Warum kommt bei Spulen an Wechselstrom der Strom nach der Spannung?

Abbildung Diagramm - (Physik, Abitur, Induktion)

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es ist tatsächlich nicht-Intuitiv.
Mathematisch hängt es damit zusammen, daß das magnetische Feld durch die Änderung (=Ableitung) bestimmt ist, und in einer Differenzialgleichung dann ein sinus/cosinus als Lösung rauskommt.

Aber warum soll sich die Natur nach der Mathematik richten? Tut sie nicht. Sie ist halt so. Die Mathe richtet sich nach der Natur.
Warum?
Weil es so ist, auch wenn wir es uns nicht vorstellen können.

Eine sehr schöne Darstellung der Grundlagen findest Du hier:
(er sagt übrigens mehrmals: "that is very non-intuitiv" - und er kennt sich bestens aus ;-D)

https://www.youtube.com/watch?v=nGQbA2jwkWI

Kann es sein, dass ein grundsätzliches Missverständnis vorliegt? Eine Gegenspannung hebt die ursprüngliche Spannung NICHT auf, nein, sie muss genauso groß sein wie die andere, damit kein Strom fließt! Wenn eine Flut kommt kann man entweder einen Deich bauen, der genauso hoch wie das Wasser ist, und das ist hier gemeint, oder eben ein Loch buddeln, in das das ganze Wasser reinpasst. Das ist hier nicht der Fall, aber es entspricht der intuitiven Vorstellung von Kompensation, Gegenspannung, die Differenz ist hier Null, nicht die Summe! Es soll ja nicht keine Spannung da sein, sondern kein Strom! Daher die gleiche Spannung als Gegenspannung!

Wegen dem ohmschen Spulenwiderstand ungefähr 0 ist die Quellspannung auch 0 oder? Uind versucht der Stromänderung aus der Wechselstromquelle entgegenzuwirken: Uind=-L* dI/dt . Da I(t)=sin wt * Imax=> dI/dt=w * cos wt. Also Uind ~ -cos wt , würde erst nach I sein Max erreichen🙈 Was ist hier konkret falsch? Steh total aufm Schlauch

0

Elektrischer Generator Energieerhaltungssatz?

In einem Generator, in dem sich eine Leiterschleife durch ein Magnetfeld dreht, wird eine Spannung in der Leiterschleife induziert. Jetzt meine Frage: Einmal die Leiterschleife angestupst und sie dreht sich weiter um ihre eigene Achse. Aber wenn dann eine Spannung induziert wird und ein Strom, muss diese Bewegung, wenn nicht weiter angetrieben, ja irgendwie verlangsamt werden. Die Frage ist nur wie??? Weil das Magnetfeld, das der Induktionsstrom erzeugt, liegt das vielleicht da dran. Aber wenn ich mir das so überlege, dass durch die Wechselwirkung dieses Magnetfeldes mit dem des statischen Magneten wieder eine Kraft auf die Leiterschleife wird, das kann nicht sein oder???

Denn man könnte ja auch einmal die Leiterschleife in ihrer Drehung anstupsen, sie würde sich aufgrund der Trägheit im Kreis immer weiter um ihre eigene Achse drehen und unbegrenzt Spannung liefern.

...zur Frage

Induktion: Spannung einer bewegten leiterschleife IM Magnetfeld

Hab mir gerade nochmal die Induktion angesehen. Da war die Änderung der Fläche bewirkt eine Spannung. Aber folgendes : im Bild 1 gibt es keine Spannung weil wie auch erklärt steht an den leiterenden auf beiden Seiten elektronenüberscguss ist und keine potenzialdifferenz. Aber was wenn ich die enden wie in 2 anordne? Oben ist ja plus weil die lorentzkraft die Elektronen nach unten schiebt und unten halt minus? Und noch eine Frage: wenn ich nen Leiter im Magnetfeld bewege wird doch auch ne Spannung induziert, weil die lorentzkraft die Elektronen an ein Ende drückt. Wo ist da denn die flächenänderung? Helft mir bitte nochmal auf die sprünge^^

...zur Frage

Selbstinduktion von Leitern?

Hallo!

Soweit ich das richtig verstanden habe:

Fließt Strom durch eine Spule, wird ein M-Feld aufgebaut. Verschwindet der Strom, induziert das M-Feld Spannung, wodurch Induktionsstrom ohne Spannungsquelle kurz weiterbesteht.

Induziert auch ein Leiter Strom nach abschalten der Spannungsquelle? Er baut ja auch ein M-Feld auf.

Lg

...zur Frage

Wieso wird beim Schließen des Schalters weniger Spannung induziert als beim Öffnen? (LR-Schaltung)

Hallo,

Ich lerne im Moment für das Abitur und bin beim Thema Induktion auf einen Sachverhalt gestoßen, den ich mir nicht erklären kann:

Gegeben ist eine Stromquelle mit Schalter die zu einer Spule mit R1 und einem Widerstand R2 parallel geschaltet ist. (s. http://www.schule-bw.de/unterricht/faecher/physik/online_material/e_lehre_2/selbstinduktion/indausb0.gif )Weiterhin kann man aus einem Diagramm entnehmen, dass die Induzierte Spannung beim Öffnen des Schalters wesentlich höher ist, als beim schließen. Auf verschiedenen Internetseiten und in meinem Buch steht nun, das würde daran liegen, dass der Induzierte Strom beim Öffnen auch durch R2 geht.

Ich wäre sehr dankbar, wenn mir jemand den Zusammenhang zwischen dem Weg des Stroms und der induzierten Spannung erklären könnte. Gibt es vielleicht eine Formel mit der sich der Zusammenhang belegen lässt?

Danke für jede Hilfe :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?