Warum liegt am Deckenauslass in jeder Schalterstellung am schwarzen Kabel Phase an (mit dem Glimmlampen- Phasentester gemessen ), die Lampe dennoch schaltbar?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Der Phasenprüfer wird nicht umsonst Lügenstift genannt, er kann was anzeigen wenn keine Spannung vorhanden ist (Blindspannung), und er kann nichts anzeigen wenn eine Spannung vorhanden ist (man zu gut isoliert steht). Eine Prüfung mit einem Duspol oder einem anderen zweipoligen Prüfer ist immer vorzuziehen. Schon alleine weil man es teilweise schlecht erkennt wenn ein Raum z.B. im Sommer von der Sonne hell erleuchtet wird.

Leuchtet das unterschiedlich hell? Heller wenn eingeschaltet und etwas dunkler wenn abgeschaltet? Dann ist es eine Blindspannung, die dürfte so bei 80-90V liegen und ist aber nicht belastbar. Bei einer zweipoligen Prüfung sieht man das nicht.

Eventuell wird auch vom Schalter der Neutralleiter der Lampe geschaltet, das wäre nicht gerade unbrisant weil die Phase immer am Leuchtmittel ansteht. Zudem kann das bei LED- oder ESL-Lampen zu unerwünschten Effekten führen wie einem minimalen Leuchten obwohl die Lampe abgeschaltet ist. Bei normalen Glühlampen passiert das nicht. Nach VDE ist das auch unzulässig, denn der Neutralleiter alleine darf nicht geschaltet werden. Man darf ihn höchstens zusammen mit der Phase abschalten, aber alleine darf er nicht geschaltet werden. Wurde früher trotzdem gern gemacht, auch bei der verbotenen sogenannten "Hamburger Schaltung"

https://de.wikipedia.org/wiki/Hamburger_Schaltung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

die Phasentester werden auch Lügenstifte genannt... durch Kapazitäten der nebeneinander liegenden Leitungen kann es da schon zu Spannungen kommen, die die Glimmlampe zum leuchten bringen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Glimmlampen- Phasentester ist für die Messung ungeeignet weil er auch induktiv übertragene Spannungen zweier nebeneinander liegenden Leitungen anzeigt. Du solltes einen zweipoligen Spannungprüfer mit zuschaltbaren Lastwiderstand verwenden, der kann zwischen tatsächlich anliegender Spannung und Induktionsspannung unterscheiden. Bei Profis hat sich der Duspol der Firma Bennig seit Jahrzehnten bewährt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vermutlich ein Anschlussfehler; in diesem Fall unterbricht der Schalter wahrscheinlich den Neutralleiter. Unbedingt ändern (lassen), denn im ausgeschalteten Zustand darf die Leuchte nicht unter Spannung stehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?