Warum lohnt sich das nachhaltige (Vokabel)lernen?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

weil Vokabeln schnell und auswendig zu lernen nur kurzfristigen Erfolg bringt. Man hat die Vokabeln dann vielleicht noch für den Vokabeltest am nächsten Tag parat. Muss man dann aber eine Woche später einen Text in der Klassenarbeit schreiben, hat man die Vokabeln längst wieder vergessen.

Wenn man Vokabeln nachhaltig lernt, kann man sie auch langfristig abrufen und anwenden. Außerdem hilft es auch bei der Ableitung fremder Wörter in einem fremden Text.

Tipps zum nachhaltigen Vokabellernen:

Wortfamilien damit bilden: (Themen; Gegenteil; Nomen m. passendem V + Adj; etc.),

Beispielsätze bilden

Redewendungen aufschreiben

Phrasal Verbs lernen: (Verben mit unterschiedl. Bedeutungen, je nachdem, welche Präposition danach folgt: look (schauen), aber look for/ after/ forward to (+ Gerund) = suchen/s.um jdn.kümmern/s.freuen auf)

Vokabeln mit ihren (grammatikal.) Besonderheiten aufschreiben + lernen,

z.B. folgt Gerund o. to-Infinitiv, welche Präposition, unregelm. Plural, Verb, Adj, Adv, usw.

• Du kannst auch Haftnotizen m. dem jeweil engl Wort auf alle Gegenstände, Haushaltsgeräte, etc.

o. anderen Vokabeln in die ganze Wohnung kleben + Vokabeln sozusagen im Vorbeigehen lernen.

Dabei ist es egal, ob du mit dem guten, alten Vokabelheft, einem Karteikasten o. einem elektr Vokabeltrainer arbeitest.

Die meisten Schulen in Bay empfehlen phase6, als Vokabeltrainer.

Kostenlose Vokabeltrainer findest du bei navendo.de, vokker.net, vocabulix.com, vokabel.org, teachmaster.de

Egal für welches System du dich entscheidest, wichtig ist die Regelmäßigkeit (s.o.).

• Vokabeln sollten auch mit allen Sinnen (sehen, hören, riechen, schmecken, fühlen/anfassen) gelernt

  • am besten auch noch gesprochen, gesungen, gerappt, rhythm, in Versen + geturnt werden (typ. Handbewegung).

Denk nur mal an das Lied 'Head + shoulders, knees + toes', das die Kinder - du vlt auch - heute schon im KiGa o in der GS lernen.

• Vokabeln kann man auch spielen(d lernen) Stadt, Land, Fluß auf Engl., wer kennt die meisten engl. Tiere usw.?, Teekesselchen, Taboo, Memory, Bingo, Scrabble uvm.

indem man

engl. Fernsehen schaut

engl. Radio hört (BBC im Internet, mit Podcast Download)

engl. Podcasts hört

  • Engl ganz leicht - Der neue Hörkurs, Hueber

  • BBC Podcast 6 Minute Engl

  • Podcastarchiv: Business Spotlight Podcast - podcast.de/podcast/2756/archiv/?seite=11

  • Randall's ESL Cyber Listening Lab

engl. Bücher liest:

Lernkrimis: f. verschied. Lernjahre, m. Grammatikübungen

penguinreaders.de (Level Easystarts - Advanced) engl. Bücher f. verschied. Lernstufen

Reading A-Z.com: The online leveled reading program, m. Büchern f. verschied. Lernstufen

Krimis/Thriller: H.MacInnes, C.Forbes, K.Follet, S.Sheldon, J.Fielding, E.George, R.Ludlum

Liebesromane z.B. R.Pilcher

Diese sind meist auch auf Dt erhältlich, so dass du dort auch mal nachschauen kannst, wenn du gar nicht mehr weiter weißt.

Tipp z. Lesen engl. Bücher:

Nicht jedes neue o. unbekannte Wort nachschlagen + rausschreiben. Das wird schnell zu viel + man blättert mehr im Wörterbuch, als dass man liest. So verliert man schnell den Spaß am Lesen. Nur Wörter nachschlagen, aufschreiben + lernen, die du für wirklich notwendig erachtest + wenn sich dir ansonsten der Sinn einer Passage nicht erschließt. Viele Wörter erklären sich ja auch bereits durch den Kontext.

engl. Zeitungen, Zeitschriften + Comics liest, z.B.

Spot on Das Magazin f Jugendliche, Hueber Vlg

• (Business) Spotlight (mit Worterklärung + verschied. Schwierigkeitsgraden)

World + Press v. Schuenemann Vlg (Original-Artikel aus engl.sprachigen Tageszeitungen m. Vokabular)

DVDs auch mal auf Engl schaut (v.a. wenn man den Lieblingsfilm auf Dt eh schon in + auswendig kennt.)

Sprach- o Konversationskurs (z.B. VHS) o. einen Engl-Stammtisch mit Muttersprachlern in Wohnortnähe sucht.

  • Auch privat, mit Freunden, Familie usw Engl sprechen + Alltagssituationen nachstellen: Tagesablauf, Kochen, Einkaufen, Arzt, Kino, Theater, Krankenhaus, Bäcker, Museum, Bahnhof, Flughafen, Hotel, Restaurant usw.

  • Beim Spazierengehen, auf dem Schulweg, beim Einkaufen usw. überlegen, wie die Dinge, die man sieht auf Engl heißen. Wörter, die man nicht kannte, daheim im Wörterbuch nachschauen

• sich Skype einrichten + engl Muttersprachler als Gesprächspartner suchen.

• engl Brieffreund/in suchen

• engl Tagebuch schreiben

Da eine Sprache aber nicht nur eine Aneinanderreihung v. Vokabeln ist, sondern diese auch noch möglichst sinnvoll zu Sätzen verbunden werden sollen, ist es genauso wichtig, regelmäßig 10 - 15 Min Grammatik zu üben: ego4u.de + englisch-hilfen.de.

:-) AstridDerPu

PS: Nicht in allen Sprachen (z.B. Latein) lassen sich alle Punkte umsetzen.
Auch kann man nicht alle Punkte von Anfang an umsetzen, mit der Zeit aber immer mehr.

Auswendig lernen ist keine nachhaltige Lernmethode, denn wie oben schon beschrieben bringt Auswendig lernen nur kurzfristigen Erfolg, denn was man auswendig lernt (Vokabeln, Texte usw.) hat man ganz schnell wieder vergessen.

Wichtig ist, den Lernstoff (Texte, Grammatik, Vokabeln, Formeln, Naturgesetze, Theorien usw.) zu verstehen und in der Praxis anzuwenden. Nur dann setzt sich das Gelernte auch im Hirnkastl fest und lässt sich auch auf andere Aufgaben usw. übertragen. Das erreicht man, wenn man Gelerntes in der Praxis anwendet und es z.B. durch passende Bücher und Fachliteratur vertieft.

Wenn du einen (Lücken)text auswendig lernst, dann weißt du - so du es bis zur Klassenarbeit nicht schon wieder vergessen hast - was in eine bestimmte Lücke hineinkommt.

Wenn du dabei aber z.B. die Grammatik oder den Gebrauch einer bestimmten Phrase oder Präposition nicht verstanden hast, wirst du die Leistung in einem fremden Text oder bei der eigenen Texterstellung nicht wiederholen können.

Lernt man Referats-, Präsentations- und Vortragstexte auswendig, wird man beim Vortragen meist zu schnell. Deshalb sollte man die Texte zwar ausformulieren, später dann aber anhand von Stichwortkarten frei vortragen.

Prüfer unterbrechen i.d.R. bei offensichtlich auswendig gelernter Wiedergabe bzw. beim Ablesen eines vorformulierten Textes (z.B. bei der Eurocom). Stattdessen werden Fragen zum Thema gestellt, bei deren Beantwortung sich der Prüfling dann i.d.R. schwer tut.

Schlimmstenfalls, wenn dein/e Lehrer/in deine Originalquelle (im Internet usw.) kennt oder entdeckt, wird dir das als Betrugsversuch ausgelegt und du wirst eine schlechte Note erhalten.

Mal abgesehen davon, dass du beim nächsten Mal womöglich keine passende Musterlösung gefunden hast und gestellte Aufgaben nicht lösen kannst, weil du es nicht gelernt / geübt, sondern immer nur abgeschrieben hast.

0
@AstridDerPu

Danke! Ist wirklich lieb, dass du dir so viel Mühe gemacht hast :)

0
@FunnyCheetah

Schön, dass dir meine Antwort gefallen hat und danke für das Sternchen!

AstridDerPu

0

Für spätere Klausuren und Prüfungen an der Schule und im Studium. Und im späteren Leben bei Reisen, bei der Bewerbung und im Beruf selbst.

Und durch das lernen schulst du dein Gedächnis, das ist ein positiver Nebeneffekt.

Du hast deine Frage mit deiner Formulierung schon selbst beantwortet. Wenn du weißt, was Nachhaltigkeit ist, sollte es dir klar sein.

Hm... da hast du recht. Kannst du mir denn erklären, was da im Gehirn vor sich geht?

0

Hallo FunnyCheetah!

Denk mal an Deine eigene Muttersprache (Deutsch, nehme ich an). Als kleines Kind konntest etwas komplexere Zusammenhänge auch nur unzulänglich sprachlich vermitteln. Bei vielen Dingen konntest Du nicht genau benennen, was Du gerade meintest bzw. Dir haben Wörter gefehlt. Kinder stoppeln dann geniale Konstrukte irgendwie zusammen, die Grammatik ist noch kein heißes Thema, das ist ganz normal. Mit der Zeit wird es immer besser und man lernt die eigene Sprache.

Jetzt aber zum Thema Nachhaltigkeit beim Vokabellernen.

Ohne hinreichenden Wortschatz sprichst Du eine Fremdsprache ähnlich wie ein Kleinkind seine Muttersprache. Von der Grammatik jetzt mal abgesehen. Willst Du das?

Im Urlaub kann man (wenn es nicht gerade um komplizierte Dinge geht) noch improvisieren (Zeichensprache, helfende Personen, alles stressfrei und lustig). Nicht weiter schlimm ... :-)

Im Beruf wird es allerdings sehr schnell sehr peinlich, wenn man nicht zumindest einfachstes Englisch beherrscht.

Selbst bei wenig anspruchsvollen Jobs.

LG

In der Schule lohnt sich das nicht (gilt nicht für Englisch). Das Einfachste was man machen kann ist sich die ins Kurzzeitgedächtnis zu ballern und dann im Test einfach auszukotzen. Wenn du aber ernsthaft Interesse hast eine Sprache zu lernen ist ein guter Wortschatz die wichtigste Grundlage.

Eigentlich lohnt es sich in der Schule auch. Ich weiß nicht, wo du zur Schule warst, aber bei meiner wurden alle Vokabeln aus den vorherigen Jahren als bekannt vorausgesetzt und dementsprechend auch später noch abgefragt. Da bringt ein Kurzzeitgedächtnis wenig.

1
@Chelmney

Ich gehe noch zur Schule 11te Klasse Gymnasium BW und bei der Antwort hatte ich besonders das Fach Französisch im Hinterkopf ,wo man mE gute Leistungen erzielen kann, ohne die ganze Zeit Vokabeln zu lernen. Aber ein Grundniveau sollte vorhanden sein das ist klar.

0

Was möchtest Du wissen?