Warum kreisen Planeten in einer Scheibe um ihren Zentralstern?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das liegt am Entstehungsprozess einer Galaxie oder eines Planetensystems.

Zu Beginn ist alles nur eine undefinierbare Masse von Staub und Kleinstpartikeln, die sich nach und nach verdichten - aufgrund von Gravitationskräften untereinander. Dabei stoßen sie aneinander und verlieren einen Teil ihrer Energie. Durch den Energieverlust bewegen sie sich nicht mehr wild in drei Dimensionen umher, sondern nur noch in zweien. Die Teilchen rotieren also noch um das zentrale Gravitationszentrum, haben aber nicht mehr genug Energie, aus diesem auszubrechen.

Dadurch entstehen die typischen Scheiben-Anordnungen.

Hier gibt es dazu ein ganz nettes (englisches) Video:

http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2014/01/18/wieso-bewegen-sich-die-planeten-des-sonnensystems-alle-in-einer-ebene/

@HerrUnsichtbar,

die gängigste Theorie besagt: da die, von Supernova entstandene Gas- und Staubwolke, sich durch Kollabieren, in Drehung versetzt hatte (gleicher Effekt, wie bei Eisläufern und Pirouette) und immer sich schneller drehende Scheibe bildete. 

LG

Was möchtest Du wissen?