warum kommt vor zum beispiel ein komma

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Die Aussage ist richtig: Vor "wie z. B." muss nicht immer ein Komma stehen.

Maßgeblich sind §77 und §78 des amtlichen Regelwerks zur deutschen Rechschreibung:

§77: Zusätze oder Nachträge grenzt man mit Komma ab; sind sie eingeschoben, so schließt man sie mit paarigem Komma ein.

§78: Oft liegt es im Ermessen des Schreibenden, ob er etwas mit Komma als Zusatz oder Nachtrag kennzeichnen will oder nicht.

Dies betrifft

(2) Gefüge mit wie: Ihre Ausgaben(,) wie Fahrt- und Übernachtungskosten(,) werden Ihnen ersetzt.

Regel 105:

  1. Das Komma trennt nachgestellte Erläuterungen ab. (Solche Erläuterungen werden häufig durch „und zwar", „nämlich", „z. B.", „insbesondere" oder ähnliche Wörter und Fügungen eingeleitet.)

    Sie liest viel, vor allem Krimis. Das Schiff verkehrt wöchentlich einmal, und zwar sonntags. Wir müssen etwas unternehmen, und das bald. Es gibt vier Jahreszeiten, nämlich Frühling, Sommer, Herbst und Winter.

  2. Eingeschobene Nachträge werden von Kommas eingeschlossen; stehen sie jedoch zwischen Adjektiv und Substantiv oder zwischen Verb und Hilfsverb, entfällt das schließende Komma <§ 77 (4)>.

    Bei unserer nächsten Sitzung, also am Donnerstag, werde ich diese Angelegenheit zur Sprache bringen. Das Buch enthält viele farbige, und zwar mit der Hand kolorierte Holzschnitte. Er wurde erst ruhiger, als er sein Herz ausgeschüttet, d. h. alles erzählt hatte.

http://www.duden.de/sprachwissen/rechtschreibregeln/komma

Komma zwischen Haupt- und Nebensatz (einfaches Satzgefüge).

Vllt einfach weil "zum Beispiel" einen Nebensatz einleitet.

Was möchtest Du wissen?