Warum Lieben so viele Menschen den Sternenhimmel?

8 Antworten

Wenn man sich etwas auskennt, was man da sieht, entsteht ein Gefühl von Weite und Unendlichkeit.

"Die Sterne, die begehrt man nicht, man freut sich ihrer Pracht"

Zu wissen, dass jeder dieser Lichtpunkte sehr weit entfernt ist und sein Licht uns dennoch nach langer Zeit erreicht, macht mir bewusst, wie unbedeutend wir doch sind gemessen am großen Ganzen des Universums.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Weil er faszinierend und ehrfurchtgebietend zugleich ist? Naja, zumindest wenn man halbwegs weiss was man sich da eigentlich anschaut.

Ansonsten ist er halt einfach schön...

Leider immer weniger - Verfluchte Lichtverschmutzung... Können wir nicht ab ~0 Uhr alle Beleuchtungen zurückfahren/ausschalten? Unter der Woche ist um die Zeit doch eh keine Sau mehr unterwegs.
Können dem Pöbel das Ganze ja als "Energiesparmassnahme" verkaufen, die Leute fahren schliesslich total auf den Öko-Kram ab...

Einverstanden - bis auf deinen verächtlichen Ausdruck "Öko-Kram".

1

Guten Abend,

ich liebe allgemein die Natur. Und allgemein den Himmel. Wenn es dunkel ist, wird der Himmel zu einer ebene, du siehst keine Wolken, es ist einfach alles dunkel. In dieser Dunkelheit sieht man kleine Pünktchen. Die einen leuchten mehr die anderen weniger. Und so lasse ich meine Interpretation freien Lauf. Ich fühle mich frei und habe das Gefühl für den Bruchteil einer Sekunde wirkt die Welt ganz anders. Jeder Stern trägt seine eigene Geschichte, so wie jede Menschenseele auf dieser Welt.

Bravo, traumhafter Kommentar

1

Was möchtest Du wissen?