Warum kauft man sich ein teures Auto? Es soll mich doch nur von a nach b bringen!?

17 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt in der Volkswirtschaft (der deutschen, sowie jeder anderen auch) drei Arten von Bedürfnissen.

  • Grundbedürfnisse
  • Kulturbedürfnisse
  • Luxusbedürfnisse

Sind die ersten Bedürfnisse erfüllt, geht der Mensch zu den zweiten über, immer so weiter. Die Bedürfnisse verändern sich also mit der Bedürfnissbefriedigung vorrangegangener Bedürfnisse. Dabei erfüllt jedes Sozialobjekt immer zunächst seine primären Bedürfnisse, eben die genannten Grundbedürfnisse (Essen, Trinken, Schlafen). Ab diesem Zeitpunkt bietet die Marktwirtschaft, in dem wir leben eben eine Vielzahl verschiedener Güter zur Befriedung von sekundären Bedürfnissen, also Kultur- oder Luxusbedürfnisse. Dies können Urlaube sein, Autos, Häuser, Schmuck, was nicht alle, jedenfalls geht es da um Bedürnisse, die in ihrem Umfang nie ganz gestillt werden können und quasi kein Ende haben:

Die Sache mit dem Auto ist insofern ein super Beispiel: Als du damals als Jugendlicher mit dem Bus oder der Bahn fahren durftest, um von A nach B zu kommen, warst du froh, denn du konntest ein Mobilitätsbedürfnis befriedigen. Die Art und Weise dieser Befriedigung war deinen Lebensumständen entsprechend (Jugendlicher/kein festes Einkommen/nicht volljährig, um Führerschein zu machen bzw. Auto zu fahren). Als du 18 warst und dein soziales Umfeld irgendwann auf Autos umgestiegen war, du nun (durch deine Ausbildung z.B.) ein kleines Auto kaufen konntest, hast du dies getan. Deine Lebensumstände hatten sich dahingehend entwickelt, dass du in der Lage warst, Mittel aufzubringen, um dir eine "komfortablere" Mobilität zu ermöglichen. Es ging dir plötzlich nicht mehr um das "Von A nach B kommen", daran hattest du dich in den letzten Jahren ja gewöhnt. Du wolltest jetzt alleine, unabhängig von Zeit, Ort und Fahrplan mobil sein und kauftest einen Kleinwagen, beispielsweise einen Golf. Mehrere Jahre später gründest du eine Familie, arbeitest nicht mehr für 500€ Azubientgelt, sondern bist ausgelernt und fest angestellt, verdienst 2500€.

Der Golf ist für deine vierköpfige Familie nicht mehr ausreichend. wieder hatten sich deine Lebensumstände verändert. Nun kaufst du einen VW-Kombi mit vier Türen und großem Stauraum, denn du bist nun Familienvater und transportierst nun mehr, als nur dich und deine Frau.

So lebst du nun jahrelang, bis du die Geschäftsidee schlechthin hast und mit 50 Jahren Millionär wirst. Die Kinder sind inzwischen groß und haben eigene Autos, fahren nicht mehr mit dir mit.

Da der finanzielle Rahmen für dich keine Rolle spielt und du nicht mehr auf praktische Fahrzeugeigenschaften wert legen musst, entscheidest du dich mit deiner Frau für einen kleinen, komfortablen Zweisitze und kaufst dir einen Porsche GT.

Das der natürlich besser aussieht, schneller fährt und nicht nur an Bus- und Bahnhöfen hält, weißt du spätestens, seit du damals nicht mehr mit Bus und Bahn fährst. Außerdem gucken die Nachbarn auch immer so amüsiert, wenn du mit dem Wagen losfährst, das macht dir immer ein tolles Gefühl.

Also, merke: Bedürfnisse werden befriedigt, bis neue Bedürfnisse entstehen, die es zu befriedigen gilt. Diese resultieren aus der einfachen Tatsache, dass du es geschafft hast, deine ursprünglichen Bedürfnisse offenbar zu befriedigen. Gar nicht mal so kompliziert.

Die Antwort auf deine Frage ist also simpel und sogleich wahr: Der Wert eines Produktes (in dem Fall Auto) besteht nicht nur aus dem reinen Produktnutzen, sprich von A nach B zu kommen. Hinzu kommen Zusatznuzten (z.B. Geltungsnutzen, Erbauungsnutzen). Also die Signalwirkung des Autos (sportlich? teuer? - "Oh man, der kann sichs ja leisten!") und der völlig subjektive Erbauungsnutzen, sprich dass der Porsche dir viel besser gefällt, als der Golf. Weil der Golf keinen Spoiler hat. Oder so.

Warum erfolgreiche Menschen in der Regel nicht in Asylantenheimen wohnen, sondern sich stattdessen Anwesen mit Sportplätzen errichten, und Porsches statt Trabbis fahren, hat also lediglich einen einzigen Grund:

Weil sie es können.

Hochachtungsvoll,

Prof. Spargelsalat Granatapfelpflücker Porschefahrer & Multimillionär

Ich habe noch nie eine so ausführliche Erklärung für "weil sie es können" gelesen - DH für die Mühe! ;-)

0

Jeder nach seinem Geschmack und Geldbeutel.Manche lieben es bequem zu reisen und anderen reicht es wenn sie ein Dach über'm Kopf haben.

Ein Auto hat - wie jedes andere ...mittel auch Nebenwirkungen, die weit abseits seines Hauptzwecks liegen können. Eine davon ist, dass es körperliche Unzulänglichkeiten des Fahrers, sowohl Vermeintliche wie Tatsächliche, kompensieren kann.

Einen wunderschönen Samstagmorgen! Haltet ihr Fahrtauglichkeitsüberprüfungen für sinnvoll?

Einen wunderschönen Samstagmorgen allen gugumanten! :)

Nachdem die vorherige gugumo gelöscht worden ist, hoffe ich mal, dass diese jetzt durchkommt. ^^

In einigen Ländern muss man ab einem bestimmten Alter regelmäßig seine Fahrtauglichkeit überprüfen lassen und bei Nichtbestehen schlimmstenfalls seinen Führerschein ganz abgeben.

Haltet ihr regelmäßige Fahrtauglichkeitsüberprüfungen ab einem bestimmten Alter für sinnvoll? Oder auch schon für jüngere Menschen in bestimmten Zeitabständen? Sollten sie in Deutschland auch eingeführt werden?

Wünsche allen noch einen schönen Tag!

...zur Frage

Warum kein Ferrari

Es gibt ja viele mittelständige Personen die sich ein Auto für 40.000€ leisten können. Mein träum war es immer ein Ferrari zu haben ... Ich bin nicht auf ein Auto angewiesen aber ich hätte gerne einen Ferrari, für 40.000€ bekommt schon ne Menge in guten Zustand. Aber was spricht dagegen ? Ok hohe Instandhaltungskosten bei älteren Modellen und Inspektionen, aber sonst noch etwas was einen Ferrari weiter einen träum bleiben lässt?

...zur Frage

Fragen zum Autofahren auf dem Nürburgring?

hey,

Also vorab, ich kenne mich weder mit Autos noch mit Motorsport gut aus. Ich habe aber jetzt ein Video gesehen von Unfällen auf dem Nürburgring. Allerdings waren das keine professionnellen Autorennen, sondern Leute die einfach so mit ihren Autos da rumbrettern.

Nun meine Frage, darf da jeder der ein Auto hat einfach fahren? Ich nehme mal an dass man pro Runde oder so bestimmt irgendwas zahlen muss, aber kann ich da einfach mit meinem alten Passat oder Golf auftauchen und ein paar Runden drehen?

Bei den Unfällen, was passiert da? Ich kann mir nicht vorstellen dass eine Versicherung den Schaden übernimmt wenn ich das Auto auf der Rennstrecke gegen die Wand setze? Das wird doch irre teuer. Bei Unfällen auf Rennstrecken sind ja meistens entsprechende Geschwindigkeiten im Spiel. Mal von den Gefahren für Leib und Leben abgesehen, wenn ich mit meinem alten Golf in einen Ferrari fahre und beide Autos schwer beschädige, was passiert dann?

Vielen Dank für eure Antworten, Lg

...zur Frage

PKW TÜV abgelaufen, Strafe, Vorsatz - kann mir jemand helfen?

Ich wurde heute mit abgelaufenen TÜV angehalten und bin nun nach der Ansprache des Polizisten etwas verwirrt und frage mich nun, ob der mich einschüchtern wollte.

Ich bin 2 Monate über den TÜV und mir sind folgende Regelungen bekannt:

HU überzogen um folgenden Zeitraum (gilt für PKW, etc.): ...von 2 bis zu 4 Monaten 15 € ...von 4 bis zu 8 Monaten 25 € ...über 8 Monate 60 € 1

Nun fing der aber an von wegen, als wären 2 Monate ewigkeiten. 2 Monate sind 2 Monate in so einer Zeit fällt ein Auto nicht auseinander. Mir ist natürlich klar, dass es nach den gesetzlichen Regelungen eben 2 Monate zuviel sind, aber der Tat so, als wäre ich 2 Jahre drüber und als würde mein Auto gleich auseinander fallen.

Dann meinte er, dass es normalerweise jetzt den halben TÜV an Bußgeld kosten würde, also demnach wären das etwa 50€. Im Bußgeldkatalog steht allerdings "von 2 bis zu 4 Monaten 15 €" und in diesem Zeitraum liege ich ja.

Des weiteren sagte er dann, dass ich jetzt nochmal ne Freifahrt direkt nach Hause und dann zum TÜV hätte, aber das sei jetzt aufgenommen und wenn ich nochmal erwischt werden würde, dann wäre das Vorsatz und dann würde es den ganzen TÜV an Bußgeld kosten, was dann ja demnach etwa 100€ wären.

Er verglich die Bußgelder immer mit den TÜV gebühren, vermutlich um deutlich zu machen, dass es sich nicht lohnt zu überziehen.

Nun gut nach seiner Ansprache würde das folgendes bedeuten: 2-4 Monate drüber ohne Vorsatz etwa 50€ 2-4 Monate drüber mit Vorsatz etwa 100€

Im Bußgeldkatalog steht allerdings ganz klar:

...von 2 bis zu 4 Monaten 15 €

Von erhöhten Strafen bei Vorsatz ist da nirgends die Rede.

Nun würde mich eben mal interessieren, wie ich das verstehen kann und ob es erhöhte Strafen bei Vorsatz überhaupt gibt, denn davon habe ich noch nie was gehört und sowas steht eben auch nicht im Bußgeldkatalog.

Und eben auch seine Aussage, dass es ohne Vorsatz schon den halben TÜV (also etwa 50€) kosten würde kann ich nicht nachvollziehen.

Ich wollte einfach nur das der endlich abhaut und mich in Ruhe lässt, denn es war heute halb eins in der Nacht und der war sowas von unfreundlich und sch*** drauf, dass ich einfach kein Nerv hatte, dass die ganze Aktion noch größer wird, aber jetzt Stelle ich mir eben schon die oben genannten Fragen.

Ich bin für jede Antwort dankbar.

gruß knufff


Nachtrag: Da ich ja nun erst Montag zum TÜV kann, wie ist es dann wenn ich jetzt am Sonntag noch fahre und angehalten werde, da er ja sagte, dass es nun "vermerkt" sei und es dann wegen Vorsatz teurer würde?

Eigentlich doch auch nur die 15€ oder?

...zur Frage

Motoröl kaufen, ist das teure immer besser fürs Auto?

Oder kauft man teures Motoröl für sein Auto, damit das eigene Gewissen und Ego sich gut fühlen? Ne jetzt ma ernst, wo ist der Unterschied? Danke euch

...zur Frage

Sind die meisten Menschen in der heutigen Zeit nicht ehrlich?

Ehrlichkeit ist ein teures Geschenk, was man von billigen Leuten nicht erwarten kann! Ich glaube ich habe angefang langsam der Sinn der Menschlichkeit nicht mehr zu verstehen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?