Warum können bei uns so viele Erwachsene keine Kinder leiden - sie waren doch selber mal Kinder?

... komplette Frage anzeigen

24 Antworten

Ich finde, dass ein trotz seiner Einfachheit sehr tiefsinniges Zitat von Erich Kästner den Kern der Sache sehr gut trifft!

"Die meisten Menschen legen ihre Kindheit ab wie einen alten Hut.  Sie vergessen sie wie eine Telefonnummer, die nicht mehr gilt.Früher waren sie Kinder, dann wurden sie Erwachsene, aber was sind sie nun? Nur wer erwachsen wird und ein Kind bleibt, ist ein Mensch."

Genau darin liegt mMn die Wurzel: Viele vergessen es einfach, dass sie selber mal KInd waren & später, wenn sie sich vllt. über laute Teenies oder Twens mokieren dass sie auch mal jung waren & selbst gern gefeiert haben etc.! 

Das liegt auch dadran, dass eine gewisse Lockerheit allzu oft einer vorgeschobenen Spießigkeit weicht.. weil man durch gesellschaftliche Denkweisen oft glaubt, man MUSS unbedingt ernsthaft, spießig und "reif" sein ab einem gewissen ALter und dürfe sich keinen Spaß mehr erlauben.. schade!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Qochata
19.09.2016, 18:43

aber das Kind in uns geht nicht weg. nie

1

Ich nehme mal den geschichtlichen Ansatz, denn Geschichte prägt eine Gesellschaft. 

Da fällt mir zunächst mal Caesar ein. Der beschreibt, dass Kinder bei vielen Germanischen Stämmen keinen Wert hatten bis sie mitarbeiten konnten. 

Historiker, welche sich mit relativ neuerer deutscher Sozialgeschichte beschäftigen, beweisen uns heute 

dass wir noch lange nach Beginn der Industriellen Revolution 

Kinder so lange so wickelten, dass sie an einem Haken aufgehängt werden konnten, ihre Exkremte unter sie in einen Topf fielen, damit ihre Mütter nach dem morgendlichen und vor dem abendlichen Stillen arbeiten gehen konnten

dass es bis vor wenigen Jahrzehnten in manchen Gegenden unseres Staates üblich war, kleine Kinder dadurch ruhig zu stellen, dass ihnen Schnaps verabreicht wurde, anstatt nach der Ursache der Lautäußerung zu fragen

Auf dieser Grundlage ist massivst zu bemängeln, dass zum erfragten Thema sich die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten geradezu verfassungsfeindlich verhalten. Ausnahme ist hier dradio. 

Hinzu kommen die anderen Medien, in privater Hand. Einige sogenannte Mütter-Foren habe ich eine Weile beobachtet. Sie wurden von den Betreibern gegründet, um vor allen Dingen Werbung für sinnfreie Sachen betreiben zu können. Dazu wurden dann sogenannte Experten angepriesen. 

Das gleiche Vorgehen erlebe ich hier auf GF. So macht aktuell eine Diät-Firma hier Werbung unter Minderjährigen, obwohl wir den fachlichen Nachweis haben, dass sich damit lebensgefährliche Essstörungen fördern lassen. Hier spielt die Qualität der angebotenen Ware absolut keine Rolle. Eine Rolle spielen die Tatsachen zu menschlicher Entwicklung. 

Aber Geld, Gott Mammon, ist ja wichtiger. 

------------------------

Der Mensch ist ein Herdentier. Als solches sind wir rund 1.500 Jahre lang auf größtmögliche Hirnferne konditioniert worden. 

Dennoch haben wir es geschafft

in Westdeutschland die Kinder-Konzentrationslager 2002 abzuschaffen

das Jugendhilferecht massiv zu verbessern

freie und ehrenamtliche Jugendhilfe nicht nur zuzulassen, sondern auch zu beginnen, sie anerkennend zu fördern

Männer, das muss hier besonders betont werden, haben es geschafft, den Anteil ihres Geschlechts in Prozent, welcher sich um Kindererziehung kümmert, von 1% auf 5% zu erhöhen. Dazu waren manche Prozesse bis vor das Bundesverfassungsgericht notwendig. 

Wir haben nicht nur Babyklappen. Wir diskutieren auch immer breiter über deren Notwendigkeit. Ein Anfang. Und eine Unterstützung für 

Jugendämter, von den Gemeinden mehr Möglichkeiten zuerkannt zu bekommen, rechtzeitig, vorzeitig tätig werden zu können

sich ausführlicher und umfassender nach Pflegefamilien umzusehen

Und wir als Gesellschaft sind herzlichst eingeladen, das Deutsche Adoptionsrecht zu verändern. So weit ich mitbekommen habe, gibt es einige Menschen, die daran arbeiten. Du darfst sie online recherchieren, dradio dazu nutzen, und Dich beteiligen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1. Kinder kosten einen Haufen an Geld, Zeit, Nerven und Verantwortung.

2. Man möchte für sich selbst entscheiden, ob man das Kind austragen wird oder nicht. Sind schließlich 9 anstrengende Monate.

3. Das christlich heimgesuchte Land hat für die meisten Haushalte in der Hinsicht keine Bedeutung. Noch dazu hat es in der Hinsicht keinen Zusammenhang.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ob jemand Vater oder Mutter eines Kindes werden will, muss jeder für sich selbst entscheiden. Normalerweise bräuchte es zu keiner Abtreibung kommen, da man Schwangerschaften schon im Vorfeld verhüten kann. Eine Abtreibung wäre dann nur in Ausnahmefällen begründbar, z. B. wenn bei der Verhütung etwas schief gegangen ist, wenn das Kind behindert auf die Welt kommen würde und die Eltern sich außer Stande sehen, diese Herausforderung meistern zu können oder wenn die Frau vergewaltigt wurde.

Das hat erstmal nichts damit zu tun, dass die Leute Kinder aktiv hassen. Sie bevorzugen jedoch ein anderes Leben oder wollen mehr Kontrolle über ihre Familienplanung haben. 
Dazu zählt, den Zeitpunkt des Kinderkriegens selbst bestimmen zu können, z. B. um sich vorher finanziell oder von der Wohnlage her abzusichern oder um seine eigene Jugend erstmal genießen zu können.
Auch kann man denen keinen Hass unterstellen, die sich einfach nicht imstande fühlen, ein Kind groß zu ziehen und zu erziehen. Da würde ich schon fast eher sagen: "Respekt vor dieser Selbsteinschätzung." Besser so, als sich zu überschätzen und an der Erziehung zu verzweifeln, wenn das Kind erstmal da ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich musste mich Gott sei Dank als Kind nicht aus der Perspektive eines (jungen) Erwachsenen erleben, sonst hätte ich mich wahrscheinlich auch nicht gemocht.

Ich bin für das Erlauben von Abtreibungen, das stimmt ja. Aber nicht weil ich Kinder persönlich nicht mag, sondern weil ich der Frau das Bestimmungsrecht über ihren Körper zuspreche, auch wenn die Frau unwillentlich schwanger wird.

Und Christ bin ich sowieso nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Qochata
19.09.2016, 13:08

man kann doch das Kind austragen und zur Adoption freigeben

0
Kommentar von Viowow
19.09.2016, 13:32

warum sollte man das tun @Qochata? wenn man einfach mal überhaupt kein kind will, dann will man vielleicht auch nicht fett, inkontinent und dement werden( jaja, alles mögliche schwangerschaftsbegleierscheinungen)

3

Nicht jeder Mensch traut sich ein Kind zu bekommen! Ich habe zum Beispiel sehr große Angst davor und deswegen möchte ich keine Kinder haben! Adoption käme für mich in frage aber bewusst ein Kind zu bekommen traue ich mich nicht.

Nicht jeder kann eine Schwangerschaft so locker hinnehmen, wenn ich nur dran denke bekomme ich panische Angst vor den Schmerzen!

Das ist echt hart ich kann dir jetzt nicht sagen ob ich abtreiben würde oder nicht, trotzdem sollte man das immer noch die Person entscheiden lassen, was er will und was nicht.

Warum man keine Kinder leiden kann. Ich kann sie leiden doch es gibt auch Menschen die keine guten Erfahrungen gemacht haben! Oder sie wollen jemanden nicht ersetzten.

Oder es sind einfach normale Menschen die nicht bei jedem Kind wo vorbei rennt gleich oooooh ist das süß bla bla bla ruft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nur weil man selbst mal eins war, muss man noch lang keine Kinder mögen. 1. hat man es sich nicht ausgesucht, dass man mal ein Kind war und 2. muss man keine Nazis mögen, wenn man mal einer war und damit abgeschlossen hat. Mal so als Beispiel (nur dass man sich das natürlich selbst ausgesucht hat)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin weder christlich noch habe ich je das Wort Nächstenliebe in den Mund genommen, da das ein rein religiöses Wort ist, ebenso wie 'Sünde'.

Nur, weil man selbst mal ein Kind war (was man sich zudem nicht aussuchen konnte, man wird auf die Welt gezwungen ohne gefragt zu werden), heißt das nicht, dass man Kinder mögen muss.

Kinder sind laut, Kinder können nervig sein. Das wird dir jede Mutter bestätigen können und heißt nicht, dass sie es nicht lieben. Wenn man allerdings selbst keine Kinder hat, vor allem, wenn man keine will, eventuell sogar aus den genannten Gründen, warum muss man ihnen dann Fremde aufzwingen?
Niemand muss Kinder mögen, wo ist das Problem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey, also ich kenne kaum Leute die keine Kinder mögen. Ich mag aber keine Kinder. Und trotzdem bin ich schwanger. Ich habe verhütet und er hat es irgendwie trotzdem geschafft. Grund zum abtreiben? Nope. Ich freue mich auf ihn. Andere Kinder muss ich aber trotzdem nicht mögen. Ich kann mit kindern einfach nichts anfangen. Ich hasse sie nicht! Nur was soll ich mit einem 4 Jährigen machen? Wenn man mit kindern redet muss man aufpassen. Keine kraftausdrücke, kein Sarkasmus.  Noch dazu sind sie sehr naiv, und sagen oft einfach nicht was sie wollen. Nein es wird rumgedruckst. Ein nein wird auch von gut erzogenen Kindern oft nicht für voll genommen. Was sie als lustigen Spaß empfinden ist für mich einfach nervig. Außerdem verstehe ich die Meisten kids recht schlecht. Kinder reden am Anfang neunmal undeutlich. Das macht mich irre.  Wenn mein junge da ist wird es vielleicht besser, wer weiß aber allein die tatsache das ich mich freue ist ein gutes zeichen :) ich finde es gibt sehr gute Gründe für eine Abtreibung. Z.b SS durch eine Straftat, oder Lebensgefahr für Mutter und Kind, auch Drogensucht der Mutter. Aber ich mag keine kinder zählt für mich nicht. Gibt auch genug die mit 20 abtreiben und dann mit 48 unter Hormon Behandlung noch ein kind bekommen. Das hat dann nichts mit keine kinder mögen zu tun. Und es muss auch nicht jeder kinder mögen! Das sollte aber auch akzeptiert werden. Es mag auch nicht jeder Hunde obwohl das ja der beste Freund des Menschen ist....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PoisonArrow
19.09.2016, 13:16

Respekt an die Grätsche Einstellung versus Ist-Zustand!
Ich weiß, was ich sage, und ich verspreche Dir: alles wird anders, und Du wirst fluchen auf "das Leben".
Aber: Du wirst es nicht bereuen und für den Entschluss Deinen Weg zu gehen (so wie beschrieben), belohnt werden.

Auch Deine Einstellung zu anderen Kindern wird sich zumindest abkühlen. Könntest Du sie jetzt noch durch die Wand hauen, wirst Du sie irgendwann akzeptieren - schließlich lässt sich ein gewisser Kontakt nicht vermeiden.

Du schaffst es. Vielleicht sogar noch besser als die ganzen "hach, ist das toll!" - Hühner, die im Glücksrausch alles auf sich zukommen lassen und dann von der Realität geohrfeigt ihr Leid bei facebook posten...

Alles Gute!

Grüße, ------>

2
Kommentar von Qochata
19.09.2016, 13:22

mögen muss niemand was. respektieren geht immer

0

Was sind denn das für ungeheuerliche Behauptungen ?

 Und damit eine ganze Gesellschaft , unter Verdacht zu stellen , ist eine beispiellose Unverschämtheit !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Qochata
19.09.2016, 12:22

nur ein Beispiel: suche eine Wohnung, wenn du 2 Hunde hast oder du hast 2 Kinder. du findest eher eine Wohnung bei uns mit 2 hunden

0
Kommentar von Viowow
19.09.2016, 20:11

das habe ich allerdings auch noch nicht so gehört. wo wohnst du denn, das man da eher mit zwei hunden eine wohnung bekommt als mit zwei kindern?!

0

was heist nicht leiden...ich mag kinder, solange sie einigermaßen erzogen sind. kinder, die bei jeder gelegenheit heulend zu mami rennen, oder die bei jeder gelegenheit den aufstand proben, finde ich einfach nur abstossend. da gehe ich auch schonmal an die andere kasse oder setze mich im restaurant möglichst weit weg. oder kinder die im laden um die wette rennen. was soll das? das ist kein kinderspielplatz...

hasse ich deswegen kinder? nein. die kinder können da ja gar nichts für . schuld sind die erziehungsberechtigten.
babys finde ich anstrengend(sind sie ja nunmal auch) und so überhaupt nicht niedlich. die schreien bei mir auch immer los( wenn mir denn irgendeine mutti das kleine mal aufgeschwatzt hat) ich denke, die merken ganz genau, das ich auch nicht so begeistert bin von ihnen🙈

das ganze wiederum hat aber mmn. nichts mit dem thema abtreibung zu tun, wie ich finde. denn das ist einenentscheidung, die eine frau ganz allein für sich selber treffen muss.
ich möchte keine kinder. auch wenn ich genau "das alter" habe. sie passen nicht in mein lebenskonzept. sollte es trotzdem passieren, dann muss ich mein konzept wohl anpassen. aber es gibt ja mittel, das zu verhindern. ob da dann abtreibung zu zählt, weis man erst, wenn man in der situation ist denke ich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil Kinder heutzutage nicht mehr erzogen sind ;-)

Die Zeit ist so schnelllebig und stressig geworden, die meisten Menschen gehen arbeiten, das Geld ist knapp, da sind dann lärmende Kinder schon mal nervig. Noch dazu wo Kinder heute ganz anders spielen, als früher und viel zu viel Beachtung bekommen (Helikoptereltern).

Abtreibung ist ein ganz anderes Thema. Niemand hat das Recht über eine Frau zu bestimmen, es ist ganz allein ihre Entscheidung, ob sie ein Kind bekommt oder nicht.

Ich wünsche Dir, dass Du nie vor dieser Entscheidung stehen musst, denn leichtfertig fällt diese keine. Was wäre die Alternative? Wieder Abtreibung in dreckigen Hinterhofküchen? Den Tod der Frau und des Kindes riskieren?

Das hat nichts mit christlich zu tun, sondern mit gesundem Menschenverstand, Toleranz und Demokratie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BellAnna89
19.09.2016, 12:52

Ich würde sogar noch etwas weiter gehen und behaupten, dass die Entscheidung, ob Abtreibung oder nicht, nicht allein die Mutter betrifft. Denn manche Menschen gehören sogar sterilisiert! Oder warum darf eine Frau, der bereits alle vier Kinder aufgrund von Unterversorgung, Hospitalismus und Drogenkonsum der Mutter, vom Jugendamt weggenommen wurden, noch mehr Kinder in die Welt setzen?

1
Kommentar von Viowow
19.09.2016, 17:03

BellAnna89, was hat denn der Hospitalismus dazwischen zu suchen? 😅

0
Kommentar von Qochata
19.09.2016, 18:55

Heinrich Böll, der Literatur-Nobelpreisträger meinte mal: "Wir Deutschen müssen ja immer erziehen."

0

Als Industrieland #1 in Europa bringt die deutsche Maschinen-Mentalität einen gewissen Grad an Egoismus gepaart mit Rücksichtslosigkeit mit sich. Für Nächstenliebe ist Deutschland im Ausland nicht
bekannt. Deutsche gelten als effizient aber menschlich auch als kalt. Eine fehlende Leitkultur kann auch dazu beitragen. Das ist nunmal ein Teil der deutschen Mentalität (geworden?).

ACHTUNG! Es ist pauschlisiert und es wird vom Durchschnitts-Wert ausgegangen. Natürlich gibt es in Deutschland solche und solche.

Deutsche finden Kinder nervig:
http://www.zeit.de/gesellschaft/familie/2013-08/Geburtenrate-Deutschland-Problem

Deutschland hat die niedrigste Geburtenrate der Welt:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/deutschland-hat-die-niedrigste-geburtenrate-der-welt-a-1036553.html

Deutschland hat die besten Jobs - und die unfreundlichste Bevölkerung:
http://www.sueddeutsche.de/leben/studie-deutschland-hat-die-besten-jobs-und-die-unfreundlichste-bevoelkerung-1.3142180

Lediglich 1/3 der Deutschen bezeichnet sich überhaupt als religös - wirtschaftlicher Erfolg steht bei den Deutschen über jegliche Ideale und soziale Normen: http://www.diesseits.de/perspektiven/nachrichten/1428962400/nur-drittel-deutschen-bezeichnet-sich-religioes

Deutsche widmen sich kaum einer persönlichen Erziehung der Kinder wie z.B. in Osteuropa oder anderen Ländern: http://www.focus.de/familie/erziehung/eltern/egoistisch-unhoeflich-unerzogen-deutsche-kinder\_id\_2244859.html

Da kann ich jedem nur raten, rettet in diesem Land (oder in dieser Welt) was noch zu retten ist. Bemüht euch eure Kinder mit Liebe und Respekt zu erziehen und lehrt sie unbedingt wichtige Werte kennen wie Anstand und Demut. ;)


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MatthiasHerz
19.09.2016, 20:50

Was hat denn Religion in diesem Kontext verloren?

0

Was hat das eine mit dem anderen zu tun?

Warum soll man nicht keine Kinder leiden können, nur weil man selbst mal eines war?

(Und es gibt genug Gründe Kinder nicht leiden zu können!)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Würde ich jetzt schwanger werden ( ungewollt ) wüsste ich nicht ob ich es behalten würde aber 80% nein

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Abtreibung ist ein empfindliches Thema. Die Entscheidung sollte man der betroffenen Frau überlassen.

Aber ich glaube die Leute hassen die Kinder nicht direkt. Viele können wohl eher nichts mit ihnen anfangen.

Was bringt dich denn überhaupt zu dieser Aussage ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Qochata
19.09.2016, 20:28

habe ich hassen gesagt? viele leute können sich nicht leiden - deswegen hassen sie sich doch nicht gleich....nicht leiden können = nicht mögen

0

Das ist bei den meißten schon so lange her, nun sind sie alt und vergeßlich. Aber im Ernst : Hier zeigt sich wieder der Egoismus unserer Gesellschaft, der vor nichts halt macht !!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für Kinder braucht man Zeit. Der Deutsche hat keine Zeit. 

Abtreibung ist ein anderes Thema. Ich glaube, viele fühlen sich dazu gezwungen, eine Abtreibung vornehmen zu lassen, aufgrund der gesellschaftlichen Erwartungshaltung (Studium noch nicht beendet, aus One-Night-Stand entstanden, etc...). Und andere sind klug genug, zu erkennen, dass sie keineswegs imstande sind, Mutter zu sein. Obwohl ich viele Gründe nicht als Rechtfertigung für Mord betrachte, kann ich einige Entscheidungen nachvollziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Qochata
19.09.2016, 13:26

weil auch Geld, Karriere, 2 Autos und mindestens einmal im Jahr Urlaub machen, für viele wichtiger ist als Kinder. Kinder sind aber sehr wichtig für jede Gesellschaft. denn mit immer weniger kindern, geht jede Gesellschaft früher oder später vor die Hunde

0
Kommentar von Viowow
19.09.2016, 13:41

woher nehmt ihr die annahme, das leute die keine kinder wollen, automatisch geld, autos und urlaub haben oder unreif sind? vielleicht gibt es leute, die schlicht und ergreifend keinen sinn in eigenen kindern sehen?! warum bekommen diese menschen gleich einen stempel aufgedrückt?

3
Kommentar von Viowow
19.09.2016, 15:00

also das halte ich für ziemlichen nonsens BellAnna89. Ich nehme mal mein Beispiel: ich Wäre ziemlich gut imstande Mutter zu sein, leben ländlich, bin hier selber aufgewachsen, Platz ist auch vorhanden, Geld, Zeit ebenso. mein mann unterstützt mich in allem, ich ihn auch. Trotzdem tickt meine "innere uhr" nicht. wo fehlt da nun die reife? ich arbeite mit kindern, fordere und fördere sie, weis, wie man sie begleitet, ermutigt, was auch immer, auf ihrem weg. fast alle meine freundinnen haben kinder und sind dabei welche zu planen. das einzige, was dabei rumkommt ist: ich bin von diesem ganzen gedöns genervt. genauso, wie wenn jemand stundenlang über fussball referiert. das hat absolut nichts damit zu tun, das ich nicht imstande wäre , mutter zu sein. das hat ganz allein damit zu tun, das ich 1000 schönere sachen vorstellen kann, als ein eigenes kind zu haben... aber deswegen in dem bezug "unreif" sein? hm...

2

Naja wenn ich mir die Kinder heut zu Tage ansehe kann ich das völlig nachvollziehen. 

Hallo ich w13 möchte abnehmen
Hallo ich m15 wie bekomme ich Breite schultern
Hallo ich w14 leide unter depressionen
Hallo ich m12 Sie antwortet mir auf Whatsapp nicht

merkst was ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dampfnudeln
19.09.2016, 12:31

Ahhh das sind unsere Großstadtkiddies

1

Du würfelst da grob unterschiedliche Behauptungen zusammen.
Die eigene Schwangerschaft zu überdenken ist ein anderes Thema als Kinderhass.
Und Kinderhass zu verallgemeinern ist seltsam.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?