Warum laesst sich Deutschland von Erdogan eigentlich vorfuehren?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Worum geht’s eigentlich bei dem Dauerstreit? Nun, Erdogan kämpft darum, einer islamistisch dominierten Türkei eine möglichst starke Stellung in der Weltpolitik zu sichern. Genaugenommen tut er das seit seinem Amtsantritt als Ministerpräsident im Jahr 2003; weil er aber in den ersten Jahren auf eine enge Kooperation mit der EU angewiesen war, um sich gegen die säkularen Eliten im Land durchzusetzen, fiel das lange nicht besonders auf. Richtig Ärger gibt es erst, seit Erdogan die Chancen entdeckt hat, die in der Kooperation mit anderen Mächten stecken, etwa in der Zusammenarbeit mit Russland in den Syrien-Waffenstillstandsgesprächen in Astana oder in der Annäherung an die Shanghai Cooperation Organisation (SCO), ein Bündnis von acht asiatischen Staaten, das manche – verkürzt – als asiatischen Gegenpakt zur NATO einstufen. So gewinnt die Türkei neue Spielräume, die sie zur Schau stellt, indem sie die EU und vor allem Deutschland nach Strich und Faden provoziert.

Sie kann sich das leisten, denn Berlin hat solche Spielräume nicht – es ist für seine weltpolitischen Bestrebungen auf die Türkei, seine traditionelle Brücke nach Asien, angewiesen, und das aus vielen Gründen. Einer lautet: Einfluss in Nah- und Mittelost zu gewinnen ist nicht leicht; besser geht’s, wenn man gemeinsam mit der an die Region grenzenden Türkei operiert. Ein zweiter Grund: Pipelines aus Zentralasien und aus Mittelost müssten über die Türkei verlaufen, will man Öl und Gas von dort, um von Russland unabhängig zu werden; etwas anderes gibt die Geographie nicht her. Geostrategisch schaut’s für eine deutsche Weltmachtpolitik ohne die Türkei nicht gut aus – daher die ungewohnte Nachgiebigkeit der Bundesregierung. Nun ist eine aggressiv ausgreifende Weltpolitik natürlich kein logisches Muss; verzichtete man auf sie, dann könnte man dem unsäglichen Herrn Erdogan Lebewohl sagen, und zwar nicht nur in Konya. Zu diesem Verzicht ist eine bundesdeutsche Regierung aber wohl nicht in der Lage.

https://www.jungewelt.de/artikel/314645.vorgef%C3%BChrte-machtpolitik.html

Das scheint eine Interessenabwaegung zu sein, anderweitig waren wir doch gleich mit Sanktionen zur Hand?

2
@zetra

Na ja, ein bisschen Theater für die Öffentlichkeit muss eben sein.

11
@zetra

 Das scheint eine Interessenabwaegung zu sein, anderweitig waren wir doch gleich mit Sanktionen zur Hand?

Gegen einen NATO-Partner?

0

Tschuldigung, Pfeil runter war ich. Zu schnell gewesen...

1

Danke für den Stern!

0

Immer diese als Fragen getarnten Behauptungen, die dann auch noch falsch sind. Wo lässt sich Deutschland denn vorführen? Die Türkei-Führung führt sich vor - mit kleinkarierten, emotionalen Sticheleien. Dass die deutsche Regierung darauf relativ gelassen und kühl reagiert, finde ich souverän und professionell. Man muss sich nicht auf das gleiche Niveau begeben.

Wir sollten auch im Blick behalten, dass die jetzige türkische Führung trotz Repression und massivem Medieneinsatz nur die Hälfte der Bevölkerung hinter sich hat. Wir sollten die andere Hälfte nicht verprellen.

Hier wird nicht behauptet boppa, hier wird Tacheles geschrieben.

1
@zetra

Und, was willst du damit sagen? Ich schreibe auch Klartext. Und deshalb sage ich, dass du in deiner Frage eine Behauptung versteckt hast, die falsch ist. Und ich habe auch geschrieben, warum. Alles Tacheles.

Hast du meine Antwort eigentlich gelesen? Und verstanden?

2
@boppa

Unsere Ansichten driften auseinander, da kann man nichts machen.

Politische Weitsicht in diesem Fall, ist fuer mich eine Kraemerseele.

0
@zetra

Politische Weitsicht ist für dich eine Krämerseele? Was bedeutet dieser Satz? Wie kann eine Sicht eine Seele sein? - Aber ich muss ja nicht alles verstehen.

2
@boppa

Es gibt Dinge, die muss man nicht verstehen. Wenn man Gedankengaenge anderer User nicht interpretieren kann, dann ist auch nicht noetig, sich den Kopf darueber zu zerbrechen.

0
@zetra

Und wenn du gar keinen Wert darauf legst, verstanden zu werden, brauchst du dich eigentlich gar nicht erst zu äußern. Wie praktisch!

1

Meine Güte, der deutsche Staat würde sehr wahrscheinlich bei einer recht ähnlichen Entwicklung in seinem Lande mindestens genauso repressiv wie der türkische Staat reagieren. Ich denke mal er wäre sogar noch repressiver. Warum wohl haben wir Notstandsgesetze, warum wird gerade jetzt, wegenvein paar bekloppte Hansel in Hamburg gleich dermaßen hysterisch und schrill seitens des hiesigen Staates reagiert. Es sollen elektronische Fußfesseln für Gewalttäter vor politischen Großereignissen angelegt werden - wer definiert eigentlich was Gewalttäter sind, wer bestimmt eigentlich die Festlegung, es soll eine spezielle Datei angelegt werden und was es demnächst noch so an Marterwerkzeugen so gibt. Der deutsche Staat ist nicht berechtigt Kritik am türkischen Staat auszuüben, denn wer im Glashaus sitzt, soll nun mal nicht mit Steinen schmeißen. Die Schweiz z.B. die ist im hohen Maße berechtigt Erdogan, diesem Autokraten und seiner Partei die Leviten zu lesen, das fände ich recht gut. Natürlich kommen da noch weitere Staaten in Frage z.B. Finnland oder Luxemburg usw.

Die Verhinderung von Krawallen durch Meldeauflagen mit dem Einsperren tausender Oppositioneller zu vergleichen, ist selbst für deine Massstäbe albern.

In der Türkei sässest du bei solchen Äußerungen schon im Knast.

4

Wer - explizit oder implizit - die rechtsstaatlichen Verhältnisse hier und in der Türkei gleichsetzt, der braucht eine neue Brille.

0
@earnest

Der jetzige Ist-Zustand in Deutschland ist keine einzementierte Sache. Welches Potential vorhanden ist, freigesetzt wird, wenn sich die Verhältnisse ändern, z.B. bewaffnete Aufstände in D., ist nicht schwer zu verstehen. Es ist recht easy hierzualnde die Daumenschrauben nicht gar zu sehr anzuziehen, wo doch hier kaum größere Sozialkonflikte vorhanden sind. Welcher Staat hat es da schon nötig übermäßig repressiv zu sein. Wer das nicht begreift, hat den Schuß nicht gehört.

0
@voayager

Ach so, du redest die ganze Zeit gar nicht von der Realität, sondern von deinen Phantasien. Sag das doch gleich.

1
@voayager

Welchen Schuss?

Einen Knall in deiner Fantasie?

(Dass der Ist-Zustand nicht zementiert ist, ist eine Binsenweisheit.)

0
@earnest

Offensichtlich scheinst du nicht zu begreifen, dass man im stillen Winkel, einem Ort fast schon ozeanischer Ruhe,  nicht rechtschaffend daherkommen kann. Erst eine Nagelprobe der Betroffenheit bringt da die nötige Aufklärung. Um es dir auch wirklich begreiflich zu machen, sage ich dir Folgendes. Dein Staat hat noch nie eine wirkliche soziale Konfrontation erlebt und kann mit all seinen tapferen Bundesbürgern garnicht beurteilen, wie dein/sein Staat eigentlich reagiert, wenn er mal ernsthaft an die Konfliktkarre gefahren bekommt. Das ist ist mit Schuß gemeint. Nun sei also mal nicht so hochmütig, all das übersehen zu wollen, guter Mensch.

0
@voayager

Ja, wie schon gesagt, abseits von wilden Spekulationen hast du nichts zu bieten, was einen Vergleich unserer Demokratie mit dem zunehmend autokratischer werdenden Regimes Erdogans rechtfertigen könnte. Deine wilden Spekulationen sind dann aber durch keinerlei Fakten gedeckt, sondern entspringen nur deiner Phantasie.

0

Womit wird der deutsche Staat denn "vorgeführt"?

Ferner überblickst du doch gar nicht, was da tatsächlich hinter den Kulissen unternommen wird, um Steudtner, um den geht es ja wohl, freizubekommen.

Und was wäre denn deiner Meinung nach eine angemessene rechtsstaatliche Reaktion?

 Laufend sperrt er auch DE-Buerger unter fragwuerdigen Argumenten ein

So? Wieviele Deutsche sind bei Dir denn "laufend?"

Ausserdem berücksichtigen, wer sowohl die deutsche, wie die türkische Staatsbürgerschaft hat, ist natürlich in der Türkei Türke.

Davon abgesehen, in der Politik muss man hier und da, schwierigen Situationen Rechnung tragen. Aber man sieht ja auch, dass z. B. die deutschen Soldaten aus Incirlic verlegt werden, was international und in der Nato für die Türkei ein großer Prestigeverlust ist.

"wer sowohl die deutsche, wie die türkische Staatsbürgerschaft hat, ist natürlich in der Türkei Türke."

Wer sich nicht entscheiden konnte is sitting on the fence, und das tut weh.

0

Heute erst wieder. Guck dir die Nachrichten an, dann poste erst.

0
@zetra

Laut "Die Zeit" sitzen 44 Deutsche in der Türkei inHaft. Mit dem von Heute wären es dann 45. Zwar eine ganze Menge, aber unter "laufend" verstehe ich doch dann schon mehr. Ausserdem sind in der Zahl auch die "Doppelstaatler" enthalten. Die haben sich ja ausdrücklich dazu entschieden in der Türkei "Inländer" zu bleiben und dürfen sich dann auch nicht wundern so behandelt zu werden.

1

Weil Erdogan sehr viele syrische Flüchtlinge zurückhält die er notfalls auf Europa loslassen könnte.

Ausserdem; Was sollte denn Deutschland machen? Krieg führen?...

Gute Frage, sie lassen sogar noch ihre Soldaten an den AWAC-Maschinen.

0

Weil die Regierung vor nichts so sehr Angst hat wie vor dem Vorwurf, sie vertrete "deutsche Interessen". "Deutsche Interessen" darf es nicht geben. Lieber gedemütigt, das zeigt zuverlässig, dass man nicht "rechts", "rechtspopulistisch", "Nazi" oder "Rassist" ist. Man hofft darauf, dass der Gedemütigte dann von allen geliebt wird. Eine mMn irrige Annahme. 

Erdogan hat das längst erkannt und kann für seine Wähler ohne Risiko den "starken Mann" markieren, der es den "Kartoffeln" zeigt. 

In einem anderen Fall hatte Gabriel gesagt: Ein Embargo laesst sich nicht mit Arbeitsplaetzen aufrechnen. Mit anderen Worten, ein Rueckgrat muss her. Wo bitte schoen, ist dieses zu erkennen?

1

Bei deinen ersten Sätzen gehen mal wieder deine Vorurteile mit dir durch.

Das ist deiner nicht würdig. Es passt nicht zu der dir möglichen hohen Qualität vieler deiner Antworten.

0
@earnest

earnest, du betrachtes die Dinge von oben, ich dagegen von unten.

Im Prinzip isliegt der Brennpunkt in der Mitte. So gesehen liegen wir eigentlich nicht weit auseinander.

Vielleicht sind unsere Lebenserfahrungen unterschiedlicher Art, dadurch kann es hier oder da, schon einmal klemmen.

0

DE denkt an die türkischen Menschen dort .  Nicht an den Möchtegernapparat .

Weil Merkel sich mit ihrem Vereinbarung über Migranten ("Flüchtlinge") von ihm abhängig gemacht hat und er auch in Deutschland viele Anhänger hat, die wählen können.

Weil er 2 Mio. syrische Geiseln hat die er auf Europa loslassen kann (Flüchtlinge).

Die letzte Meldung war, fuer Fluechtlinge sind wir nach oben offen. Das heisst, die Willkommenskultur bleibt bestehen, so oder auch so. Wer sich erpressen laesst, wird immer erpresst. 

1

Der will nur provozieren. Wenn man darauf eingeht, füttert man den Troll Erdogan nur.

Weißt du, was da hinter den Kulissen passiert?

Möchtest du vielleicht ein Expeditionskorps zur Befreiung der Inhaftierten entsenden?

Gruß, earnest

earnest, bei deiner Gegenfrage kommt bei mir Enttaeuschung auf, welche Gedankengaenge ich wohl haette?

Mein Grundsaetz ist bekanntlich die DEMOKRATI.

Der Nato geht das am Allerwertesten vorbei, im Ernstfall sollte das dann unserer naechster Partner sein? 

Du glaubst doch nicht im ernst ueber diese Moeglichkeit nach?

0
@zetra

Ich habe leider keinen Schimmer, wovon du redest.

0

Was möchtest Du wissen?