Warum kriegt man angst wenn man sich lange im Spiegel anschaut?

8 Antworten

Ich weiß das diese Frage schon ein halbes Jahre alt ist aber egal.

Wenn man sich lange selbst in die Augen schaut (vor allem bei wenig Licht) fängt man an, auch als komplett gesunder Mensch, zu halluzinieren da das Gehirn Dinge hinzufügt. Manchmal verschwindet das Gesicht, es verändert die Form oder man sieht ein "Monster" anstelle. 

Das gleiche passiert auch wenn man irgendeiner Person 10 Minuten in die Augen starrt. Zusätzlich zu den genannten Symptomen meinten Teilnehmer an dieser Studie das sie anfingen ihre eigenen Gesichtszüge zu erkennen oder hatten das Gefühl der gegenüber sei ein Verwandter. Außerdem nahmen sie Geräusche entweder viel lauter oder leiser wahr. 

Es ist wie ein Trip den man auch bekommst nach dem Einnehmen von Drogen...nur ohne Drogen. Nachdem man der Person nicht mehr in die Augen schaut ist alles wieder normal.

Ich denke mal ein Grund könnte sein, das du dir wahrscheinlich zu viele Horrorfilme anschaust.

In solchen Filmen werden ja immer wieder Scenen gezeigt, wo im Spiegel plötzlich eine Fratze oder so erscheint.

Vielleicht erwartet das Unterbewusstsein das sowas erscheint wenn du länger in den Spiegel schaust.
Ist nur so ne Vermutung.

Wenn du mit dem Gedanken in den Spiegel schaust dass du Angst bekommst dann bekommst du auch Angst. Du redest es dir so gesehen selber ein, wenn auch unbewusst. 

Viele schauen noch länger in den Spiegel und da passiert rein gar nichts. Versuche es doch nochmal und konzentriere dich fest auf etwas (sage dir währenddessen ein Gedicht, Songtext oder ähnliches auf) dann hast du bestimmt auch keine Angst. 

Was möchtest Du wissen?