Warum konnten rassistische Bücher in der Zeit (1930-1940) Bestseller werden?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Diese Gedanken waren früher quasi "Allgemeingut", auch wenn sich das für uns heute sehr schwer nachvollziehen lässt.

Vorurteile, die eh schon da sind, zu schüren mag zwar billig sein, zieht aber immer noch gut. Auch heute haben die Politiker, die auf die gleiche Art und Weise "dem Volk aufs Maul schauen" die innigsten Anhänger.

Es war ein wesentlich freieres Welt! Es lag damals nicht so viele Restriktionen auf Meinungen.
Du hälst alle diese Restriktionen für etwas gutes, gut für dich den Morgen wird es viel mehrere sein!
Es ist fast 100 Jahre her! Das Gesellschaft war ganz anders! Du solltest nicht verurteilen eine Zeit, und die Leute wovon du nicht weißt und die sich nicht mehr verteidigen können, denn sie sind längst Tod!

Einige meinten die Juden hatten vielzuviele Reichtümer angehäuft.

Einige haßten die juden weil sie als Fremdkörper im "Nationalen Körper" angesehen waren.

Einige meinten die Juden/Judenhaß könnte politisch nützlich sein.

Einige meinten die Juden hätten geheime Pläne Deutschland in Unheil zu stürzten.

Einige meinten sie brachten Seuchen, tötete christliche Kinder und trank deren Blut, hätten heimlichen stellen wo dies ausgeführt wäre.

Wie du siehst gab es also eine Unmenge von unterschiedlichen Meinungen über die Juden.

Es gab einen ganz anderen typ von Aberglaube als heute. Damals Verstanden viele Leute daß sie vom Gesellschaft manipuliert worden, nicht sowie heute wo niemand es versteht!

Weil Politiker und Prominente nicht abgestraft, sondern befördert wurden, wenn sie Benerkungen in diese Richtung machten.

Was möchtest Du wissen?