Warum lästern Menschen statt demjenigen über den gelästert wird zu sagen was einen an ihm stört

...komplette Frage anzeigen

21 Antworten

Gute Frage... Ich denke, da spielen mehrere Faktoren mit rein. Aber das Hauptproblem ist sicherlich der fehlende Mut, dem Anderen ehrlich zu sagen, was Sache ist, grade bei wirklich unangenehmen Sachen.

Weißt du, ich sage zu 99%, was ich denke und kann dabei sehr ehrlich und auch sehr direkt sein.

Eine Bekannte sagte mir mal, sie könne niemals so direkt und ehrlich sein, weil sie dann Angst habe, keine Freunde mehr zu haben.

Ich glaube, das ist auch so ein Punkt: man hat Angst zu verletzen und dadurch alleine dazustehen.

Auch sonst habe ich mehrfach schon gehört, ich hätte sicher mehr Freunde, wenn ich lernen würde, nicht immer so direkt zu sein und wenn ich mich über jemanden aufrege und mich mal auskotzen müsse, könne ich ja mit einer außen stehenden Person drüber reden, statt demjenigen unnötig weh zu tun.

weißt du, ich war früher mal anders, wolle es jedem recht machen, blablabla... Natürlich habe ich mich auch zum lästern und hinterm Rücken reden/auskotzen hinreißen lassen.

Aber das Ende vom Lied war nur, dass es immer wieder unnötig Zickerei und ärger gab, irgendwann hat mich sogar mal jemand im Freundeskreis heftigst als Lügnerin hingestellt, weil ich der Person etwas "ein wenig netter" gesagt hatte, als meine ehrliche Meinung war und derjenige das irgendwann raus bekommen hat.

Seitdem lege ich sehr viel Wert darauf, ehrlich zu sein, egal wie. Das mein Freundeskreis seitdem minimiert hat, ist mir mittlerweile sch***egal.

ich umgebe mich lieber mit Menschen, die meine Ehrlichkeit zu schätzen wissen und den Mensch hinter den Worten sehen und daher bereit sind, zu "lernen" mit meiner direkten Art umzugehen.

Jeder, der es bisher ernsthaft versucht und sich wirklich drauf eingelassen hat, hat das auch geschafft und das beweist mir, dass es richtig ist, wie ich mich entschieden habe.

Es jemandem ins Gesicht zu sagen erfordert Mut, man riskiert dass der andere Anstoß an dem Gesagten nimmt und es einem übel nimmt, auch wenn die Kritik so konstruktiv wie möglich gehalten ist. Dem Risiko gegenüber gibt es nicht zu gewinnen, der einzige dem die Kritik nützen kann, ist der, dem sie gesagt wird.

Dagegen mit anderen über jemanden zu reden bewirkt, mit jemandem auf der selben Seite zu stehen (nämlich gegenüber von dem, über den geredet wird). Man teilt der anderen Person unterschwellig Sympathie mit ("du bist nicht so") ohne die Peinlichkeit eines gerade heraus gesprochenen Kompliments in kauf zu nehmen.

Abgesehen davon sind Menschen Arschlöcher.

weil sie denken,das man demjenigen net verletzen will und ihm net ins gesicht sagen kann, was einen an der anderen person stört. die wollen halt net das dann ein konflikt entsteht, wo sie net damit umgehen können. ich bin aber der Meinung das man Menschen am meisten verletzt, wenn man über sie lästert anstatt es der jenigen person selbst zu sagen, damit er/sie daran arbeiten können, dies zu ändern. die sind einfach nur feige, des der person selbst ins gesicht zu sagen und deswegen lästern sie lieber über diese person und das find ich echt net richtig.

weil sie nicht in der Lage sind ihre eigene Meinung offen und ehrlich zu vertreten aus der Angst heraus, selber angegriffen zu werden und dadurch die eigene Verletzlichkeit zu erleben.

Dabei ist eine ehrliche Meinung - unter der Voraussetzung, dass sie wirklich vom Fragenden erbeten wird - durchaus hilfreich und sinnvoll.

Reines am anderen-herum-nörgeln ist dagegen völlig überflüssig und nicht hilfreich!

Aus eigener Erfahrung weiss ich: Wenn ich direkt sage, was ich denke habe ich schnell keine Freunde mehr. Denn das wollen die wenigsten Menschen so direkt hören. Ich weiss, daß ich meine Meinung besser "verpacken" sollte, aber das ist eben mein Schwachpunkt: ich bin nicht sonderlich diplomatisch. Mit meiner Art mache ich mir viele Feinde (obwohl es auch einige gibt die es gut finden). Aber aus diesem Grund habe ich Verständnis für alle diejenigen die es nicht wagen, ihre Meinung offen zu sagen. Ob allerdings das Lästern hinten herum ein Lösung ist? - Dies bezweifle ich. Dann doch lieber die Klappe ganz halten.

Da hast du Recht! Ich sag auch immer was ich denk u. würde mir das eigentlich auch von anderen wünschen! Leider kann die Mehrheit damit garnicht umgehen! Dann lieber falsches rumgeschleime!BRECH

0
@nimaph

ja, manche mögen lieber belogen werden. Aber ehrlich und lästern ist ja auch noch mal ein Unterschied. Wenn mir 10 Leute sagen, die neue Frisur sieht echt gut aus, ist das ok, aber wenn ich nur von einer Person höre, die mir auch kontra gibt, das mir die neue Frisur steht, überwiegt das den 10 anderen. Denn die meisten sagen doch vorne rum einfach so was. Da weiß man selten, meinen sie es jetzt ehrlich oder nicht

0

bin zwar auch deiner Meinung, aber es ist einfacher, jemanden die Meinung zu sagen, der nicht anwesend ist, als diesem gegenüberzutreten und vielleicht auch noch contra einstecken zu müssen.

Weil man für offene Worte an den Betroffenen Rückgrat (oder Eier in der Hose) braucht. Außerdem besteht dann die Gefahr, dass der Betreffende das Kommentierte ändert. Und dann gäbe es ja nichts zu lästern mehr ;)

Aus Angst vor Streit, usw, Lästern entlastet dann kurzfristig, löst aber nicht die Probleme, weshalb offene Ansagen meistens sinniger sind

Die Menschen, die lästern, sind einfach zu feige, die direkte Konfrontation zu suchen und eventuelle Niederlagen einzustecken.

Es ist einfacher, bei anderen Menschen über jemanden zu reden, der nicht dabei ist und die Zustimmung von diesen Menschen zu finden.

Die direkte Gegenüberstellung mit der betreffenden Person erfordert viel Mut und stellt eine Herausforderung dar, der Situation gewachsen zu sein und durch die Abwehr und Erwiderung nicht "sein Gesicht zu verlieren".

weil viele denken wenn man sich offen die meinung ins gesicht sagt ensteht streit,und viele menschen können nicht mit streit oder konflikten umgehen.dabei ist es viel besser probleme oder sonstiges von angesicht zu angesicht zu klären,dabei sollte man nett und ehrlich sein,dann kann man auch etwas mit seinen mitmenschen anfangen

Feigheit. Und die meisten Lästerer sind manchmal sogar mit ihren Lästeropfern befreundet, wollen die "Freundschaft" aber nicht beeinträchtigen.

Die sind einfach feige oder lästern mit obwohl sie die Person (über die hergezogen wird) eigentlich insgeheim mögen< nur um dazu zu gehören

Weil viele zu feige dazu sind, denke ich. Ich sage jedem ins Gesicht was ich von ihm halte. Mir ist es lieber wenn mich Jemand nicht mag wegen der Wahrheit das ich ihn nicht mag, als wenn ich demjenigen vorspielen müsste, dass ich ihn leiden kann (dazu bin ich wiederum zu faul ;)).

Aber muss ja jeder selber wissen...

Hei, du sprichst mir aus der Seele^^

0
@imago

Schön das ich nicht der Einzige Mensch bin der so denkt ^^

0

Ganz einfach, weil sie Angst davor haben, daß sie dann selbst zur Zielscheibe des Lästerers werden. Also halten sich die Menschen heraus, um nicht selbst zur Zielscheibe zu werden.

Weil sie nicht den Mut besitzen, ihrem Gegenüber zu sagen, was sie stört.

weil man denjenigen nicht leiden kann und es irgendwie spaß macht ihn hinter seinem rücken zu ärgern wenn er einen nervt

ja, du hast recht, es ist unfair, und kontraproduktiv.

Weil sie feige und schadenfroh sind!

weil lästern Spass macht

Was möchtest Du wissen?