Warum lässt Trump Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkennen und welche Folgen hat das?

10 Antworten

Es handelt sich um ein Wahlversprechen gegenüber der jüdischen Gemeinde.
Ohne die Spenden der jüdischen Gemeinde, den Geldern von Goldman Sachs und J.P.Morgan wird niemand in den USA Präsident.

Jerusalem ist seit 3.000 Jahren Hauptstadt, von wem auch immer. Herodes residierte dort, ebenso die Stadthalter Roms, später die Sarrazenen.
Die Christen wollten nicht Abseits stehen und zogen vor 1.000 Jahren in Kreuzügen nach Jerusalem, gar um die Stadt zu befreien.
Der Prophet Mohmed wählte die Stadt für seine Himmlelfahrt.

Was nun?
Jetzt springen die Palästinenser nackig aus dem Kaftan, die Hamas, die Fatah, die Hisbollah.
Nichts Neues, wann genau taten sie das nicht?

Die Zweistaatenlösung gab es schon, eben Israel und Jordanien. Jordanien war ehedem als Staat der Palästinenser gedacht.
Kaum waren die über den Jordan ereilte sie eine Amnesie. Sie konnten und können sich so gar nicht erinneren, wer die Palästineser sind.

"Wir" der christliche Westen haben den Kalten Krieg gewonnen, den Ostblock besiegt, harr, harr.
Da werden "wir" nicht einfach aufhören, wenn der Rest der Welt noch zu holen ist.
"One World, one Future", so ist das gedacht, ein alter Hippie Slogan.

Geschichte ist nicht statisch, sie ist ein dynamischer Prozess.

Nimm Platz, Du bist Passagier in der Geschichte, genieße das Schauspiel was vom Stapel läuft.
Die USA fragen nicht, sie handeln.
Gefragt wird hinterher, falls noch jemand da ist den man fragen könnte.
Hiroshima, Nagasaki, Korea, Vietnam, Kambodscha, Laos, Afghanistan, Irak, Syrien, so geht das.
"Wer die Musik bezahlt, bestimmt auch was gespielt wird".

Sehr interessante Sicht! Vielen Dank!

0

Nur mal zum besseren Verständnis vorweg.

Für Israelis ist Jerusalem die Hauptstadt.

Diese wird aber vom Ausland nicht anerkannt, sondern stattdessen Tel Aviv.

Sollte es einmal einen palästinensischen Staat geben, so ist nach dern Wünschen Jerusalem ebenfalls deren Hauptstadt - was vermutrlich genausoweni anerkannt würde.

Es gab auch schon Vorschläge Jerusalem quasi als UN - Sonderzone aus dem ganzen herauszunehmen - was aber wohl nie zustande kommen wird.

Im Übrigen wurde bereits 1999 dafür gestimmt, Jerusalme als israelische Hauptstadt anzuerkennen, was jedoch weder  die beiden bUshs, noch Clinton, noch Obama je eingefordert haben.

Besonders problematich ist der Zeitpunkt, an dem Trump Jerusalem anerkennt, denn erts vor wenigen Monaten ging die  Regierung im Gaza - Streifen von der Hamas wieder zurück an die - zumindest etwas weniger radikale Fatah mit Abbas  - zurück.

Das sind jetzt natürlich beste Gründe das wieder rückgängig zu machen.

Im Übrigen bringt Trump damit auch seinen " Quasi - Verbündeten " Saudi - Arabien in Probleme - und die arabischen Hardliner  - Staaten  wie den Iran in den  den Vodergrund.

Die Saudis verstehen sich als Hüter der heiligen Stätten - also Mekka , Medina und - meistens auch Jerusalem - als drittwichtigstes Heiligtum.

Da der Iran schon seit etlichen Jahren verkündet, das die Heiligen Stätten nicht von einer Königsfamilie verwaltet werden dürften, woher auch das bescheidene Verhältnis der beiden rührt, wird das  das Verhältnis noch mehr belasten.



Richtig ist auch, das um die Wählergemeinde in den USA und die Spenden dort geht.


Jerusalem ist nicht nur die historische Hauptstadt der Juden, sondern auch die tatsächliche. In Jerusalem befindet sich die Regierung und auch das Parlament, die Knesset. Natürlich hat die Altstadt von Jerusalem für 3 Religionen eine Bedeutung. Daraus sind aber keine Privilegien abzuleiten.

Ich finde es bereits seit Jahren als recht albern, wie zum Beispiel Deutschland aus Rücksicht vor muslimischen Empfindlichkeiten die Botschaft in Tel Aviv anzusiedeln. 

In der heutigen Zeit sollte doch die Trennung von Religion und Staat die Normalität sein. Und die Bedeutung Jerusalem für die Muslime beruht ohnehin auf ein Märchen, denn die Stadt ist weder im Koran erwähnt noch war Mohammed jemals dort

Du magst Recht behalten, ich kenne mich darin nicht so gut aus. Nehmen wir das alles mal als gegeben an was Du schreibst, treibt einen dennoch die Frage um, warum muss das ganze:

1.) einseitig durch die USA
2.) in der Zeit, in der der Friedensprozess einigermaßen in Gang kommt
3.) zu einem Zeitpunkt in dem es bereits (zwar abklingende) Spannungen zu Musilimen gibt
4.) noch ein paar weitere Kirsenherde mit USA-Beteiligung gibt

durchgeführt werden?

Ist das nicht eine gewollte Provokation?

Wie stehst Du zu dieser Frage? Alles andere an Deiner Aussage möchte ich mal gar nicht anzweifeln.

1

Warum gehören Westbank und Gaza nicht zu Israel und welche Gebiete beansprucht Israel und wer darf dort leben?

Eine Frage zu Israel. Israel wurde 1948 gegründet als Staat der Juden und vor allem deutsche, europäische, sowjetische Juden zogen dorthin auch aus Afrika und Nahost um dort sicher zu leben und bauten den Staat auf. Zuvor hieß das Gebiet Palästina und es lebten dort Juden (vor 48 nur wenige), vor allem Araber und wenige Christen.

In Jerusalem gibt es auch arabische und christliche Viertel. Dann hatte die UN den Teilungsplan wo das Land Palästina zwischen Juden und Arabern geteilt werden sollte. Aber das ging schlecht weil sie lebten vermischt. zb auch in Israel wie in Jaffa und Akkon leben mehrheitlich Araber und im Großraum Tel Aviv, Haifa und den Kibbuzim Siedlungen auf dem Land leben die Juden unter sich. Und im Westjordanland und im Gazastreifen leben wohl besonders viele Araber aber auch Juden denn Israel wollte mit den jüdischen Siedlungen diese Gebiete einnehmen.

Von 1948 bis 1967 gehörte Westjordanland und Gaza noch zu Jordanien und Ägypten und 67 eroberte es Israel. zb den Sinai gab Israel an Ägypten zurück und die Golanhöhen hält Israel weiter besetzt damit von dort kein Beschuss der Syrer mehr kommen kann. Jordanien ist ein arabisches Land aber gehört nicht zu Palästina und das tote Meer, der Jordan und der See Genezareth Tiberias bilden

die Ostgrenze Palästinas und Israels und dem Siedlungsraum der Juden und Araber

sagt man. Aber warum hat man 1948 nicht gleich ganz Palästina den Juden gegeben und den Arabern die Länder ringsum? Ein Palästinenserstaat aus Westbank und Gaza wäre viel zu klein, hängt nicht zusammen und ist nicht überlebensfähig besser wäre es diese Gebiete Israel einzugliedern. Die Araber könnten dann weiter, wenn sie friedlich sind im Staat Israel leben oder umsiedeln.

Außerdem liegen auch in der Westbank historische jüdische Städte wie Hebron, Bethlehem, Jericho die schon in der Bibel jüdisch waren.

Könnte man die Araber und Christen friedlich in den Staat der Juden integrieren?

zb wollten Sharon, Olmert und Netanjahu ein großes Israel in Frieden und dass Jerusalem nicht mehr geteilt ist sowie diese Gebiete (WB und G) eingliedern.

Gaza ist auch eine wichtige Stadt am Meer und es wäre besser wenn Israel wie das Mandatsgebiet wieder ganz Palästina umfassen würde in Sicherheit und Moderne

(Israel ist viel besser entwickelt und wirtschaftsstark und die Araber könnten auch davon profitieren wenn sie den Terror aufgeben und Bürger werden und die Israelis

würden für alle ihre Bürger sorgen (Arbeit, Wasser, Lebensmittel, Häuser usw)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?