Warum machen viele Arbeitgeber keinen Dauerauftrag um pünktlich das/den Gehalt/Lohn zu bezahlen?Gibt es dadurch Vorteile für den Arbeitgeber?

9 Antworten

Das wäre viel zu unflexibel.
Beim Gehalt kann sich ja permanent was ändern. Abgeleistete Stunden, extra Vergütungen, Prämien, Urlaubsgeld etc...

Wenn man ein gutes HR Programm hat wo alle Stammdaten und auch die Bankverbindung hinterlegt sind, wird eine Exportdatei generiert welche man einfach nur noch im Portal seiner Bank hochladen muss.
Alle Überweisungen in dieser Datei werden dann von der Bank ausgeführt.
Erledigt.

Einen Vorteil hat das nicht. Klar, wäre es einfacher, aber weniger gut zu kontrollieren.

Schließlich berechnet sich der Lohn bei den meisten aus der geleisteten Arbeitszeit, oder Stückzahl, manchmal kommen Prämien oder Zuschläge dazu. Also muss erst die monatliche Arbeitszeit abgerechnet werden und dann kann danach Lohn ausgezahlt werden. Das ist selten monatlich der exakt gleiche Betrag.

Und was ist, wenn du plötzlich unentschuldigt nicht zur Arbeit kommst? Dann geht er in Vorkasse auf Vertrauensbasis oder wie?

Ich kenne die Zeiten noch ,wo man in das Lohnbüro gehen musste um dort seinen Lohn ab zu holen.Lohntüte war ein sehr geläufiger Begriff unter den Arbeitnehmern.

Heute bleibt dieser Weg den Arbeitnehmer erspart er bekommt Dank Digitalisierung sein Lohn direkt überwiesen

In einer Marktwirtschaft kann ein Betrieb sehr schnell Konkurs gehen.wie soll ein AG die vielen Daueraufträge rückgängig machen?

Das hat einen großen Vorteil. Wenn du im Stundenlohn arbeitest, fällt dein Lohn jeden Monat anders aus, da macht ein Dauerauftrag wenig Sinn, bei dem man einen fixen Betrag regelmäßig überweist. Das ist höchstens bei Angestellten mit Festgehalt sinnvoll.

Weil nicht jeder AN jeden Monat den gleichen Lohn bekommt...

einige nehmen unbezahlten Urlaub, fallen ins Krankengeld oder arbeiten auf Stunden- oder Umsatz-Basis

Was möchtest Du wissen?