelt und ist dann ein toter zahn d.h. schmerzunempfindlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Zahnnerv ist meist durch eine Karies "beschädigt" bei einer Wurzelkanalbehandlung werden die Nerven entfernt, die Kanäle in den Wurzeln gereinigt und am Schluss abgefüllt. Der Zahn ist danach sozusagen tot... aber immerhin noch besser, als mit Schmerzen leben zu müssen bzw. einer Lücke

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da wird die Zahnwurzen sozusagen ausgeholt und neu gefülllt..dabei Nerven abgetötet und tief sitzender Karies entfernt..nach der Behandlung ist der Zahn tot..in dem Sinne: Frohes Zähneputzen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?