Warum kein Rassismus gegen Europäer im 19. und 20. Jahrhundert in Amerika?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Hier ist es schon richtig beschrieben worden: Die Amerikaner waren Europäer, Nachfahren von Einwanderern, die in den USA ein neues Leben sich aufbauen wollten - ähnliches galt auch für nachfolgende Generationen und schon deshalb waren sie durchaus willkommen, wenn auch mal mehr mal weniger, auch in Abhängigkeit in der eigenen Situation.

Eine ähnliche Fragestellung ist, warum es in den USA keinen Kommunismus gab, die hier beantwortet wird:

http://geschichte-forum.forums.ag/t397-warum-kein-kommunismus-in-den-usa?highlight=Kommunismus

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Europäer haben sich da breit gemacht und andere als Sklaven da hin verschleppt. Sir hielten sich für was besseres und die dunkelhäutigen für Tiere. So entstand unter den frühen amerikanischen Staaten die größtenteils aus Europäern bestand die rassistische Ansicht, die sich irgendwie bis heute irgendwo hält. Aber allgemein ist es für den Menschen typisch etwas gegen alles zu haben, was anders ist, oder was sie nicht verstehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die "Gründerväter" und ein Großteil der Siedler WAREN ja Europäer und die "eigenen Leute" haut man nun mal nicht um.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

weil es u.a. mit der Hautfarbe zu tun hat. Da 1865 erst die Sklaverei in den USA abgeschafft wurde, waren das noch die "Nachwirkungen" . Die leider bis heute anhalten. 1945 hat sich AH das Leben genommen und noch heute gibt es Leute die dem nachrennen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ähm hast du über die Frage mal nachgedacht oder hattest einfach nur Lust was zu schreiben???
Denn Rassismus gegen die eigenen Vorfahren macht relativ wenig Sinn!!! Damit würde ich ja behaupten das ich von einer Familie abstamme die unter meiner Würde wäre!! Bisschen paradox!!! Außerdem war der 2t größte Teil damals deutscher Abstimmung!!! Darüber hinaus waren die Afrikaner keine Immigranten keiner braucht zu glauben dass sie freiwillig gekommen wären!!! Man hat sie hierher entführt!!! Was der wahrscheinlich dunkelste Teil unserer Geschichte war!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mein erster Ansatz war, dass damals als Columbus Amerika fand, die meisten einheimischen halt schwarz waren (Afroamerikaner oder auch Indianer xD) und so kam es, denke ich, das halt "die weißen" dort mit Waffen etc. dominiert haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SiViHa72
10.03.2016, 15:55

Die Idee ist schon mal gut, aber "
die meisten einheimischen halt schwarz waren (Afroamerikaner"

.. welche Drogen genau nimmst Du?

1
Kommentar von Mandrinio
10.03.2016, 15:57

Indianer sind Afroamerikaner ? Alles Klar! Die Schwarzen sind von den einwandernden Europäern als Sklaven nach Amerika importiert worden.

0

Weil die "Amerikaner" im 19 Jhdt entweder Schwarze oder Indianer oder (die absolute Mehrheit) Weiße waren deren Familien selbst aus Europa kamen. Und die Gesetze wurden damals ausschließlich von den Weißen gemacht, der Rest waren Sklaven oder lebten in Reservaten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieso wird Rassismus ... nicht gegen Europäer

Weil die diese Rassisten selbst vor wenigen Generationen noch Europäer waren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Grundannahme deiner Frage ist nicht richtig, es gab sehr wohl Rassismus gegenüber Europäern in den USA. Der Rassismus gegenüber den Schwarzen und den Indianern war viel ausgeprägter und auch legalisiert, aber die Einwanderer aus Europa waren bei weitem nicht alle willkommen, vor allem ab dem Ende des 19. Jahrhunderts nicht mehr. Man könnte z.B. das Einwanderungsgesetz von 1924 als rassistisch bezeichnen. Hier ein Beispiel für in der Presse veröffentlichen Rassismus: http://activehistory.ca/wp-content/uploads/2012/11/melting-pot.jpg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun einen gewissen Rassismus gab( und gibt es latent noch) auch gegenüber bestimmten europäischen Einwanderern.

WAP ( white/ Anglo-Saxon/ protestant) also ein weißer nicht katholischer Einwanderer aus Großbritannien stellt (e) quasi die Elite da.

Deutsche oder nordeuropäische  Einwanderer die zweite Gruppe.

Deutliche Vorbehalte  gab es ab Mitte des 19 Jhd. gegen irische  Einwanderer und später auch gegen z.B. italienische und osteuropäische Einwanderer.  Die damaligen Diskussionen ähnelten übrigens  durchaus im Kern den heutigen. vom Vorwurf des  Lohndumpings bis hin zu  Einschleppung von Krankheiten etc.

Die Vorbehalte hielten  sich lange. Die meisten bekannten Politiker und der letzten 200 Jahre entstammen der o.g Ostküstenelite mit eben diesen Voraussetzungen  W.A.P. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Sogenannten Amerikaner sind größtenteil ehemalige Europäer.

Warum sollten sie gegen sich selbst Vorbehalte gehabt haben.

Und es gab sie dennoch!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?