Warum leide ich ständig an fressanfällen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Sofern du das nicht schon getan haben solltest, wäre eine Untersuchung beim Arzt sinnvoll, wobei dein Hausarzt dann die erste Anlaufstelle wäre. Neben den psychischen Problemen können auch körperliche Störungen für Essattacken sorgen, etwa eine Schilddrüsenfehlfunktion. Sowas sollte in jedem Fall zunächst abgesichert sein, damit man nicht falsche Maßnahmen ergreift.

Generell aber sorgt eine lang anhaltende Esstörung dafür, dass die natürliche Selbstregulation des Körpers aus der Bahn gerät. Appetit, Hunger, Sättigungsgefühl, man verliert irgendwann den Bezug zu seinen Körpersignalen, wenn man diese über lange Zeit hinweg immer ignoriert und rein nach äußeren Faktoren, wie etwa der Zahl auf der Waage, gehandelt hat. Sein Körperempfinden muss man erst wieder nach und nach aufbauen. Währenddessen hilft es dann nur, über den Verstand nachzusteuern. Du weißt ja, dass es nicht gut ist, eine ganze Packung Toast in sich hineinzustopfen, da ist es also deine Aufgabe, Wege zu finden, da ein gewisses Maß zu halten und dich vorzeitig zu stoppen. Natürlich geht das nicht von heute auf morgen, also darfst du dich da nicht überfordern.
Die Essattacken und auch der Verzicht auf Essen ist für dich ein wichtiges Instrument geworden, um Kontrolle über deinen Lebensalltag zu bekommen. Damit regulierst du deine Gefühle, deine Stimmung, deine Ängste. Das ist etwas, worüber du Macht hast, es ist etwas Eigenes, deswegen wehrt sich die Psyche dagegen, die Essstörung aufzugeben, aus Angst davor, ohne dieses Instrument die Lebensaufgaben nicht mehr meistern zu können. Das ist also deine langfristige Aufgabe: zu lernen, dass dein Alltag auch ohne dieses Kontrollwerkzeug funktioniert, dass du dein Energie produktiver einsetzen und Konflikte auf gesündere Weise lösen kannst.
Das alles braucht Zeit und es wird immer Rückfälle geben. Man muss jeden Tag aufs Neue versuchen, alte Strukturen aufzubrechen und sich neue anzutrainieren. Setz dir also geeignete Ziele, aber verzeih dir auch Fehler.

In Bezug auf die Gestaltung deiner Ernährung würde ich empfehlen, etwas zu essen, das einen höheren Proteingehalt und möglichst auch einen höheren Fettgehalt hat. Also was mit Ei, Käse, Fleisch, eventuell Bohnen/Linsen (wenn man die verträgt). Oder auch Nüsse. Das hat dann einen höheren Sättigungswert und somit besteht die Chance, dass du früher das Gefühl hast, einen vollen Magen zu haben. Toast mit Nuss-Nougat-Creme/Konfitüre/Honig hat eben fast nur Kohlenhydrate und das löst keinen wirklich nachhaltigen Sättigungseffekt aus. Da wird dann der Magen zum Fass ohne Boden. Das ist auch bei vielen nicht-essgestörten Menschen so. Ein Brot mit Butter und Ei/Wurst/Käse beispielsweise macht da viel schneller satt als eines mit Marmelade.

In jedem Fall wünsche ich dir gute Besserung.

Gehe mal zum Arzt.Dein Körper ist völlig durcheinander.Deine Verdauungfunktioniert nicht mehr richtig.Durch die Magersucht gab es kaum was zu verdauen,Dein Körper reagiert immer noch so,obwohl viel Nahrung vorhanden ist.

Ich hatte früher auch solche fressanfälle. Mann muss sich beschäftigen z.b. neues Hobby usw. das hat mir auch geholfen. Ich hab nämlich gemerkt das ich immer was essen wollte wenn mir langweilig war. 

Hoffe ich konnte dir helfen 

Ich denke mal dein Körper versucht sich das wieder zu holen , was du in der Magersucht verloren hast

Geh zum Arzt.  Vielleicht hilft ja ein Psychologe 

Was möchtest Du wissen?