Warum keine Wettbewerbe in Aikido?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Aikido

Ai (Harmonie) Ki (Kraft) Do (Weg/Philosophie).

Bei einem Wettkampf gibt es immer einen Gewinner und einen Verlierer, dies widerspricht dem Gedanke des Ausgleichens.

Beim Aikido wird jeder Angriff als "unnatürlich" oder "krankhaft" angesehen. (Dies sind zwar nicht die Richtigen Worte, aber mir fallen gerade keine besseren ein.) Der Angreifer ist "nicht in Harmonie mit seiner Umwelt", ihn zu verletzten oder sonst zu schaden ist, wie einem die Nase zu brechen, weil er uns angenießt hat. Es geht nicht darum einen Angreifer so sehr zu schaden, dass er nicht mehr Kämpfen kann. Damit Unterdrückt man nur das Problem, und es schlummer bis es eine Möglichkeit sieht zu gewinnen - wenn nötig hinterrücks. Wettkämpfe dienen dazu klar zu machen, wer über wem steht. Das ist nicht Harmonisch, dass ist Faschistisch. Es geht darum, ihm die Sinnlosigkeit klar zu machen, seine geistigen (rationalen) Probleme körperlich lösen zu wollen.

Beim Wikipedia Artikel gibt es einen Abschnitt zur Philosophie des Aikido. Könnte interessant sein. Auch in dem Buch meiner Bchempfehlung geht es darum, wie Aikido nicht nur eine effektive Kampfkunst, sonder auch eine hilfe zur Persönlichkeitsentfalttung sein kann.


http://zumlink.de/AikidoInfos

1.Link: Wikipedia Artikel

2.Link: Buchempfehlung

3.Link: Dojo-Suche nach PLZ

Ufff. Noch so eine Anfängerfrage. Frag doch einfach mal andersrum: "Wozu braucht man Wettkämpfe?" Und: "Sind Wettkämpfe zum Üben unabdingar nötig?"Wenn Du die letzte Frage mit "Ja" beantwortet hast, geh lieber joggen oder Fußball spielen oder so. Du wirst mit so einer Einstellung im Aikido weder erfolgreich-, noch glücklich sein.Aikido übt den Umgang mit einem Angreifer. Jede Technik endet mit dem Ende des Angriffs - so oder so. Wie soll man denn so eine Verfahrensweise in ein sportliches Paket schnüren? Ein Kampf, bei dem es keine Regeln gibt, kann nicht sportlich durchgeführt werden .Was meinst Du, wie viele Übungspartner bleiben, wenn es nach jedem Übungstag Blessuren der mehr oder weniger schweren Art gibt?Aikido wird von den interessierten um seiner selbst willen studiert. Die wollen sich nicht kloppen oder im Wettkampf vergleichen. Die wollen lernen! Dies ist auch ein Grund, weshalb es sich auch nur den wirklich interessierten erschließt.Ich wünsche Dir viel Neugier beim Aikido. Und hör auf vorweg so unsinnige Fragen zu stellen, sondern lerne, lerne, lerne. Der Rest kommt dann von ganz allein. Ich wünsche Dir Verstehen.

Neben dem philosophischen Aspekt ist es schlicht zu gefährlich, da Aikido frei ist, und keine Regeln kennt. Würde man diese einführen, dann wärs kein Aikido mehr.

Warum keine ganzen Sätze?

Was möchtest Du wissen?