Warum legen Leute so viel Wert auf Datenschutz bei Diensten wie Whatsapp?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Solange ich kein Verbrecher bin[...]

Genau darin liegt der Fehler, so zu denken.

Sagen wir mal du hast einen ähnlichen Namen wie ein Verbrecher, siehst ähnlich aus oder warst an ähnlichen Orten und exakt deshalb werden beispielsweise deine Daten an Dritte (z.B. Behörden) weiter gegeben. D.h. sämtliche sehr persönliche Inhalte die nur für deinen Gesprächspartner bestimmt waren, werden dann aufgrund eines Verdachts an andere weiter gegeben und weiterverarbeitet.

Dabei egal ob es Liebesgeständnisse sind, äußerst intime Phantasien, Nacktbilder oder eben einfach nur sehr persönliches. 

Auch wenn man jetzt mal gnädigerweise davon nicht ausgeht, dass du aufgrund dieser Informationen erst recht verdächtig wirst, bedeutet es trotzdem, dass das Text und Bildmaterial von Dritten bearbeitet wird und dann besteht die ein oder andere Gefahr immer: Dass das ein oder andere Bild von dir auf einem USB-Stick von einem Mitarbeiter gelangt weil du ggf. für ihn so attraktiv erscheinst.

Und das wäre nur das harmlose hierbei. Andere Daten werden zur personalisierung von Werbung direkt an dritte Firmen weiter gegeben. Was diese damit machen weiß niemand.

Bei Whatsapp gab es in den Bestimmungen mal die Änderung, dass Status-Bilder zum Eigentum von Whatsapp werden. Entsprechend könnte ein Foto von dir an eine Werbeagentur verkauft werden, die Werbung für Darmtabletten macht und du kannst nichts dagegen machen.

Auf den Schutz deiner Daten zu verzichten, weil du nicht nicht angestellt hast: Hierfür würde ich gerne mit einem Zitat von Edward Snowden Antworten:

Das ist wie auf das Recht der freien Meinungsäußerung zu verzichten, nur weil man nichts zu sagen hat

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht der Staat ist dein Feind, sondern die Privaten!
Also nicht "Big Brother" (Staat) is watching you, aber "Big Data".

All die Roboter, welche die Server durchkämmen und von jedem Internetuser ein gigantisches Profil anlegen.

Denk daran:

  • "Das Internet" kennt dich garantiert besser als du dich selber!
  • Wenn du für ein Produkt nichts bezahlst, bist du selber das Produkt!

Es ist dann die Frage, wer diese Daten wofür nutzt.
Du musst kein Verbrecher sein. Alles kann mit allem verknüpft werden!

Zudem ziehen die meisten Leute, welche ihre Daten freimütig im Netz breitschlagen, meist auch viele andere mit rein, z.B. die Familie, auch Freunde, Vorgesetzte, Untergebene, vergangene Liebschaften,...

Natürlich hast du dann Freude, wenn dich die Werbung plötzlich auf eine Verbilligungsaktion deiner Lieblingsschokolade hinweist.

Aber möchtest du, dass dein Arbeitgeber herausfindet, welche Suchtmittel du konsumierst?
Oder dass dein Krankenversicherer etwas zu deinem Freizeitverhalten oder deiner sexuellen Orientierung herausfindet?
Die Beispiele sind endlos.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Punkt ist: egal was Du sagst oder schreibst, es könnte als "Verbrecher" interpretiert werden. Auch wenn Du selbst das so nicht gemeint hast.

Ich erinnere an den Fall, als einer auf Twitter schrieb, dass er in die USA gehen wird, und dass er dort für die Zeit seines Urlaubs die Sau rauslassen will, indem er u.a. auf Marilyn Monroes Grab herumtrampeln möchte. Das war nur im Spaß gemeint, aber die Beamten verstehen meist keinen Spaß. Denn: daraufhin wurde ihm die Einreise am Flughafen von den Beamten verweigert.

Dein Problem ist, dass das, was Du schreibst, von jemandem Dritten (Beamten) als kritisch oder unkritisch eingestuft werden wird. Egal was es war. Auch ein falscher Smilie, von dem jemand glaubt, dass er sich auf den Schlips getreten fühlen müsste. Und dass dieser Fall ggfs. für Dich ernsthafte Konsequenzen haben kann. Nicht nur jetzt gleich, sondern ggfs. auch 30 Jahre später in Deinem Leben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Am Ende hast du gar keine kontrolle darüber, was mit deinen Daten passiert und wer sie bekommt.

Denk mal an Arbeitgeber, Versicherungen etc...

Da möchtest du bestimmt nicht, dass sie alles über dich erfahren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es geht ja nicht nur darum, dass Geheimdienste darauf Zugriff haben, sondern sich auch andere Privatpersonen sich einen Zugriff auf deine Daten, wie persönliche Nachrichten, Standort, ect. verschaffen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil jeder auch im Netz sich ein Stück Privatsphäre bewahren will. Auch wenn man kein Verbrecher ist, hat jeder Mensch Geheimnisse die man lieber für sich behält.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

was ist wenn du persönliche daten austauscht z.B. nackt bilder oder anderes, dann willst du doch nicht das jemand anderes das sieht. Und was ist wenn die Geheimdienste eine Lücken haben und dann Hacker auf dein handy zugreifen.... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

genau so wie du denk ich auch. sollen se soch meine privaten nachrichten lesen. vor allen dingen selbst wenn sie es können sie werden es nicht machen wie wollen die von jedem bürger die nachrichten lesen. das ist gar nicht machbar

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KnusperPudding
14.08.2016, 14:33

das ist gar nicht machbar

Es gibt bereits Algorithmen, die ganze Texte schematisch auswerten. Fällt man in das Raster werden die Daten sehr wohl Detail genau ausgewertet.

Auch bei dir wird es Sachen geben, die nicht für Dritte bestimmt sind.

1

Was möchtest Du wissen?