warum können wilde Pferde ohne Hufeisen laufen?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hufeisen schützen die Hufe vor übermäßigem Abrieb. In der freien Natur kommt es auch zu Abrieb, aber wesentlich geringerem, als in Ställen und befestigten Straßen und Pflastersteinen. Hufe wachsen auch immer nach, wie unsere Nägel - Pferde im Reitsport würden diese aber zu sehr abnutzen ohne Hufeisen. Pferde, die nur auf der Weide gehalten werden, kriegen im Normalfall keine Hufeisen.

Das hat was mit der natürlich Auslese zu tun. Wildlebende Pferde brauchen keine Eisen, weil nur die Pferde mit den guten Hufen überleben. Pferde, die Eisen bräuchten, überleben das nicht. Sie werden lahm und gefressen.

Bei unseren Hauspferden ist aber die Evolution seit Erfindung des Eisens in eine andere Richtung gelaufen. Wenn ein Pferd keine tollen Hufe hatte, bekam es halt Eisen. Und wenn es, abgesehen von der mäßigen Hufqualität, sonst ein tolles Pferd war, durfte es sich auch vermehren und dann seine schlechten Hufe weitervererben. Ich glaube nicht, dass Totilas von der Zucht ausgenommen würde, nur weil er vermutlich Eisen braucht.

Heutzutage gibt es immer noch viele Pferde, die keine Eisen brauchen. Das sind oft Pferde von Naturrassen. Das Araberpferd sollte z.B. in der Lage sein, ohne Eisen zu laufen. Seine Vorfahren, wenn sie schlechte Hufe hatten, hat die Wüste ausgebrannt. Wer der Karawane nicht folgen konnte, verreckte in der Wüste. Das war noch bis in die MItte des 20. Jahrhunderts der Fall. Pferde mit schlechten Hufen konnten sich also nicht vermehren.

Und dann hängt die Qualität der Hufe natürlich von der Aufzucht ab. Ein Pferd, das auf weichem Boden lebt, kann nicht die Hufe entwickeln, die ein Pferd, das auf hartem Boden aufwächst.
Ein Bekannter von mir hat mal auf einer Ferienreitranch in Oregon gearbeitet. Der Boden dort war mörderischer Fels und die Pferde, die dort geboren waren und aufwuchsen hatten Hufe aus Stahl. Ab und zu kaufte der Rancher mal ein Pferd aus einer anderen Gegend, wo der Boden weicher war. Diese Pferde mussten auf seiner Ranch dann alle beschlagen werden, weil die Hufe den Boden nicht aushielten. Aber deren Nachzucht rannten dann wieder auf der Ranch herum wie ein Dopp.



Zu allem was hier geschrieben wurde kann man auch sagen, dass hufeisen fehlstellungen ausgleichen können (wenn der schmied gut ist) somit kann das Pferd länger leben, weil auch so falsche abnutzung der Gelenke vorgebeugt werden können. Bei bestimmten Krankheiten sind spezialbeschlageauch Pflicht um sein Pferd wieder gesund bekommt (zb hufrehe) und eisen schützen den Zug nicht nur vor zu starkem abrieb, auch viele Krankheiten des hufes können unter Umständen nur dadurch erst richtig abheilen. Falls wildpferde krank werden an den gelenken, dann sterben sie einfach, weil sie nicht mehr auf futtersuche gehen können. Die Lebenserwartung eines wildpferdes ist auch insgesamt nicht so hoch, wie die eines hauspferdes. Selbst Arthrose in jüngerem alter aufgrund von dahergelaufener Gelenke, bleibt ein hauspferd länger fit und wird noch lange leben können. Ist ja bei uns Menschen auch nicht anders, wenn wir fehlstellungenaben, bekommen wir Einlagen. So kann man sich das auch vorstellen

Was möchtest Du wissen?