Warum kosten in den USA unis geld?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Warum kosten in den USA unis geld?

Weil das im Kapitalismus eigentlich so üblich ist. Daher auch der Name: Kapital. Vermögen.

Deutschland ist mit seiner "sozialen Marktwirtschaft" ein "sozialistischer Hybride", der wenig mit dem echten Kapitalismus zu tun hat. Aber Gott sei Dank gibt es ja CDU, CSU, FDP, AfD und GRÜNE. Die wollen das ändern. Und deshalb darfst du auch in Deutschland seit einiger Zeit stolz sagen: "Yes! Ich darf Studiengebühren bezahlen. Ich darf - wenigstens ein winziges bisschen - Kapitalismus erleben."

Und weil das System ein System für Kapitalisten, also für Vermögende, ist, kannst du in den USA nach deiner Geldbörse ausgebildet werden:

  • Community Colleges = ab 3.000 Dollar pro Jahr
  • Private Colleges = ab 25.000 Dollar pro Jahr
  • Elite Unis = ab 40.000 Dollar pro Jahr

Das sind übrigens NUR die STUDIENGEBÜHREN; also das "Eintrittsgeld für die Uni". Dazu kommt also noch alles, was du so zum Leben und Lernen brauchst. Wenn du beispielsweise in New York studieren willst, solltest du pro Monat noch 1500 (Heim) bis 3000 (WG) Dollar Miete einplanen.

Es ist also leicht, zum Berufsstart dann mit 200.000, 300.000 oder noch mehr Dollar verschuldet zu sein. Dafür gibt es die sogenannten "Studien-Kredite", die zwar nicht weniger Zinsen, dafür aber längere Laufzeiten haben. Die bekommt (fast) jeder. Die USA sind also kein Land, das den Armen die Bildung verweigert. Sie halten die Armen nur arm. Oder ungebildet. Oder arm und ungebildet. Das kannst du dir aussuchen.

Übrigens: Allein die Studenten & Absolventen in den USA haben zusammen 1 Billion Dollar - das sind 1.000 Milliarden Dollar - Schulden. Und jeder zweite Absolvent, dessen Familieneinkommen unter 100.000 Dollar liegt, ist hoffnungslos überschuldet. 

============================

Im Übrigen gilt das auch in ähnlicher Weise für die Facharbeiter-Ausbildung. Dort gibt es keine standardisierte Ausbildung. Wie viel du am Ende kannst, hängt vom Betrieb ... und von deinem Geldbeutel ab.

Das merkt der "White Trash", wie diese Gesellschaftsschicht genannt wird, gerade sehr deutlich: Seit der Krise 2007/2008 sind die weniger gut ausgebildeten Facharbeiter kaum noch gefragt. 40 Millionen us-amerikanische "Facharbeiter-Haushalte" leben deshalb von der Hand in den Mund. Und deren Zahl steigt und steigt...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil es kein derartiger "abgewandelter" Sozialstaat wie Deutschland ist. Dort kannst du kein Bafög beantragen und bekommst keine Zuschüsse. Hier geht es einem schon sehr gut! Das vergessen viele Menschen aber sehr gerne. Das negative bleibt immer in Erinnerung. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von fevou
15.11.2016, 01:41

warum macht amerika unser system nicht nach

0
Kommentar von Kathyli88
15.11.2016, 01:54

Wart mal wie lange es uns nochgut geht...die usa will sich nämlich nun aus der nato größtenteils raushalten oder evtl komplett austreten, das bedeutet kein militärischer schutz mehr für europa von den usa. Zudem möchte trump eine mauer zwischen mexiko und den usa bauen, damit keine illegalen einwanderer mehr kommen, wer sie übersteigt wird zum abschuss freigegeben...da ist die usa ja generell nicht zimperlich....und wir haben ja erst die bundeswehr noch weiter abgebaut und den wehrdienst abgeschafft....und dann wäre da noch russland der sich nun von europa als handelspartner abwenden will...weil wir (europa) haben ja recht großkotzig sanktioniert weil wir meinen wir könnten uns das erlauben weil unsere wirtschaft (das einzige was wir noch an macht haben) ja spitzenklasse ist...bzw war. Weil durch brexit, ablehnung von ttip und den usa als handelspartner, die russen die uns den rücken kehren und die tatsache dass um uns herum krieg herrscht und menschen flüchten schaut es bei uns nicht mehr lange gut aus. Kannst dir ja die nachrichten von zdf zu meinen genannten themen anschauen, kam heute ausführlichst im fernsehen. Aber das sieht ja kaum einer weil der großteil auf RTL hängt und sich trovate ermittelt oder deutschland tanzt anschauen

0

Weil sie nicht größtenteils staatlich finanziert werden so wie bei uns. Einen kleinen teil muss ja der student oder dessen eltern selbst bezahlen.

In den usa gibt es verschiedene qualitäten bei unis, die günstigste variante wäre ein community-college. Dann gibts auch elite-unis wie beispielsweise havard oder yale. Auch die teuersten. Zuckerberg war beispielsweise in havard. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auch bei uns kosten die Universitäten jede Menge Geld!

Nur brauchen hierzulande die Studenten  (meist) dafür nicht zahlen, die Kosten werden vom Steuerzahler übernommen.

Das führt gerne dazu, daß viele Studenten lieber das lustige Studentenleben genießen, Party feiern etc., anstelle das Studium zielstrebig zu absolvieren. Ebenso beginnen zahlreiche Leute ein Studium, ohne eigentlich die dafür nötige Eignung zu besitzen. Deshalb auch die vielen Studienabbrüche sowie Wechsel der Studienrichtung.

Wenn man jedoch für das Studium bezahlen muss, wird man üblicherweise bemüht sein, so schnell als möglich fertig zu sein, keine Bummelsemester etc..

Nicht ohne Grund haben US- und GB-Universitäten ein weitaus höheres Prestige als die meisten deutschen (und österreichischen) Unis......

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil die kein Geld in der Staatskasse wie wir übrig haben und da zu zahlen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?