Warum kommen Sommersprossen fast nur bei Rothaarigen Menschen vor?

Das Ergebnis basiert auf 3 Abstimmungen

wow, die Frage ist wirklich gut! 100%

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Frage ist eigentlich sehr leicht zu beantworten- es ist eine Gen, welches für die roten Haare und für die Sommersprossen verantwortlich ist:

Das sogenannte „Ginger“-Gen ist für rote Haare und Sommersprossen verantwortlich. Nachweisbar ist, dass rote Haare im Gegensatz zu anderen Haarfarben einen großen Anteil an Phäomelanin aufweisen. Rothaarige haben nur etwa 90.000 Haare, im Gegensatz zu Blonden und Brünetten, bei denen man etwa 100.000 bis 120.000 Haare errechnet. Dafür ist das rote Haar um einiges dicker und manchmal regelrecht „drahtig“. Einige Forschungsergebnisse weisen darauf hin, dass Rothaarige Abweichungen im Schmerzsystem aufweisen. Erhöhter Anästhesiebedarf wurde ebenso festgestellt wie verringerte Schmerzempfindlichkeit. Außerdem kommt es zu einer höheren Vitamin-D-Produktion. Das Gen für diesen Rezeptor wird auch als Extension-Locus bezeichnet.

Nachzulesen ist das hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Rot_(Haarfarbe)

Danke fürs *chen

0

Sommersprossen sind Pigmentstörungen und damit Veränderungen der Hautoberfläche.

Genau so wie Leberflecken, Muttermale oder zum Beispiel Altersflecken.

Die völlig harmlosen Sommersprossen werden bei einer genetischen Veranlagung saisonbedingt vom Körper gebildet.

Vor allem rotblonde Jugendliche bekommen in Sommermonaten viele daher auch derartig bezeichnete Sommersprossen. UV-Strahlung gibt hier den adäquaten Reiz für deren Entstehung. Daher sind sie meist an Körperstellen zu finden, die dem Sonnenlicht ausgesetzt werden, z.B. Gesicht oder Unterarm. Charakteristisch für sie ist auch das Verblassen in sonnenarmen Monaten.

Ursache für die Bildung der Sommersprossen ist die Anregung der Pigmenterzeugung bei UV- Strahlung, weil Sonnenlicht die spezifischen Zellen stimuliert, in größerer Zahl und kürzerer Zeit Melanin zu produzieren. Das Pigment wird an der Basalschicht der Hautoberfläche fixiert und zeigt hier eine gelb- braune Färbung, die sich von der übrigen Hautfarbe abhebt.

Problematisch bei Personen mit vielen Sommersprossen ist nicht das Auftreten der kleinen Pigmentflecke, sondern die meist helle Haut, die besonders gefährdet für Sonnenbrand ist. Menschen mit dem so genannten keltischen Hauttyp haben daher ein erhöhtes Risiko für Hautkrebs, da auch die Gefahr des Entstehens von schweren Sonnenbränden deutlich größer ist.

danke, super Antwort!

0

Ich hab naturblonde Haare und auch vieele Sommersprossen und eben helle Haut und grün/grau/blaue Augen. Hehe meine Haare sind allerdings nun kupferrot getönt - und es passt super!

Was möchtest Du wissen?