Warum lebten die Leute im Vormärz in großer Armut?

3 Antworten

"Die Leute" lebten keineswegs in "großer Armut"!

Dem Adel ging es nicht schlecht bis sehr gut, ebenso vielen Bürgern, die Handel und (bereits industrielle) Gewerbe oder akademische Berufe betrieben. Viele Menschen, die ein Handwerk ausübten, viele Bauern konnten ihren Lebensunterhalt bestreiten. In Gebieten, in denen die industrielle Entwicklung in Gang kam, fanden die Menschen wenigstens ein Auskommen. Es waren also keineswegs "die Leute", die von "großer Armut" betroffen waren, sondern man muss differenzieren!

Natürlich gab es auch viele arme bis sehr arme Menschen. Seit dem 18. Jahrhundert stiegen die Bevölkerungszahlen deutlich an. Das Problem war, allen diesen Menschen eine Arbeit zu geben, damit sie aus eigener Kraft in der Lage waren, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Es gab Berufe, die durch den zunehmenden internationalen Handel und die billigere, weil industrielle Massenfertigung an Bedeutung verloren, z. B. die Handweberei (sh. z. B. schlesischer Weberaufstand). Alle Menschen, die nicht aus eigener Kraft das Lebensnotwendige erarbeiten konnten, waren auf Armenhilfe der Kommunen angewiesen - und diese war anfangs gesetzlich nicht geregelt, es gab keinen Rechtsanspruch und sie war von willkürlichem Ausmaß. Wer mit seiner Familie von Armenhilfe leben musste, bei dem herrschte in der Tat "große Armut"!

MfG

Arnold



Hallo spasseshalber
Wenn du mit Vormärz den Zeitraum zwischen 1815 bis 1848 meinst, dann hat die Armut mit der Industrialisierung und der kleinen Eiszeiten zu tun. Durch die Eiszeit wurde der landwirtschaftliche Ertrag geschmälert. Durch ländliche Verarmung kam es zur Landflucht und Niederlohnauswüchsen in den Fabriken. Zudem verlor ländliche Familien ihren Nebenerwerb durch industriell gefertigte Produkte. Die raffgierige Obrigkeit übernahmen alte Denkweisen «dass Krieg reinigende Wirkung habe», anstelle sich um Einkommenssicherheit fürs Volk zu kümmern. Stattdessen erwartete man vom Prekatariat den vollen Einsatz fürs Vaterland, was die Armut und Bildungsdefizite noch anheizten. Ist mit Heute, fast vergleichbar, wobei sich die Eiszeit auf ethisches Verhalten bezieht.
LG

Gegenfrage. warum leben jetzt im 21. Jhdt etliche Menschen in Armut?

Und warum schreibst du eigentlich von "die Leute", so als wenn es allesamt bitter traf? Find das mal raus.

Was möchtest Du wissen?