Warum liegend die meisten Vulkane an den Kontinentalplatten?

5 Antworten

Am häufigsten treten Vulkane an Subduktionszonen auf, also an stellen, wo ozeanische Kruste unter kontinentale Kruste subduziert (= "darunter gezogen") wird.

Die ozeanische Kruste wird dadurch in grössere Tiefen gebracht und der Druck auf das Gestein dieser Kruste nimmt zu. Dadurch wird Wasser das in diesem Gestein "gebunden" war "herausgelöst" und steigt in das darüberliegende Gestein auf.

Durch dieses Wasser sinkt der Schmelzpunkt des darüberliegenden Gesteins und es kann aufschmelzen. Dieses aufgeschmolzene Gestein (= Magma) steigt dann wiederum auf (da es eine geringere Dichte hat, als das umgebende feste Gestein) und wenn es an die Erdoberfläche kommt bildet es einen Vulkan.

 - (Erdkunde, Geographie, Geografie)

Im Gegensatz zu den anderen Antworten ziemlich treffend formuliert. Gut so!

0

Weil sich durch die Plattentektonik die Kontinentalplatten verschieben. Am Rand einer Platte drücken beide Platten gegeneinander oder schieben sich in die entgegengesetzte Richtung,also voneinander weg. Bei beiden Varianten entsteht Bewegung und Magma hat die Möglichkeit durch Risse/Spalten/Gräben an die Oberfläche zu kommen :)

Es drücken nicht beide Platten gegeneinander, sondern es taucht die ozeanische unter eine kontinentale oder ozeanische Platte ab (Subduktion).

0
@seifreundlich2

Ja, das ist richtig. Ich habe dies nicht sehr klar und ausführlich formuliert bzw. beschrieben. Danke, für die Berichtigung :)

0

Die sind doch nicht auf den Platten sondern viel mehr dazwischen. Sprich wie FantasyWolfGirl geschrieben hat. An den Rändern sind die Platten auch sehr dünn, da können eher Vulkane durchbrechen bzw das Magma als mitten auf einer Platte. Wenn du dir auf einer Karte die Vulkanstandorte anschaust siehst du den Verlauf der Platten :)

Das ist nicht ganz korrekt. Vulkane treten gehäuft an destruktiven Plattenrändern auf, das heisst an Plattengrenzen, wo eine ozeanische unter eine kontinentale Platte taucht. Das ist vornehmlich im Pazifik der Fall. Hier sind zumindest die Kontinentalplatten dick. An mittelozeanischen Rücken, wo die Platten dünn sind, sind Vulkane deutlich seltener anzutreffen (z.B. Island).

Weshalb die meisten Vulkane vor allem dort vorkommen, hängt damit zusammen, dass dort mit dem hinuntergesogenen Wasser zahlreiche partielle Schmelzen verursacht werden, was nichts anderes heisst, als dass festes Gestein zu Magma geschmolzen und zum Aufstieg gezwungen wird.

0

Was möchtest Du wissen?