Warum kommen stille Menschen bei wesentlich besser an als kommunikative Menschen?

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Weil sie geheimnissvoll wirken! Ein perfektes Zwischending ist der Schlüssel zum Erwecken von interesse !

Es gibt Leute, die kommunizieren offenbar nur um KONSENS zu vermitteln und die GRUPPE damit für sich einzunehmen - "JESUS liebt auch Dich!". Ich kann mit denen nicht anfangen. Andere vertreten einen Standpunkt oder versuchen sich vorzutasten, wieweit sie mit einem Meinungs-ANSATZ akzeptiert werden. Wieder andere haben (vermeintlich) etwas erkannt und wollen dafür jetzt auf den ALPHA-Schild gehoben werden. Aber an der Spitze ist nur Platz für wenige - "Es kann nur EINE(n) geben!". Der/die Stille, die zu all dem aber ein AUFMERKSAMES Gesicht zeigt, macht diesen Platz offenbar (noch nicht) streitig, kann also umworben werden, ist vielleicht schon FAST überzeugt - kann mit eingespannt werden zur Verfolgung der gemeinsamen Zielsetzung, die bewirken soll, daß MEINE Idee oder -Person an erster Stelle steht. P.S. Ich unterstütze lieber jmd. der einen relativ festen Charakter hat - auch wenn er nicht GANZ auf meiner Linie liegt, als jmd. der sich anbiedert, um GEWÄHLT zu werden. MORGEN arbeitet er nämlich gegen mich, wenn sich DA für ihn eine MEHRHEIT bietet. Populismus ist daher für mich eine Fehlhaltung da - siehe Gustave LeBon - die Masse/oder auch Gruppe sich in einer Psychose befindet, die ihr aber nicht klar ist !

Vielleicht liegt es daran, dass kommunikative Menschen viel Mist reden können, wenn sie schon viel reden.

Leute, die viel reden, sollten genau darauf achten, WAS sie von sich geben. Es könnten in ihren Tiraden auch viele Floskeln, Unsinn und Unüberlegtheiten enthalten sein. Das macht sie nicht gerade sympathisch.

Leute, die nicht so viel reden, neigen eher dazu, zuzuhören und empathische Neigungen zu entwickeln, womit ich meine, dass sie Verständnis für andere Menschen und ihre Lebenssituationen aufbringen. Das macht sie sympathisch.

In Rhetorikkursen wird gelehrt, dass man zu 70 % zuhören sollte und demzufolge zu 30 % reden sollte.

Also eher im Gegenteil,wer viel spricht und zu sich steht,strahlt auch mehr Selbstvertrauen aus.

Ist doch besser sich auszutauschen als ruhig in der Ecke zu sitzen.

klingt komisch.

normaler weise kommen die offenen menschen am besten an.

die schüchternen werden offt gemobbt und ausgegrenzt

So empfinde ich das nicht. Die schüchternen sind oft nicht die allerbeliebtesten, allerdings wohl auch nicht völlig unbeliebt. Die, die mehr reden strahlen offenbar mehr Selbstvertrauen aus und sind meist "beliebter".

Sehe ich nicht so. In meiner Umgebung kommen die Leute besser an, die kommunikativer sind. Stille Menschen werden dabei oft gerne übersehen.

Kommunikative Menschen können schnell zu kommunikativ werden und werden dann als nervig empfunden.

da kommen die Anderen einfach besser zu Wort und können ihre Sympathie mitteilen...;-)

is bei mir voll andersrum! ich rede extrem viel und bin ziemlich beliebt!

war bei mir nicht so, allerdings wenn man dummschwätzer nimmt, stimmt es schon

Ich bin in der Schule sehr beliebt gewesen obwohl ich immer der Klassenclown war und nur Unsinn gemacht habe^^

Etwas sagen != reden.

vielleicht redest du nur zu viel und sagst zuwenig?

Solche Leute sind nur beliebter, weil sie dir fast nie wiedersprechen.

Was möchtest Du wissen?