Warum lügt unser Sohn (12)immerzu?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Dein Sohn kommt in die Pubertät - es ist die Zeit, sich an den Eltern "zu reiben" und Grenzen auszutesten.... und auch selbst den Obermac zu geben und den Eltern zu sagen: "Ich will mein Ding machen - will mich nicht rechtfertigen - will nicht fragen, ob euch das recht ist!" ;-)

Viele Kinder in dem Alter Lügen fast schon gewohnheitsmäßig. Sie wollen nicht alles mit den Eltern besprechen, nicht für alles Fragen, sich nicht rechtfertigen.

Sie fühlen sich "groß" und wesentlich erwachsener, als sie sind. Es wird dich nicht sehr trösten, wenn ich dir sage, dass das erst die Anfänge sind, und es noch viel heiterer bei euch werden wird, nicht wahr? ;-)

Pubertät ist eine blöde Zeit. Ich weiß noch, wie meine Mutter immer wieder runterbetete: "Du kannst mir alles sagen, alles erzählen, ich habe wirklich verständnis für dich" - JAAAAAAAAAA ... hatte sie wirklich ... aber ich WOLLTE ihr nix mehr erzählen, ich wollte mein Ding machen ... und so wurde dann eben auch wegen Nichtigkeiten gelogen.

Alles, was ich wollte, war "in ruhe gelassen werden", nicht erklären müssen, was ich mache, und nicht fragen/drum bitten müssen, was ich tue ...

Ich wette, deinem Sohn geht es jetzt auch nicht anders ...

Die Gute Neuigkeit: Das geht vorbei! Es dauert halt nur seine Zeit ... aber in ein paar Jahren hat sich das dann auch erledigt und er gibt das Lügen wieder dran, weil er es dann nicht mehr als "notwendig" empfindet ;-)

Da dieser Junge seine Freizeit allein in seinem Kinderzimmer verbringt, wird er dort vereinsamen. Das hat mit Pubertät nichts zu tun.

Er ist zugeballert mit allerlei Spielzeug und einem eigenen Fernsehgerät. Das will er nutzen - er hat es ja schließlich bekommen.

Die Mutter oder die Eltern sollten ihn aus seinem Kokon herauslocken.

0
@turalo

Ich sehe das anders ... ich hatte nix von all dem technischen Gedöns, hatte Sportverein etc (worauf ich in der Zeit absolut keinen Bock hatte)...

... und hab mich trotzdem in meinem Zimmer eingeigelt und - damals hieß es noch nicht "chillen", sondern: "Abgehangen!" ... gelesen, Musik gehört, vor mich hingeträumt!

Meine Eltern hat das oftmals in die Verzweiflung getrieben - und mir war das egal ...

Man entwickelt in der Pubertät einen ungeahnten Egoismus! Später sieht man das ein ... aber in dem Moment - no Chance ... da tut man alles, damit einem "die Alten" ;-) nicht auf den Sack gehen - auch Lügen, dass sich die Balken biegen

2
@Cerealie

Ich war viel unterwegs mit Freundinnen oder der Clique. Man traf sich ja damals noch persönlich, nicht nur im Internet.

Gelogen habe ich eigentlich nicht, hatte ich nicht nötig. Bei uns war die Wahrheit immer ein kostbares Gut. Auch wenn ich "Dreck am Stecken" hatte, habe ich das gebeichtet. Den Kopf hat es nie gekostet.

Und ich bin wahrscheinlich noch eine Strecke älter als Du....

0
@turalo

Nun, ich bin 41 und meine Kinder sind inzwischen ebenfalls mit der Pubertät "durch" (19 und 17,5 Jahre) ....

Ich schaue also nicht nur auf meine eigene Pubertät, sondern auch auf die meiner Kinder ...

Ich hätte es auch nie "nötig" gehabt, zu lügen - aber ich habe es trotzdem getan, gerne und immer wieder - weil mir teilweise auch das "Verständnis" meiner Eltern auf den Keks ging (die waren teilweise zu lasch in ihrer Erziehung, zu verständnisvoll, zu nachgiebig - wollten (heute verstehe ich sie) "gerne an meinem Leben teilhaben" - was ich gar nicht wollte !) ...

Mein Freunde (die ich reichlich hatte) waren nicht anders als ich, mit denen habe ich auch "abgehangen" ... auch die logen ihre Eltern an wegen Kleinigkeiten - kamen allerdings meistens damit durch, die Eltern merkten es gar nicht.

1
@turalo

er hat freunde, darf sie auch nach Haus bitten.. ist im Fussballverein, wir machen auch tolle Familienausflüge Freizeitparks etc.. wir versuchen ihn ständig zu locken obs mit schönem Wetter, einer Dauerkarte fürs Freibad etc..was sollte man noch machen.. ein TV hat er nicht im Zimmer..

0
@waldfee28

Ich bin der Meinung, dass ihr nichts "falsch" macht ... nur ist es eben ab einem gewissen Alter nicht mehr so einfach im Zusammenleben der Generationen ;-)

Man braucht Verständnis, Liebe, Grenzen (ja: auch etwas Strenge) - und 'ne Menge Geduld und Ausdauer ;-))

1
@Cerealie

Siehste! Ich habe Dir noch einige Jährchen Vorsprung ;-))

Meine Eltern waren absolut nicht lasch in der Erziehung. Mein Vater war eher streng, meine Mutter hat es eher locker gesehen.

Ich hätte nicht gewußt, wobei ich lügen sollte...... Leider zum Glück war ich eine unanstrengende Pubertierende. Ich kannte meinen jetzigen Mann schon, habe seine Begeisterung für Sport ein wenig übernommen, habe mich nicht "rumgetrieben", hatte so gut wie keinen Kontakt zu Alkohol oder Drogen. Fernsehen hat in meiner Jugend und Kindheit keine große Rolle gespielt, und wenn, dann im Familienkreis.

Mein Vater hat mir sehr oft gesagt: "Wenn Du mal Kinder hast, wirst Du begreifen, warum ich dies und jenes einfach nicht dulden kann oder will......" Und er hatte ja so Recht.....

0
@turalo

hmmmmmmm .... auch wenn ich für meine Eltern eine sehr anstrengende Pubertierende war (im Sinne von: ließ sich nicht leicht lenken, zog sich aus dem Familienleben zurück etc) und du einiges älter bist als ich (wobei ich Alter sehr relativ sehe ;-) ) haben wir scheinbar einige Parallelen:

Ich kannte meinen Mann damals auch schon (und der wirkte damals schon einen positiven Einfluss auf mich aus, den meine Eltern sehr begrüßten), ich hatte so gut wie keinen Kontakt zu Alkohol und überhaupt keinen zu Drogen, Fernsehen hat in meiner Kindheit und Jugend gar keine Rolle gespielt, denn der stand im Wohnzimmer der Familie - und von der wollte ich mich ja bewusst abgrenzen ;-) .... und HEUTE (!) sehe ich vieles genau so wie dein Vater (meine Eltern erzählten mir die gleichen Dinge ;-) )

Trotzdem hätte ich auf eine Frage, wie sie die Fragestellerin ihrem Sohn gestellt hat (wie lange er am PC war), ebenfalls gelogen, als ich in dem Alter bin - weil ich der Meinung gewesen wäre, dass ich mit 12 selbst entscheiden will, wie lange ich etwas tue (bei mir war es auf dem Zimmer lesen) ... und so vielleicht eine Stunde mehr rausgeholt hätte ;-)

0

Lügt (?) er wirklich immer? Mich stört dieses verallgemeinernde Wort ziemlich. Außerdem sagen wir Erwachsenen doch auch nicht 24 Stunden am Tag die Wahrheit.

Dass mit dem "man lügt nicht" würde ich mal schleunigst in "ich mag nicht angelogen werden" ändern. "Man" ist in meinen Augen schwammig und unpersönlich. Dein Sohn scheint "man" genau so wenig zu kennen, wie ich.

Das Versprechen "nicht mehr zu lügen" ist unmöglich einzuhalten.

Lass doch mal die ganzen Zeitvorgaben und schaue, was passiert. Allerdings brauchst du dafür die erste Zeit (wenn er es extrem ausnutzt) sehr starke Nerven und die Fähigkeit dich im Hintergrund zu halten. Parallel kannst du ihm immer wiedermal etwas anderes anbieten - nicht aufdrängen! - entweder nimmt er deine Angebot an oder eben nicht.

Mit 12 beginnt der Hirnumbau, bei manchen die Abnabelung von den Eltern und nicht immer wieder das als Lüge empfunden, was gesagt wird.

Ach ja - gegen die Fransen am Mund soll weniger schwafeln und eindeutig seine EIGENE Grenze zeigen helfen.

Also lass den "Wischiwaschi-man" stecken und bilde Sätze, die mit "ich" anfangen, wenn du einen Wunsch an deinen Sohn hast. Aber beachte bitte die verzögerte Reaktionsfähigkeit zwischen hören, im Hirn verarbeiten und eventuell mit den Händen ausführen.

Nun er ist 12 und versucht seine Grenzen auszutesten. Ich würde ihn mal links liegen lassen(im sprichwörtlichem Sinne)Ihm zeigen wer am längeren Hebel ist Ansonsten wird es von Jahr zu Jahr schlimmer

Was dein Sohn macht ist völlig normal. Kinder lügen, wenn sie ein Interesse daran haben. So einfach ist das. Lügen ist zutiefst menschlich und existiert seit erfindung der sprache, vielleicht sogar schon vorher.

Deshalb sollte man es Eltern mit Fassung tragen und sich nicht übertrieben moralisch entrüsten, wenn kinder einen anlügen. Sie lügen im Prinzip dann, wenn es ihnen Vorteile verschafft oder nachteile vermeidet.

Wenn er lügt, gibt es für die Eltern eine einfache Lösung: Keine Fragen stellen, wo er Gelegenheit hat, zu lügen, sondern Probleme lösen, seine Mitarbeit anfordern, unabhängig davon, ob er sagt dass es stimmt oder nicht.

Hier dazu ein sehr schönes Video auf englisch von christine Moers...

Wie wir das halten?

Im Zimmer unseres jüngsten Sohnes findet man weder ein Fernsehgerät, noch Nintendo oder Laptop. Das kann er alles nutzen, aber nicht in seinem Zimmer, sondern unter Aufsicht mehr oder minder.

Unsere Söhne sind gleichaltrig, nur so am Rande.

Ihr schmeißt ihn doch zu mit allerlei technischem Krimskrams, dem er doch scheinbar nicht widerstehen kann. So etwas kann schnell in eine Abhängigkeit führen, so daß sich der Junge gar nicht mehr allein oder mit etwas anderem beschäftigen kann.

Verbote helfen da nicht. Unterstützen, gemeinsam was machen, Verabredungen mit Freunden, Mitgliedschaft in einem Sportverein. Alles eben, was ein Kind nach außen "treibt".

Die Fransen an meinem Mund halten sich stark in Grenzen, weil ich das gar nicht einreißen ließt, daß sich unser Sohn seapriert und in seinem Zimmer vereinsamt.

seapriert

soll heißen: separiert....... Knoten in den Fingern, entschuldigung.

0

Hallo ,

das solltet Ihr mal bei einem Familienrat selbst herausfinden ! Hat er Angst vor Sanktionen ? Weil er dann nicht mehr an den Lap Top ect . kann?

Ich bin auch Mutter . Von inzwischen erwachsenen Jungs! beim Lügen habe ich sie nie ertappt ! Vielleicht haben sie mal ein wenig unter oder übertrieben , aber nie bewusst angelogen ! Meine Jungs wurden sehr liberal und gleichberechtigt behandelt ! Auch schon viel früher ! Mangelt es deinem Sohn an Vertrauen ? Vertrauen zu Dir ? Er ist in der Pubertät und hat bestimmt auch schon den ein oder anderen Blick auf das andere Geschlecht riskiert! Vielleicht ist es ihm peinlich , wenn Du einfach in sein Zimmer kommst ? Vorher mal anklopfen , wäre vielleicht hilfreich ?

Wenn er sich in einer solchen Situation befindet , vielleicht gerade am chatten ist , fühlt er sich sicherlich ertappt und überrascht ! Vielleicht solltest Du einfach mal wieder was für eine bessere Basis tun ?

Was soll ein Kind in seinem Alter auch machen , wenn ihm langweilig ist ? Zumal Ferien sind , würde ich mich gar nicht aufregen , wenn er mal länger am Lap Top spielt ! Ansonsten musst Du ihm eben vernünftige Alternativen aufzeigen !

GLG und viel Erfolg , wünscht Dir ,clipmaus :-))

Oh Gott.... in diesem Fall hat der Junge gelogen weil er seine Mutter nicht verletzen/ enttäuschen/ verärgern wollte. Außerdem find ich es nicht schlimm wenn er viel am PC spielt.

In meiner Kindheit kam es oft zu genau den selben Situationen.... ich verbrachte auch sehr viel Zeit vorm PC, meistens dann heimlich, da mein Vater mich öfters überwacht hatte.... Und siehe da? Da wurde glatt ein toller Programmierer aus mir ;)

Auf jeden Fall solltest du deinem Sohn viel Platz zur Selbstentwicklung lassen.... und der PC ist heutzutage so ein wichtiges Medium, ich find es absolut nicht schlimm wenn ein Kind sich mit dem Thema befasst, vielleicht könntest du ein wenig die Neugierde an Technik an ihm wecken? :)

Finde heraus was dein Sohn WILL, was er gerne macht... viele Eltern wissen das gar nicht. Und dann fördere es, er wird dich dafür vergöttern und dich diesbezüglich und vielleicht auch in allen anderen Lebensbereichen nicht mehr anlügen.

bietet ihm alternativen die besser sind als zocken, erlaubt ihm zuhause viel freunde einzuladen oder was besonderes zu machen ( moviepark kA ) einfach alternativen aufzeigen und verbot eund einschränkungen führen IMMER zu lügen und misstrauen, lasst ih den laptop immer aber wenn er wie ein erwachsener behandelt werden will soll er sich auch wie einer benehen : Klartext : im haushalt helfen, keine lügen, und verantwortung übernehmen, dass kann ein kind nur für sich übernehmen wenn es das vorher an einem tier oder einer pflanze üben kann, zumindest vereinfacht das alles :)

lg Simone

Mit 12 Jahren sollte man noch keine Verantwortung übernehmen müssen. Da solte man Kind sein dürfen.

Man kann ein Tierchen pflegen, aber die Verantwortung dafür obliegt den Eltern.

0
@turalo

Natürlich kann man nicht die volle Verantwortung übernehmen, aber man sollte es lernen.

0

er darf Freunde einladen, wir unternehmen auch viel, Freizeitparks etc. Belohnungren für gutes (das gibt es auch ) gibt es auch .. Muss ja auch mal gesagt werden.. er lügt ja nicht nur.. Aber Verantwortung.. naja.. Zimmeraufräumen helfen im Haushalt, Katzen abfüttern.. klar alles schon probiert .. hält nicht lange an.. leider Aber er will als 12 jähriger behandelt werden.. benimmt sich leider oft wie ein Kindergartenkind

0

ich würde die strafen anziehen, sonst macht ihr ja alles richtig.. aber nehmt ihr ihm denn den Nintendo DS zB auch weg? oder sagt ihr nur, dass er ihn nicht benutzen darf? Und beim PC verbot, würde ich unbedingt das stromkabel ziehen und mitnehmen, oder das Kabel vom Bildschirm zum PC... Und demnächst würde ich sagen: Wenn ich dich ein 2x erwische, verdoppel ich die strafe! vlt sucht er so auch aufmerksamkeit?

Nein für die anderen sachern gibts Verbot.. aber hab das auch schon alles durch .. stromkabel weg..etc.. strafen angezogen statt 3 tage 5 Tage TV verbot ....nutzt nichts

0

Ich würde sagen, dass es an der Pubertät liegt.

Denn ungefähr in diesem Alter, habe ich auch immer und immer wieder gelogen, auch wenn meine Mutter wusste was los ist. Das Kuriose: Ich wusste, dass es meine Mutter wusste.

Er will wohl versuchen, dass Du an deinen Aussagen zweifelst, sodass du Ihm später doch glaubst.

Warum gelogen?

Ich kann mich an wenige Dinge erinnern, wobei meine Kinder gelogen hätten.

Hier wurde so einiges frank und frei besprochen, da brauchte niemand lügen.

Es hätte mich auch sehr verletzt, wenn ich das mitgekriegt hätte......

0

Irgendwas ist bei der Erziehung jedenfalls von eurer Seite schief gelaufen. Jeder lügt mal. Aber wenn euer Sohn nicht gelernt hat, dass Lügen Konsequenzen haben, dann lügt er weiter, solange er sich davon Vorteile erhoffen darf.

Da ist gar nichts schief gelaufen, wie du geschrieben hast - jeder lügt mal. Und nicht alle Lügen haben Konsequenzen. Ich habe als Teenager auch viel gelogen, es später aber immer gebeichtet und es gab selten Konsequenzen dafür.

1
@Siiia

Und nicht alle Lügen haben Konsequenzen.

Nein, natürlich nicht. Notlügen z.B., die niemandem schaden und einen selbst schützen. Wenn aber Eltern ihrem Kind aus gutem Grund Regeln auferlegen und es gegen diese nachweislich verstoßen hat und erwischt wurde, dann MUSS es Konsequenzen geben. Und das ist hier scheinbar nicht passiert.

0

das Problem ist vielleicht auch in der Erziehung zu suchen.. wir haben erst seit 2010 das Sorgerecht (er lebte voher bei der KM, die auch nicht grad ein Unschuldsengel war.. ).. wir waren erst immer behutsam mit der Lügerei umgegangen, da hieß es von dem Verfahrensbeistand immer ; der Junge hat viel durchgemacht usw. hat er auch - keine Frage, aber nun haben wir ein geordnetes Familienleben , ein Haus und inzwischen müsste er doch auch wissen, das wir nicht mehr umziehen oder er die Schule wechseln muss (wie es in der Vergangenheit war -

0
@waldfee28

Naja.... was sind 3 glückliche Jahre im Gegensatz zu 9 harten?

1

ich habe selber zwar keinen nachwuchs, aber weiss es noch aus meiner jugend... lass ihn einfach... das klinkt sich wieder ein... er versucht seine grenzen auszutesten... lasst ihn einfach mal so lange spielen wie er will... dann wirds ihm ziemlich schnell langweilig^^ so habens meine eltern gemacht :)

Was möchtest Du wissen?