Warum lässt man einfach die Banken nicht pleite gehen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Das Problem wenn eine Bank Pleite geht ist nicht, dass es einen Betrieb gibt der Pleite gegangen ist, sondern die psychologische Wirkung auf die Bankkunden, die organisatorischen Probleme und die Folgen für die Bankenlandschaft.

Was würde passieren, wenn eine Geschäftsbank Pleite geht?

1. Die Kontoinhaber könnten kein Geld an den Automaten ziehen.

2. Die Kunden müsste neue Konten einrichten und die Einlagensicherungssysteme müssten auszahlen. Welches Antragsverfahren? Wie lange dauert es?

3. Wenn das die Kunden der anderen Banken sehen, rennen alle zu den Geldautomaten und holen ihr Geld ab. Das Chaos beginnt.

4. Wie schon nach der Lehman-Pleite würden sich Banken untereinander kein Geld mehr leihen.

Wenn man Banken nicht mehr um jeden Preis retten wollte, müsste man vorher ein System einrichten, was die Fortführung garantieren würde. Also über Nacht, müsste geklärt sein, wie es weiter läuft und vor allem, das die Kunden jederzeit zugriff auf Ihre Guthaben haben.

Ganz einfach. Niemand will eine Bank gründen. Es gibt niemanden der bereit ist, Bankeigenkapital zur Verfügung zu stellen.

Wenn man eine Bank liquidiert bleibt ja die Bilanzsumme übrig die mangels Kapital nirgends unterkommen kann.

Das "wir" Banken natürlich selber schuld sind weiß ich auch. Mit platzenden Krediten ist es wie mit allem im Leben. Du kannst gewähren was Du willst, wenn er platzt gibt es immer einen, der es natürlich schon vorher kommen sah......

Ich bin ja deshalb für die totale Kreditsperre. Null Kredit für niemand mehr. Mal schauen wie viele Monate es dauert, bis die ersten Menschen verhungern ......

Wel Banken und Staat so eng verwachsen sind, dass man da einfache Grundsätze des Kapitalismus ausser Acht lässt. Das ist mit einem Wort als Korruption beschreibbar. Eine systemische Korruption, bei der Banken nicht verlieren können und notfalls durch Steuergelder gerettet werden.

Lieber JBEZorg du verstehst anscheinend das Bankensystem nicht.

0
@DominikBurman

Als Diplomvolkswirt denke ich verstehe ich es ganz gut. Zumindest wurde es mir von qaulifizierten Leuten unter Zuhilfenahme von Benotung bescheinigt. Ganz zu schweigen von der beruflichen Erfahrung.

Als Diplomvolkswirt ist mir auch die Problematik der staatlichen Kontrolle in der Wirtschaft und des Verwachsens der Strukturen und die Interdependenzen, die entstehen gut bekannt.

Stelle dir vor, ich habe schon als Student spieltheoretische Spiele aufgestellt und aufgelöst, die das Handeln verschiedener Insitutionen simulieren sollen.

3

Wenn man eine Bank pleite gehen lassen würde, würde niemand mehr an sein Geld kommen, was zu einer Wirtschaftskriese führen könnte. Eine Geldinstitut darf nicht als normale GmbH betrachtet werden.

100.000€ ist staatlich gesichert. Niemand braucht dann die Kredite zurück zahlen, da Kreditgeber sich aufgelöst hat. Und der rkeditnehmer kann dann Geld ausgeben was positiv für die wirtschaft ist.

0
@DominikBurman

Aber Banken leihen sich oft gegenseitig Geld und das sind dann Millionen. Bekommt die eine Bank ihre Millionen nicht zurück, wird sie zahlungsunfähig und dann die nächste und nächste und nächste... Wirtschatfskriese

1

Dem Grundsatz nach ist das richtig, marode Banken gehören abgewickelt, nicht gerettet.
Soweit besteht dafür eine EU-Richtlinie aus dem Jahr 2015 und brauchte nur umgesetzt werden.

Der Punkt ist, dass die Politik keinen Plan hat, dass und wie sie die Versorgung mit Geld aufrecht erhalten könnte.
Genauer gesagt, die Politik hat überhaupt keinen Plan wie sie die Finanzkrise überhaupt in den Griff kriegen soll.

Lehman Brothers in den USA. Banken sind oft vernetzt, geht eine pleite fehlt ein Teil im ,,Netz". Das kann Domineffekt Pleiten als Resultat erweisen. 

Ja lass doch die Banken pleite gehen :) Und was machst du dann? So von heut auf morgen? Ohne Konto? Ohne Zahlungsverkehrsmöglichkeiten? Ich mein, Gehalt muss ja nicht unbedingt sein oder so...Das geht schon mal ohne!

Sehr stupide Antwort.

1
@Sobaron

Stupider Kommentar, wenn man ansonsten nichts dazu beizutragen hat ;) Meine Aussage beinhaltet wichtige Informationen für den Threadersteller, der sich die Antwort jetzt selbst denken kann warum es denn keine gute Idee ist eine Bank einfach mal so pleite gehen zu lassen

1
@Kirschkerze

Nein beinhaltet sie nicht. Eine Bank ist ein normales Unternehmen und wenn diese Pleite geht ist dein Geld halt weg. Niemand ist verpflichtet sein Geld zur Bank zu schaffen, insofern. 

Das wahre Problem sind u.A. die Kreditausfallsicherungen. 

0

Das ist ein sehr sehr weites Feld. Letztlich liegt es zum einen an der durch und durch korrupten politischen Elite und zum zweiten daran, dass diese nicht die geringste Ahnung von Markoökonomie hat und völlig verfehlten Betrachtungsweisen anhängt (oder deren vermeintliche Logik zumindest vorschiebt, um dem noch unwissenderen Publikum Sand in die Augen zu streuen.)

Lies dich hier mal ein:

https://makroskop.eu/

Was möchtest Du wissen?