Warum Katholisch?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Hall BluBalu,

es ist schön, dass du Halt in der evangelischen Kirche gefunden hast! Du stellst einige Frage zur katholischen Kirche, auf die ich kurz eingehen möchte:

Vieles im Katholischen stimmt nicht mit dem überein was Gott sagt und möchte.

Wenn es so ist, müssen wir es natürlich ändern. Dass  der Papst Gott "einfach näher steht" behautet so kein katholischer Lehrsatz. Dass wir alle aber einfach "gleich vor Gott sind" stimmt so nicht. Aus der Praxis des Lebens einer katholischen Pfarre kann ich dir versichern, dass sicher nicht viel Geld "in die Optik der Kirche fließen soll" und auch nicht fließt.

Danke für deine Segenswünsche und auch dir Gottes reichen Segen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BluBalu85
15.03.2016, 19:33

Römerbrief 2:11 = "Denn vor Gott sind alle Menschen gleich"

Der Papst gilt als Vertreter Gottes (habe ich gehört) Ist dem nicht so? An welcher Stelle steht er denn? Wie kann der Papst den Menschen sagen wenn sie über eine Türschwelle gehen, die von der Katholischen Kirche in Rom aufgestellt wurde, dass sie dann sicher in Gottes reich kommen? Das ist doch (entschildigen sie den Ausdruck) Absurd. Man soll Jesus von Herzem sein Leben übergeben, ihm folgen mit Liebe Weisheit und verstand und nicht erwarten das man durch berühren oder überschreiten irdischer Dinge in das reich Gottes kommt.

Danke auch Ihnen für die Segenswünsche.

2

Das Evangelium wurde zur Zeit der Apostel und den ersten
Christen zunächst mündlich überliefert und erst später aufgeschrieben.Deshalb ist die Bibel nur eine Quelle der göttlichen
Offenbarung für die kath. Kirche, sie anerkennt aber auch die Quelle der Tradition der frühen Christenheit.
 Daraus leitet sich schon ab, dass nicht alles in der Bibel stehen muss,
 was als Glaubenswahrheit definiert ist. Daran hat auch Luther zunächst
festgehalten, als er zunächst nur die Missbräuche anklagte, später aber dann
 „sola scriptura“ einführte. Die Reformation hat viele Glaubensrichtungen
hervorgebracht, die alle ihre Interpretationen der Bibel für richtig
hielten und eigene Glaubensgemeinschaften gründeten innerhalb des
Protestantismus.Sie haben sich also allesamt von der kath. Kirche
abgespalten.Was Jesus aber wollte, war nur eine Kirche, Seine Kirche.

Jesus Christus spricht von Petrus als Fels, auf den Er „Seine Kirche“
gründen will. Gleichzeitig verspricht er dieser Kirche seinen Beistand im
Heiligen Geist und dass sie Bestand haben wird bis zum Ende der Zeiten. Das "bis zum Ende aller Zeiten" bedeutet aber, dass nicht nur Petrus als obersten Hirten dieser Beistand zugesagt wurde, sondern auch seinen Nachfolgern, die die kath. Kirche als Papst bezeichnet. Die Kirche nennt sich  deshalb apostolisch und führt damit das fort, was Jesus eingesetzt hat.

Der Papst ist ein Mensch wie wir alle und deshalb fehlbar - sowohl privat als auch in seinen theologischen Verlautbarungen.
„Unfehlbar“ wird der Heilige Geist genannt, auf den sich die Kirche nach dem
 Versprechen Jesu berufen darf. Das betrifft auch die Binde- und
Lösegewalt „Was ihr auf Erden binden oder lösen werdet, wird auch im Himmel …..“ Von daher weiß sich die Kirche bei der Definition verbindlicher Glaubensaussagen (Dogmen) vom Hl. Geist gelenkt und somit vor Irrtum geschützt. Gäbe es dieses (unfehlbare) Lehramt nicht, könnte jeder die Bibel selbst und anders auslegen und das zeigen ja auch die zahlreichen verschiedenen Glaubensrichtungen.

 Die kath. Kirche hat alles übernommen, was schon von Anfang an bei den ersten Christen geglaubt und gelebt wurde und das ist weit mehr, als in der Bibel steht. Jesus selbst sagt seinen Jüngern, dass Er ihnen noch vieles zu sagen hätte, was sie aber "jetzt noch nicht" verstehen könnten und kündigte an, den Hl. Geist zu senden, der sie in alles einführen wird.

Zum Prunk vieler Kirchen: Schon die Apostel dachten so bei
der Salbung Jesu in Bethanien, wo Jesus von einer Frau mit kostbarem Öl gesalbt wurde, was anderen zum Ärgernis wurde, Jesus selbst aber als kostbare Ehrung empfindet.
Gott und nicht der Mensch steht im Mittelpunkt bei den kunstvoll ausgestalteten
Kirchen durch die Jahrhunderte. Für die Menschen aller Zeiten, die solche
Kunstwerke geschaffen haben konnte für Gott gar nichts kostbar genug sein. Der Verweis auf die Armut ist im Grunde heuchlerisch.Erstens gut die Kirche mehr als alle anderen für die Armen, man denke nur an die großen Hilfswerke,
und zweitens ist es völlig absurd zu behaupten, durch den Besitz kostbarer
Kunstwerke oder Kelche und dergleichen könne man den Armen nicht helfen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BluBalu85
15.03.2016, 19:12

Danke dir sehr für deine tolle Antwort und für deine Mühe. Es ist interessant solch eine gute Antwort zu lesen und vergleiche aus der Bibel zu sehen. Ich werde das alles prüfen und vor Gott legen. Bis dato kann ich hier noch keine genauere Antwort schreiben. Dennoch wundert es mich ein wenig wieso Gott vom Evangelium spricht und von nichts anderem. Er sagt er ist das Licht, der Weg und die Wahrheit. Wieso wurde der Katholizismus gegründet und Dinge hervor gebracht die nicht in der Bibel stehen? Jesus sagte das es Dinge gibt die noch nicht so in der Bibel stehen und er es Ihnen zeigen wird? Kannst Du mir die Stelle sagen in der Bibel? Würde mich sehr interessieren. Ich glaube einfach nur an das was geschrieben steht und das ist mein Fundament des Glaubens. Auf alles andere möchte ich mich nicht verlassen was darüber hinaus geht denn ich weiß nicht was wirklich von Gott kommt. Das mit dem Prunk gibt aber den Eindruck das an den Wänden so viel Gold hängt wovon so viele Leidenden Menschen Jahre lang von Leben könnten. Soll man nicht seinen zehnten geben? Sollte die Kirche kein Vorbild sein? Sollten wir nicht bescheiden leben und auch unser Haus nicht mit Pracht und Prunk verzieren sondern ein Goldenes Herz tragen? Das ist doch was zählt. Im Himmel warten so viel mehr Reichtümern auf uns die uns Gott geben wird von denen wir nur zu träumen wagen. Und das muss nicht Gold sein. Denn das ist in meinen Augen dort oben nicht viel wert. Jesus in kostbaren Öl gesalbt: Diejenigen die sich darüber aufgeregt haben haben den Teufel Raum in ihnen Körper gegeben. Kein Gläubiger, der Gott hat, regt sich über sowas auf. Ich hätte es Jesus gegönnt und mich gefreut dass es ihm gut geht. Ohne Neid, ohne Eifersucht. Und weil Jesus in kostbarem Öl gesalbt wurde leben nun Gläubige in Prunk? Ich verstehe die Logik nicht. Aber ich prüfe alles bevor ich weiter schreibe und möchte mit Weisheit Antworten können,...vielleicht liege ich ja auch total unwissend daneben mit dem was ich schrieb. Danke nochmal für deine Mühe !

0

Wieso halten so viele Menschen am Katholische Glauben fest obwohl es gar nicht das ist was Gott möchte?

Das ist das erste Zentrum deiner Frage: Wiso?
Weil es auch noch immer Menschen gibt die gerne Fernsehen. Es istz einfach so. Es gibt Menschen die einen anderen Glauben haben.

Das ist das zweite Zentrum deiner Frage: Es ist falsch!
Alles was nicht deiner Überzeugung entspricht ist falsch. Auf diese Weise wird sich niemals eine "Gemeinde" bilden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BluBalu85
15.03.2016, 14:42

Ich möchte hier nicht diskutieren..aber ich kann versuchen zu erklären und hoffen das mich keiner falsch versteht. Fernsehen: wieviel unwichtiges läuft dort Tag ein Tag aus? Wieviele lügen werden einem vorgegaukelt? Der Mensch guckt gerne weil es ihn vom Leben ablenkt,..von Problemen, leider auch von der Natur da draußen. Der Mensch verweilt vor der Glotze und lässt sich besudeln. Ist das schön? Das wahre Leben zu verpassen? Sein eigenes? Anderen zugucken wie sie leben? Was sie machen und meinen? Sich Diskussionen ansehen zwischen Parteien, GNTM, Djunglecamp,.. es gibt zu viel woran die Menschen verblöden. Und leider sind nicht viele achtsam darauf was sie gucken. Kör gibt es auch sehr wissensreiche Sendungen. Aber die andere Seite der TV Industrie wiegt leider mehr. Und ich persönlich glaube das der Mensch sich da fesseln lässt von etwas was nicht gut ist für ihn. Aber das kann ja jeder selbst entscheiden,..nur es zu erkennen und zu verstehen ist eine andere Sache.

Zum nächsten: "Es ist falsch".
Ich habe nie behauptet das es falsch ist. Ich würde es nur gerne verstehen. Vielleicht habe ich etwas übersehen?

Der Katholische glauben entstand durch den Evangelischen Glauben und wurde von den Menschen verändert und angepasst. Erst Luther hat alles aufgedeckt und den Katholischen Glauben gespalten,..so das jeder SEINER Überzeugung nachgehen konnte. Es gibt den Evangelischen Glauben viel länger als den Katholischen. Der Mensch hat in der Tat die Bibel geschrieben,..doch durch Eingebungen und Visionen. Und wieder andere Menschen haben die Worte verändert oder verdreht.
Aber ich möchte keinen verurteilen. Ich möchte es nur verstehen was jemanden daran fest hält Katholisch zu sein. Aber bevor ich wieder hier die Geister aufrege: Ich respektiere Katholiken genau so wie andere Gläubige, meine Geschwister und Brüder und bin sehr froh das sie dem Herrn und Jesus folgen. Das ist doch das aller wichtigste. Ich möchte einfach nur Dinge verstehen die ich noch nicht gelernt habe. Vielleicht war es auch falsch gerade hier im Internet zu fragen denn ich merke wie viele sich angegriffen fühlen und das wollte ich nicht. Ich möchte Frieden

0

1 Weil das schon seit den römischen einflus so ist.

2 Weil erst mit Übersetzung der Bibel durch luther Die Evangelische kirche entstand da er die sünden der kirche bekannt machte die sich nicht an den 10 geboten hielten.

3 Die Katohlische kirche hat seit jahrhunderten das sagen auch hier gehabt deshalb auch der prunk.

4 Die kirchen von Früher hat auch andere aufgaben und waren  auch außerhalb des glaubens noch versamlungsorte.

5 Die bibel ist von menschen geschrieben und verändert worden

6. Es ist egal welche Glaubensrichtung von den beiden sie berufen sich beide auf der bibel nur gibt es kleiner unterschiede wie zb kein Papst später konformation ösö.Der Prister kan eine frau sein oder auch verheiratet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BluBalu85
15.03.2016, 15:19

Kurz und knapp: das Evangelium gab es vor dem Katholischen Glauben und wurde durch Bischöfe und Päpste verändert. Steht und er Bibel: Verbreite das Evangelium oder den Katholizismus? :)

0
Kommentar von BluBalu85
15.03.2016, 19:38

Ist die Tradition Gott gewollt? Ich glaube nur an das was in der Bibel steht. Alles andere kann falsch sein. Denn allein Gottes Wort ist die Wahrheit. Und wenn ich dem folge kann ich zumindest sicher sein nicht falsch zu liegen.

1

hi BluBalu - zuerst mal: das ist schön, dass dich dein Glauben glücklich macht, und dass du auch andere Menschen glücklich machen möchtest. Aber ich denk, du machst andere Menschen nicht dadurch glücklich, dass du versuchst sie zu bekehren. Viele Leute macht das nicht glücklich, sondern eher zornig und sie empfinden das als aufdringlich und penetrant - vor allem wenn sie selber gebildet sind.

Ich denk, du sollst deinen Glauben vorleben, heisst, du sollst ein wirklich guter Mensch sein, zu dir selber und zu den andern. Und erst wenn sie dich fragen, ey BluBalu, wie kannst du nur so freundlich lieb und nett sein, dann berichtest von deinen Glauben. Wie im Jakobus-Brief steht: erkennt meinen Glauben an meinen Werken.

Was katholisch betrifft, deine Frage: Ich find, man soll das schon aushalten können, dass auch andere Glauben gibt. In jeder Glaubensrichtung findeste in der Geschichte gute und ganze schlimme Sachen; auch Luther war n Judenhasser und Calvin hat Irrlehrer aufn Scheiterhaufen verbrannt. Ist das vllt christlich gewesen?

Katholisch ist ne lange lange Tradition von gelebten Glauben. Und menschengemacht? Ey, die Bibel, in der heut alle Christen lesen, hat die römische Reichskirche zusammengestellt; nur sie sagen halt, im Unterschied zu Evangelen, Christentum ist keine Buchreligion, sondern das Evangelium ist n Teil der Kirchentradition. Ich denk man soll anfangen auch andere christliche Glauben zu ertragen, nicht immer gleich sagen ich hab recht und alle andern liegen total falsch.

Zeig mit dein Leben, dass dein Glauben gute Früchte bringt, denn hören dir die Leute auch lieber zu. Viel Glück.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BluBalu85
15.03.2016, 13:45

Hab jetzt nicht alles gelesen aber ich schreibe noch schnell das ich niemanden bekehren will und auch sagte dass jeder sein Ding machen darf und kann. Du kennst mich nicht. Ich frage lediglich etwas ohne Boshaftigkeit

2
Kommentar von BluBalu85
15.03.2016, 15:14

hi BluBalu - zuerst mal: das ist schön, dass dich dein Glauben glücklich macht, und dass du auch andere Menschen glücklich machen möchtest. --- Danke Dir,.. und ja es wäre schön wenn manche Menschen den wahren Wille. Gottes verstehen würden. Verstehen, dass was geschrieben steht. -----Aber ich denk, du machst andere Menschen nicht dadurch glücklich, dass du versuchst sie zu bekehren. --- Das versuche ich nicht, ich stelle lediglich fragen falls ich etwas übersehen habe oder nicht ganz verstehe,..dazu gibt es ja dieses Forum und das sollte mir auch als Evangelischer Gläubiger zustehen.----- Viele Leute macht das nicht glücklich, sondern eher zornig und sie empfinden das als aufdringlich und penetrant - vor allem wenn sie selber gebildet sind. ---- der Zorn kommt vom Teufel,...sie dürfen den Zorn nicht zulassen und das war auch nicht beabsichtigt.-----
Ich denk, du sollst deinen Glauben vorleben, heisst, du sollst ein wirklich guter Mensch sein, zu dir selber und zu den andern. --- im Internet schwer zu zeigen,..und ich denke,..würdest du mich kennen wüsstest du dass ich im Licht Gottes wandle---- Und erst wenn sie dich fragen, ey BluBalu, wie kannst du nur so freundlich lieb und nett sein, dann berichtest von deinen Glauben. ---- auch das ist vorgekommen,... wieder komme ich darauf zurück das ich dieses Forum nutze wofür es da ist ohne jemanden verurteilen zu wollen...---- Wie im Jakobus-Brief steht: erkennt meinen Glauben an meinen Werken. --- Das stimmt und so lebe ich auch,..und nicht unbedingt weil es da steht sondern weil mir das der heilige Geist eingibt und es mir Freude bereitet... -----
Was katholisch betrifft, deine Frage: Ich find, man soll das schon aushalten können, dass auch andere Glauben gibt. --- Das ist absolut kein Problem für mich ---- In jeder Glaubensrichtung findeste in der Geschichte gute und ganze schlimme Sachen; auch Luther war n Judenhasser --- Das wusste ich bisher noch nicht und danke dir für deine Aufklärung,..doch auch er war Mensch und machte Fehler-----  und Calvin hat Irrlehrer aufn Scheiterhaufen verbrannt. Ist das vllt christlich gewesen? --- Natürlich nicht,..und ich behaupte nicht das alle Evangelisch Gläubige Menschen was besseres sind, wir sind alle gleich vor Gott...wie jemand lebt und was er macht ist seine alleinige Entscheidung----
Katholisch ist ne lange lange Tradition von gelebten Glauben. Und menschengemacht? Ey, die Bibel, in der heut alle Christen lesen, hat die römische Reichskirche zusammengestellt; nur sie sagen halt, im Unterschied zu Evangelen, Christentum ist keine Buchreligion, sondern das Evangelium ist n Teil der Kirchentradition. ---- Das Evangelium gab es vor dem Katholischen und ist das grundwort Gottes. Geschrieben wurde die Bibel von den Menschen die dort vermerkt sind und es ist egal ob sie Evangelisch oder Katholisch waren... sie haben das Wort Gottes aufgeschrieben. Da spielt die Konfession keine Rolle. Jedoch,...im heutigen Katholischen Glauben wird viel gemacht was so nicht in der Bibel steht----- Ich denk man soll anfangen auch andere christliche Glauben zu ertragen, nicht immer gleich sagen ich hab recht und alle andern liegen total falsch. --- Das sage ich doch gar nicht. Vielleicht fehlt mir ja einfach ein wichtiger Punkt den ich übersehen habe wieso es Dinge im Katholischen gibt die so nicht in der Bibel stehen----
Zeig mit dein Leben, dass dein Glauben gute Früchte bringt, denn hören dir die Leute auch lieber zu. Viel Glück.
--- Es gibt kein Glück im Leben. :) Ich glaube das jeder seine Berufung hat und einen Plan Gottes hat in seinem Leben. Wenn etwas passiert dann hat das so seinen Sinn.----

Danke Dir für deine Mühe mir zu antworten und ich hoffe sehr dass ich mit meiner Einstellung zum Glauben weiterhin keinen verärgere. Ich nehme alle so wie sie sind und bin nicht böse wenn jemand gegen meinen Glauben ansteuert. Ich möchte einfach nur lernen und verstehen und freue mich wenn mich dann auch einer belehren kann. Denn ich weiß auch nicht alles.

0

Also ich bin Römisch kathilisch geworden mit 33 vor allem wegen den Sakramenten und der Liturgie !

 Der katholische Glaube entspricht sehr wohl  der Bibel  und der Tradition des apostolischen Glaubens . 

Dein Zitat :

___________Vieles im Katholischen stimmt nicht mit dem überein was Gott sagt und möchte. _________

  • Das das wäre zum Beispiel ?

Dein Zitat :______________Selbst der Papst steht Gott nicht näher als ich ihn stehe denn wir sind alles Menschen. ____________

  • Wo lehrt dass denn die Kirche dass eine Papst Gott näher stünde als ein anderer Mensch ? 
  • Steve Ray  der vorher mal bei den Paptisten war erklärt es dir Punkt für Punkt .Ich hoffe du kannst etwas englisch :
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BluBalu85
20.03.2016, 22:43

Danke für Deine Antwort.
Ich habe leider mitbekommen das es viele Katholiken gibt die Götzen anbeten. Also die heilige Mutter Maria, an das Fegefeuer glauben,... dabei ist doch Jesus der einzige Weg zum Vater. Ich verstehe das nicht ganz.
Das ist halt eine Sache die ich zum Beispiel meinte mit Dingen die nicht mit der Bibel übereinstimmen.
Ich meine das aber keinesfalls böse.
Es verwirrt mich nur wenn Menschen zum Beispiel Christlich Gläubig sind aber ein Kreuz ablehnen weil sie an was anderes eher glauben als an Jesus. Oder ihn zumindest nicht für so wichtig einstufen.
Das ist halt das was ich so mitbekommen habe.
Und das mit dem Papst ist auch so wie es rüber kommt.
Menschen die meinen, erst wenn sie den Papst berühren sind sie heilig oder von Krankheiten geheilt.
Für mich ist jeder Mensch gleich besonders auf seine Art und ich empfange von meiner Glaubensschwester genau so viel Heilung wie vom Papst. Das ist das was ich glaube.
Aber vielleicht kannst Du mir ja die Augen ein wenig mehr öffnen alles zu verstehen und vielleicht habe ich auch einfach einen falschen Eindruck bekommen.

0

Genau deshalb halte ich nichts von der Kirche ...

Gottespaläste, 5 stellige Bischofsgehälter, ganze Städte gehören der Kirche, in Deutschland ist die Kirche sogar berechtigt Kirchensteuer einzutreiben um ihren unermesslichen Reichtum noch zu steigern.

Wasser predigen und selbst den Wein trinken, so ist es und wenn die Kirche nicht endlich strikt vom Staat getrennt wird, wird es auch immer munter so weiter gehen.

Alles Lug und Trug. Das ist meine ehrliche Meinung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BluBalu85
15.03.2016, 13:42

Schön dass Du das so ehrlich aufschreibst. Das weiß ich zu schätzen. Es ist leider traurig dass die Menschen nicht unterscheiden zwischen Religionen. Sie sehen das schlechte was in den Medien gezeigt wird und nehmen abstand von Gott. Doch Gott ist nicht schlecht.  Das was die Menschen machen ist schlecht. Man muss nur wissen was er möchte und es gibt viele gute stellen die sich von solchem Verhalten absolut abgrenzen. Man kann einen reinen und sauberen Weg finden, in Frieden und mit Freude und muss dazu in keine Kirche gehen und Steuern berappen. Gott will nicht ausbeuten. Du kannst auch als Glöubiger aus der Kirche austreten. Das ist kein Problem. Habe ich auch gemacht da mir das was in Kirchen gelehrt wird nicht ganz so gefällt. Es ist irgendwie "tot" und man bekommt nicht erklärt was das wahre Wort Gottes ist. Wie rein und voller Liebe er ist. Und das Du Jesus wirklich in dein Leben aufnehmen kannst. Ich kenne viele die gläubig sind und das nicht wussten. Dabei ist es so wichtig wenn man das alles versteht und verstehen möchte.

0

Weshalb hält man überhaupt am Glauben fest? Nun ja, die katholische Kirche (ich bin leider katholik) versucht seit Jahrhunderten die Menschen schön klein (deshalb auch große prachtvolle Krichen. Haben evangelische Christen auch, steht aber nicht in der Bibel) und dumm zu halten, damit sie machen was der Papst will. Warum waren sie gegen die Bibel auf Deutsch? Weil dann der Ablasshandel nicht mehr funktioniert hätte, usw. Die Frage ist eher warum wird überhaupt noch geglaubt? Gott, ist seine nicht-Existenz nicht schon lange bewiesen? Das ist die Frage um die sich in Zukunft evangelische und katholische Kirche gemeinsam kümmern müssen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Raubkatze45
15.03.2016, 17:55

Gott, ist seine nicht-Existenz nicht schon lange bewiesen? Das ist die
Frage um die sich in Zukunft evangelische und katholische Kirche
gemeinsam kümmern müssen!

Die
angeblichen Beweise würden nicht nur mich, sondern die ganze Menschheit sehr interessieren. Wie kann ein begrenzter Mensch einen unendlichen Gott beweisen oder dessen Nichtexistenz?
Die Kirchen verkünden die
Wahrheit der Offenbarung Gottes in Jesus Christus und dass es ein ewiges Leben gibt.
  Die Verkündigung hebt die Freiheit des einzelnen Menschen
nicht auf, die Botschaft anzunehmen oder nicht. Ansonsten leben wir
nicht mehr im Mittelalter, "die" Kirche ist jeder, der ihr angehört.
Jemand, der ihr nur "leider" angehört, wird sie wohl kaum verändern.

0
Kommentar von BluBalu85
15.03.2016, 19:56

Und wie entstand der Urknall zum Beispiel? In welchem Raum hat er statt gefunden wenn es doch keinen Raum, keine Zeit gab? Woher kommt die Kraft dass ein Urknall entstehen kann?

0
Kommentar von BluBalu85
15.03.2016, 22:34

:) Ich vertraue Gottes Wort. Es ist keine Fabelgeschichte die erfunden nur wurde um eine Friedliche Welt zu kreieren. Gott gibt den Menschen Zeichen, Worte die sie in die Welt tragen können und vielleicht auch sollen. Träume und Visionen. Das ist nicht durchgedreht. Auch mit ist der Löwe Judas im Traum erschienen und es war realistischer als jeder andere Traum. Ich bin davon aufgeschreckt mit einem beeindruckenden Gefühl. Man muss aber immer prüfen woher diese Träume kommen. Ob es nur alltägliche Dinge sind womit man sich beschäftigt oder ob es mehr sein kann. Und das zeigt einem Gott. Und wenn man versteht was die Bibel sagt dann erkennt man mehr als je ein Wissenschaftler in die Welt getragen hat. Es ist toll einen Glauben zu haben und Gottes Wort zu verstehen. Und Gott lässt jedem die Entscheidung frei welchen Weg man gehen möchte. Ob Du den Wissenschaftlern lieber Vertrauen möchtest oder lernen möchtest was es mit dem Glauben auf sich hat und wieso so viele Menschen etwas geschriebenem Folgen steht dir und deinem Leben total frei. Das muss jeder für sich entscheiden. Wer ihn sucht wird ihn finden. Und ich habe ihn irgendwann gesucht weil ich es wissen wollte. Wenn ich mir so die Welt ansehe was mit ihr passiert und wie viele Menschen sie zugrunde richten dann suche ich gerne nach einen reinen Weg,..zumindest für mich. Klar gibt es auch viele gute Menschen die versuchen eine bessere Welt zu erschaffen,..Ideen haben die Meere sauber zu halten zum Beispiel,... . Doch das ist nicht alles. Es fängt bei der Reinheit mit sich selbst an. Für jeden einzelnen. Glauben bedeutet mehr als "nur" an einen Gott zu glauben. Sondern auch im Licht zu wandeln. Ein guter Mensch zu sein. Sündlos zu leben. Und...um es jetzt ( für einen Ungläubigen ziemlich merkwürdigen Satz) genau zu sagen gibt es Dimensionen die wir nicht sehen aber da sind,.. . Das böse. Den Teufel. Und er redet einem ein dass, wenn man nach Gottes Wort lebt die Freude am Leben verliert. Man Prüde und langweilig wird. Aber dem ist absolut nicht so. Ich war Atheist und fand die Bibel immer langweilig,..habe Wissenschaftlern mehr geglaubt weil sie zeigen was man mit eigenen Augen sehen kann. Sie führen es einem direkt vor die Nase. Doch es gibt auch Wissenschaftler die sagen das eine Existenz Gottes nicht unwahrscheinlich ist. Es kann was geben was keiner der Wissenschaftler genau erklären kann. Und es gibt auch Bereiche die ein Mensch einfach nicht erklären kann. Und auch ich bin mit Gott nicht allwissend aber er kann mir viel zeigen wenn ich ihn darum bitte. Ich glaube nicht das Gott ein langbärtiger Mann im weißen gewandt ist.  Er ist für mich viel komplexer und unbeschreiblich. Eine wahre Schönheit. Und er ist überall. In jeden Atom,..um dich herum. Das ist für mich Gott.  Ich weiß nicht ob Du mich verstehst aber ich hoffe du kannst so einen kleinen Einblick in einem Gläubigen haben wie mich. Aber jeder glaubt anders...ich rede hier nicht von der Allgemeinheit. Dennoch möchte ich sagen das ich sehr jung im Glauben bin und kein reifer Christ. Ich möchte keinen belehren denn ich selbst lerne noch viel. Ich beschäftigte mich eines Tages einfach intensiv damit weil ich etwas im Leben gesucht habe. Das es da doch mehr geben muss. Warum gibt es mich? Warum bin ich gerade der der ich bin? Was ist das,..meine Seele? Was war vor dem Tod und was ist danach? Einfach nur Schwarz und absolut nichts? Oder doch vielleicht mehr? Mich hat das alles beschäftigt und ich wollte nicht einfach "nur" daher leben und das nehmen was gerade da ist. Mehr vom Leben. Und darum frage ich auch hier: warum Katholisch? Ohne jemanden verurteilen zu wollen. Auch wenn meine Fragen und Darstellungen vielleicht manche verärgert haben. Das wollte ich absolut nicht und vielleicht, ich gebe es zu, habe ich mich auch etwas ungeschickt ausgedrückt. Ich lasse halt dem Teufel keinen Raum für Wut und Hass,.. denke nicht schlecht über andere. Und ich bin davon ausgegangen das sich kein Gläubiger angegriffen fühlt da auch sie den Teufel keinen Raum lassen wollen. Ich entschuldige mich dafür wenn ich den Katholischen Glauben auf irgend eine Art angegriffen habe (für alle die das hier jetzt nochmal lesen sollten).

0
Kommentar von waldfrosch64
20.03.2016, 18:55



___________ich bin leider katholik)____________

Mein Vorschlag trete aus  sei  selbst authentisch !

Oder bleibe ..auf einen Heuchler mehr oder weniger kommts dann nicht drauf an ..

_____Die Frage ist eher warum wird überhaupt noch geglaubt? Gott, ist seine nicht-Existenz nicht schon lange bewiesen? ______

Das tut er doch sehr wohl ... dem der glaubt ....

0

Naja ich könnte dich das selbe Fragen. In einem von Mensch geschriebenen Dokument steht was Gott gesagt haben soll. Ich kann das nicht Ernst nehmen.

Solange ich nicht durch meine eigenen Augen sehe wie etwas funktioniert glaube ich es nicht. Wie kannst du an etwas glauben was man nicht im entferntesten durch das eigene Handeln beweisen kann?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BluBalu85
15.03.2016, 13:36

Es ist ganz einfach zu erklären: Klar wurde es von Menschenhand geschrieben. Diese Schrift wurde nicht irgendwo gefunden weil es Gott dort versteckt hat. Gott spricht durch die Menschen. Träume, Visionen. Die Binel wurde Tausende Jahre vor erscheinen Jesu geschrieben,..vieles ist wahr geworden. Und auch ich habe festgestellt, seit dem ich Gläubig bin, hat sich einiges bestätigt wofür ich gebetet habe. Ich habe Dinge erlebt und Gott zeigt sich einem wenn man ihn sucht. Und das nicht unbedingt Optisch. Er zeigt sich auf ganz verschiedene Weisen. Und man erkennt als Glöubiger das wahre Leben. Worauf es an kommt und man lebt nicht mehr in dieser gefallenen Welt. Aber dazu muss man sich erst öffnen, sich interessieren und anfangen zu glauben,...zu verstehen. Vielen Menschen bleibt es leider verschlossen da sie die Worte für unmöglich halten und für verrückt. Man verliert absolut nichts im Leben sondern gewinnt dazu. Ich war vorher mein Leben lang Atheist und bin froh diesen Weg für mich gefunden zu haben. Alles gute dir.

0

Der "Gott dieser Welt" (2.Kor.4,4) hat die Sinne der Menschheit derart geblendet, dass sie die "Weltkirche" (Offb.17,1-6) für die "Gemeinde Gottes" halten.

Die Wahrheit liegt tiefer (Jes.45,22; Joh.3,13; 17,17; Röm.6,23).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Katholisch" bedeutet "weltumfassend" und bezeichnet die "Kirche" des "Gottes dieser Welt" (Offb.12,9).

Angeleitet von "Satan, der die ganze Welt verführt" (2.Kor.4,4), irrt so die Menschheit ohne echten Glauben dahin (Ps.53,-1-2; Eph.2,2).

Wenn unser Heiland zurückkommt (Offb.14), wird er den "Teufel" einsperren (Offb.20,2).

Dann wird Gott aller Menschheit klar werden (Offb.1,7).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Menschheit ist verführt vom "Gott dieser Welt" (Offb.12,9) und wird es werden (Offb.17,1-5), bis Jesu zurück kommt und diesen "Boss der Weltkirche" (2.Kor.4,4) verhaftet (Offb.20,2).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

glaube hat nichts mit wissen zu tun?

man gaubt oder man gaubt nicht? ich finde es schön das du dein gauben gefunden hast?

die anhänger anderer gaubensrichtung habe die auch auf ihre art und weise?

keiner weis was richtig oder flasch ist, denn es ist glauben im warsten sinne des wortes?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BluBalu85
15.03.2016, 13:44

Wenn du genau danach lebst was in der Bibel steht und es verstehst weißt da was Gott möchte :)

0

Warum Katholisch?

Das frage ich mich auch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?