Warum konzentrieren sich in pädagogischen Berufen und Medienberufen besonders stark Personen mit linkslastigem politischem Weltbild?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Das Ziel der Linken ist es, die Welt gemäss ihrer Ideologie zu trimmen und umzubauen.  Dazu bieten der Lehrerberuf und der Beruf der Journalisten einige Möglichkeiten. Als Lehrer bringen sie die Kinder anderer Leute auf ihre Seite. Eigene Kinder haben sie selten, so dass die Linken eigentlich aussterben müssten. Aber sie können natürlich alle übrigen Kinder ab dem Kindergarten täglich über mindestens 15 Jahre beeinflussen. Da bleibt einiges hängen.

Bei den Medienleuten ist es ähnlich. Gute Journalisten sammeln Informationen und vermitteln sie lesbar an das Publikum. Linke Journalisten verbreiten ihre eigene Meinung und wollen Propaganda unter die Leute bringen. Dabei lassen sie oft das Wesentliche weg. Das nennt man Welterklärer, Fake News,  Falschnachrichten, schräge Darstellungen und Enten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hauptklaeger
02.02.2017, 22:06

+1

Und deswegen darf auch niemals ein Wahlrecht ab 16 eingeführt werden. Ein Alter in denen viele noch die Schule besuchen. Denn man kann sich denken in welche politischen Richtung die Erstwähler dann gesteuert werden, nämlich in die bei der Lehrer gut bei weg kommen...

2
Kommentar von derwitofu
02.02.2017, 22:27

In Österreich darf man seit Jahren ab 16 wählen und wir haben gerade mit Müh und Not einen rechten Präsidentschaftskandidaten (der in einer Burschenschaft Mitglied ist, die sich zum deutschen Vaterland bekennt) verhindert und in jeder Umfrage ist die FPÖ, dessen Partei (eine Ansammmung von korrupten, teilweise rechtsextremen Primitivlingen) an der Spitze. Zumindest bei mir wurden vor Wahlen in der Schule alle Parteien und deren Positionen besprochen, Wahlplakate analysiert etc. Und siehe da, es hat nicht zu einem “Linksruck“, sondern zu einer hohen Wahlbeteiligung geführt, also hör bitte auf irgendwelche Märchen zu erzählen!

0
Kommentar von earnest
03.02.2017, 06:24

Du malst ein Zerrbild der Wirklichkeit - im Zeitalter der Fake News könnte man das "alternative Fakten" nennen.

Der Sinn der Sache: Von so etwas "bleibt immer was hängen".

2
Kommentar von earnest
07.02.2017, 16:43

Angesichts dieses, pardon, Unfugs kann man nur sagen, aelpler: Hier haben sich Fragesteller und Antworter gesucht und gefunden.

2

Das ist deswegen so,da die Politik darin Einfluss nimmt.Es sitzen sehr viele CDUler und SPDler in Fernsehaufichtsräten.Auch wenn viele behaupten,das das eine mit dem anderen nichts zu tun hätte,bin ich da sehr anderer Meinung.Zudem wurde eben in den letzten Jahren eine sehr linke Meinung von oben vorgegeben.Wenn man dann auf ein mal ein par Personen hat,die das unterstützen,sei es aus Geld oder Dummheit,dann hat man den Checkpot.Es ist nicht in allen Ländern so,dass die Medien links sind.Und wenn manche den Ton angeben,dann will man ja nicht gegen den Strom schwimmen,weswegen man entweder nicht mehr schreibt,oder das gleiche dumme Geschwätz übernimmt,wie alle Anderen.Wir befinden uns heute in einer Zeit,in der der Linksextremismus das Leitbild ist.Damals war es rechtslastig heute eben das Gegenteil.Das tut beides auf Dauer nicht gut.Beim einen führt es durch Kriege und Zerstöhrung zum Aus.Bei dem Anderen eben durch die jetzigen Faktoren.Naives Weltbild.Ich bezeichne auch gern die EU als neue DDR.Es gibt deutliche Parrallelen...Aber das Gute ist,auch,wenn alle am Schluss mit Nichts in den Händen da stehen,es wird untergehen,wie die DDR auch...

Jetzt zur eigentlichen Frage.Links sein ist oft an sozial sein und soziale Kompetenzen gekoppelt.An Teamarbeit...Alles so Dinge,die eben in die linke Richtung tendieren.Bzw. es ist anders herum...weil die Parteimitglieder so waren und sind ist es als links angesehen.Leute in solchen Berufen sind auch oft freidenkerisch auch soetwas,was in diese Richtung gehört.Auch so etwas ist z.B.,dass linke eher dazu neigen,dass es allen gut geht,oder gleich sind.Wer in sozialen Berufen arbeitet tut das ja auch oft für die Allgemeinheit,und für das Wohl Anderer.Genauso in den Medien.Ein Versicherungsvertreter,Unternehmer oder Bankangestellter tut das ja oft nicht für sich selbst,sondern um sich zu bereichern.In sozialen Berufen,die die Gesellschaft betreffen tun es eben viele für Andere.Man kann es natürlich nicht klar sagen,wieso es so ist, aber es gibt durch die Eigenschaften der Menschen in diesen Berufen eine stärkere Tendenz Richtung links.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Sichtweise kann man nur haben, wenn man sehr weit rechts steht.

  • Hubert Burda CDU, (Focus, Bunte, Superillu, Freundin, Playboy uvm)
  • Brigitte Mohn CDU (Bertelsmann, RTL, Gruner und Jahr)
  • Dieter von Holtzbrinck CDU-nah (Tagesspiegel, Die ZEIT, Handelsblatt, Wirtschaftswoche)
  • Friede Springer CDU (Bild-Zeitung, Die Welt, uvm)
  • Petra Grotkamp CDU-nah (Funke-Medien-Gruppe, WAZ, NRZ, Gong, uvm)
  • Dieter Schaub CDU-nah (Südwestdeutsche Medien Holding, Süddeutsche Zeitung, Rhein-Pfalz, uvm)

Die vorgenannten Persönlichkeiten haben ca. 80% der deutschen Medienlandschaft in ihren Händen.

Auch in Bezug auf die Pädagogischen Berufe kenne ich keine Statistik, die deine Behauptung belegt. Aber in Zeiten der Alternativen Fakten, spielt das vermutlich auch keine Roll mehr.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Licht12
02.02.2017, 22:22

Zeiten alternativer Fakten, dass ich nicht lachen muss... da müsste man bei den Zitaten von Manfred Güllner und der Probandenkohorte von FORSA zuallererst anfangen.

Zu Ihrer steilen ersten These: Beurteilen Sie bitte vorwiegend diejenigen, welche die Texte in den von Ihnen aufgezählten Printmedien wirklich schreiben, nämlich die Journalisten und nicht die Herausgeber, oder meinen Sie diejenigen, die die Texte autorisieren und Themen diktieren?

Wieso nennen Sie by the way nur die Printmedien, wo doch mein beschriebenes Phänomen kulminierend in den öffentlich rechtlichen visuellen Medien zusätzlich auftritt?

2

Weil sie eher am menschen an und für sich interessiert sind, und nicht sosehr an dessen leistungsfähigkeit. Sie vertreten eher die schwachen und nicht die starken. Gerechtigkeit ist ihnen wichtiger wie finanzieller profit. Arzte, krankenpfleger, lehrer usw kümmern sich von berufswegen eher mit kranken und schwachen menschen und haben deshalb einen viel näheren bezug zu ihnen und ihrem leiden. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hauptklaeger
02.02.2017, 21:19

In welcher Traumwelt lebst du denn bitte?

0
Kommentar von Licht12
02.02.2017, 21:20

Ja gut aber wieso gibt es dann unter Polizisten, Rechtsanwälten und Richtern, die auch nah am Menschen sind, ein völlig gegenteiliges Bild? In diesen Berufen sind Konservative in der gewaltigen Mehrheit vertreten.

0

Eine wirklich sehr gute Frage. Diesen Effekt kann ich auch selbst wahrnehmen, ob in der Schule oder am Zeitungskiosk.

Wie mein Vorredner bereits sagte, war es vor 80 Jahren komplett andersherum - Mainstream eben.

Link zu Google, teilweise wohl etwas unseriöse Seiten.

https://www.google.de/search?q=gro%C3%9Fteil+der+journalisten+links&ie=utf-8&oe=utf-8&gws\_rd=cr&ei=l5OTWJXCGoKbaNmpg8AJ#q=journalisten+links

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/s-p-o-n-der-schwarze-kanal-warum-sind-so-viele-journalisten-links-a-895095.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
02.02.2017, 21:47

Die im zweiten Link zu findende These von Tom Wolfe halte ich für einen Schmarrn.

1

In den 60er und 70er Jahren haben die Linken den sog. "Marsch durch die Institutionen" gemacht.

Viele Linke sind dann ins Lehramt und den Journaillismus gegangen.

Und auch heute noch sind Lehrer und Journaillist beliebte Berufe bei den Linken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Licht12
02.02.2017, 21:18

Ok, das scheint nachvollziehbar. Allerdings zähle ich jetzt zu allem was links einzuordnen ist die Wähler der SPD und der Grünen ein, auf die das prägende Klischee (was sohl keines ist) offensichtlich am ehesten zutrifft.

0

Der negativ besetzte Begriff "linkslastig" wirft für mich die Frage auf, ob für dich "links" vielleicht schon bei der CDU beginnt.

Gruß, earnest

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Licht12
02.02.2017, 21:26

Ich ging von folgendem traditionellem Rollenmuster aus: links von der Mitte einzuordnen sind die SPD, die GRÜNEN, die Linkspartei (wobei diese wohl eher eine relative Randerscheinung sein dürfte)

0

Was möchtest Du wissen?