Warum macht alkohol nicht so schnell süchtig weil es ist ja auch eine Dorge?

6 Antworten

also das kann man so nicht sagen. es kommt sehr auf die person an, die es zu sich nimmt. wenn ein mensch grundsätzlich ein problem mit substanzen hat, dann wird er auch nach alkohol sehr schnell süchtig. grundsätzlich ist es so, dass sich die toleranz bei alkohol auch sehr schnell erhöht. das merkt man ja schon alleine daran, dass es am besten halt beim ersten glas törnt, beim zweiten ist es schon eher nur noch dröhnung. trinkt man täglich, ist der effekt eines törns praktisch nicht mehr spürbar, deshalb 'verträgt' man mehr sprich: die toleranz hat sich erhöht und das geht sehr schnell.

es ist immer wieder recht beliebt zu sagen 'also ICH trinke ja in maßen', 'immer nur so viel, dann lass ich es','habe keine probleme' usw.usw. kontrolliert trinken können, trifft nur auf leute zu, die grundsätzlich kein suchtproblem haben und in sich eine gefestigte persönlichkeitsstruktur haben UND die es mit dem alk nie mehrfach und/oder langfristig übertrieben haben. die haben halt kein problem damit und können es deshalb eigentlich auch nicht beurteilen wie es ist, wenn man eines hat...

alkohol macht sogar relativ schnell süchtig.

zwar nicht so schnell wie z.b. heroin oder benzos, aber trotzdem noch schneller als cannabis und koffein. vor allem ist eine alkoholabhängigkeit deutlich schwerer los zu werden als eine koffeinabhängigkeit oder cannabissucht.

wie schnell man abhängig wird hängt nicht nur von der droge ab (und auch da hat jeder unterschiedliche präferenzen) sondern auch noch sehr stark von der person.

Bei mir ist es so, dass ich "gerne" mal etwas trinke, es aber nicht unbedingt häufig mache. Sobald ich jedoch ein wenig zu sehr ins Glas schaue und etwas zu viel getrunken habe (= einen Kater bekomme am nächsten Tag), habe ich erstmal wieder keine Lust, zu trinken. Das ist bei mir wohl der Fall.

Was möchtest Du wissen?