Warum kann man von der Erde die Milchstraße nicht erkennen?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Theoretisch könnte man die Milchstraße erkennen, sowohl in Richtung galaktisches Zentrum, als auch in die entgegen gesetzte Richtung, aber am Tage wird die Atmosphäre zu sehr durch die Filterung kurzwelliger Strahlung von der Sonne zu sehr erleuchtet, um Sterne zu können (was aber von großem Vorteil ist, im Gegensatz dazu, dass sonst kein Leben auf der Erde möglich wäre, da diese kurzwellige Strahlung anderenfalls alles Leben nicht nur auslöschen würde, sondern von Anfang an verhindert hätte), während in der Nacht die sogenannte Lichtverschmutzung, also derselbe Effekt der Lichtfilterung in Bezug auf künstliche Lichtquellen in der Nacht eine klare Sicht auf die Sterne verhindert. Wollte man also ein entsprechend klares Bild vom Sternenhimmel haben, muss man sich schon weit oben in der Atmosphäre befinden, oder sehr weit weg von der nächsten Stadt. Aus diesem Grund gibt es viele Sternenobservatorien, die besonders hoch über dem Meeresspiegel befindlich sind. Wenn man aber einen ganz klaren Blick für die Sterne bekommen will, muss man vermutlich die Atmosphäre verlassen können und dann sieht das All vermutlich nicht annähernd so schwarz aus, wie Kamera-Aufnahmen von Raumfahrtmissionen es darstellen, denn im Gegensatz zu Kameras kann das menschliche Auge sich gleichermaßen an verschiedene Helligkeiten bis zu einem gewissen Grad anpassen. So kann man nachts die Lichter der Stadt ebenso erkennen wie Sterne am Himmel, während eine Kamera das nur kann, wenn man diese auf die Helligkeit der Sterne einstellt. Beim Mond ist es ein sehr gutes Beispiel. Das menschliche Auge ist bei Sichel- und Halbmond fähig, auch die unbeleuchtete Seite zu erkennen, doch wenn man das mit einem Fotoapparat versucht, die beleuchtete Seite so darzustellen, wie das menschliche Auge sie sieht, dann ist die dunkle Seite nicht zu sehen, und versucht man die dunkle Seite mit der Kamera sichtbar zu machen, überstrahlt das reflektierte Licht auf der von der Sonne beleuchteten Seite des Mondes das Bild so sehr, dass man die dunkle Seite auch wieder nicht wirklich erkennen kann. Kurz gesagt, kein Bild ist wirklich so gut, wie das wirkliche Erleben.

Man kann die Milchstraße durchaus auch in Mitteleuropa sehen. Aber durch zu viel störendes Licht in der Umgebung, Bewölkung und Umweltverschmutzung sehen wir den Himmel nicht so toll, wie in dieser Aufnahme.

Das ist auch der Grund, weshalb solche Teleskope an hochgelegenen und abgelegenen Orten gebaut werrden.

In Mitteleuropa ist die Dichte an großen Städten so hoch, dass es kaum noch Ecken mit einem wirklich unverfälschsten Himmel ohne Lichtverschmutzung gibt. In den besseren Fällen erscheint die Milchstraße als diffuses Band ohne großartige Struktur, Sterne bis zur sechsten Größenklasse werden sichtbar. Hinzu kommt, dass wir die wirklichen spannenden Strukturen im Zentrum der Milchstraße, also die Region im Sternbild Schütze, von Mitteleuropa aus nur schlecht beobachten können, weil die Sterne des Schützen nie allzu hoch am Horizont stehen. An einem besseren Beobachtungsort entspricht der visuelle Eindruck jedoch tatsächlich ungefähr den dort gezeigten Aufnahmen.

Einige Orte Deutschlands sind auch heute noch für einen guten Himmel bekannt: In Herzberg (Elster) findet alljährlich ein bekanntes Teleskoptreffen statt, der Himmel gilt als hervorragend. Auch der knapp 100 Meter hohe Aschberg in Schleswig-Holstein, Schauplatz des alljährlichen AFT, genießt unter den Amateurastronomen besondere Bedeutung für seine geringe Lichtverschmutzung, in der Regel gutmütigen Wetterverhältnissen sowie der guten Transparenz, regelmäßig werden Sterne bis zur 6,5. oder gar 7. Größenklasse gesichtet.

Noch besseren Himmel findest du lediglich noch in den abgelegenen Hochlagen der Alpen, das absolute Nonplusultra jedoch sind die trockenen Wüstenregionen oder Hochtäler von Chile und den Anden, oder auch Namibia und das australische Outback. Wer den Himmel dort einmal erlebt hat, wird sich vom Firmament in Mitteleuropa nur noch tief enttäuscht sein: Die Milchstraße erscheint geradezu gleißend hell, mit unzähligen Strukturen und Dunkelwolken, die helle Venus wirft einen Schatten - kurzum: Ein atemberaubender Anblick.

Hellstorm 02.04.2012, 06:53

Ohje... ich glaube, du wirst zum Poet. :D

0
Altair080 02.04.2012, 09:42
@Hellstorm

Erlebe einmal den Anblick des Himmels in den Hochregionen der Alpen - und du wirst auch zum Poeten ;-)

0
Mimosa1 27.04.2012, 17:01
@Altair080

Naja, du übertreibst es ein bisschen, finde ich.

0

So wie im Video kannst du es an keinem Ort der Erde erkennen. Das ist eine Langzeitaufnahme. Das siehst du auch an den Bewegungen am Boden. Wie PhoenixIr6 schon schrieb, es sind zusammen gesetzte Bilder, wie ein Zeichentrick im Prinzip. Mit bloßen Augen kann man die Milchstraße nie in der Form sehen. Egal ob in Afrika, Amerika oder Europa. In Deutschland ist außerdem die Lichtverschmutzung sehr hoch. Hier siehst du die Milchstraße nur in abgelegenen Orten und sehr schwach. Viele Sterne aber nicht in der Form wie im Video. Und noch was. Das Zentrum der Milchstraße kann man gar nicht sehen. Die Milchstraße ist eine große Scheibe. Wir stecken in einem der äußeren Arme der Milchstraße. Das Zentrum wo auch das super massive schwarze Loch steckt, ist aus unserer Sicht, hinter einer Wand von Sternen und Staub. Wir müssten uns aus der Milchstraße raus bewegen und sie aus einer anderen Perspektive betrachten. Dann könnten wir das Zentrum sehen, aber nicht von unserem Stand auf der Erde, innerhalb der Galaxie. Das geht von unserem Standpunkt nicht optisch, nur mit Tricks. Mit Infrarot oder Radar Wellen können wir aber diese "Wand" überwinden und das Zentrum beobachten. Aber eben nie optisch.

Altair080 02.04.2012, 09:51

Und noch was. Das Zentrum der Milchstraße kann man gar nicht sehen.

Darum geht es gar nicht. Die Himmelsregion in Richtung des Milchstraßenzentrums, sprich, die Gegend des Sternbildes Schütze sowie die angrenzenden Gebiete, sind besonders reich an Strukturen, weil schlicht und ergreifend besonders viele Objekte, Sterne und Dunkelwolken auf der Sichtlinie liegen - daher die reiche Strukturierung.

0
peter678 02.04.2012, 17:55
@Altair080

Besser lesen wäre angebracht. Was hab ich geschrieben? "Das Zentrum wo auch das super massive schwarze Loch steckt, ist aus unserer Sicht, hinter einer Wand von Sternen und Staub."

0

Das Video ist aus vielen Einzelbildern entstanden, die alle Langzeitaufnahmen sind. Auch dort wirst du die Milchstraße nicht so sehen wie im Video. Stell eine Kamera auf ein Stativ, was du nach führen musst. Dann fixiere einen Punkt wo sich die Milchstraße befindet und mach eine Langzeitaufnahme. Also die Öffnung mehrere Minuten offen lassen. So sammelt sich das wenige Licht auf Film oder Chip. So kannst du das Band der Milchstraße und viele Strukturen wie im Video erkennen. Und das auch mitten in Deutschland. Auch ohne Langzeitaufnahme kannst du in sehr klaren und dunklen Nächten, weit ab, von großen Städten, das zarte Band der Milchstraße erkennen. Aber nie wie im Video. Das geht nur mit Aufnahmen.

Das ist kein echtes Video, sondern eine Langzeitaufnahme. Man braucht nur ein Stativ und eine Kamara. man muss mit der Kamara auf das Stativ stellen, einen Punkt fixieren (in deinem Fall die MIlchstraße) und die Langzeitaufnahme starten. Das wenige Licht der Galaxie sammelt sich und es wird heller, auch hier in Deutschland. Wenn du mal weitab von Städten bist, kannst du das Band der Milchstraße auch gut erkennen, aber so wie im Video glaub ich nirgendwo (Ich war ja noch nciht Überall).

Altair080 02.04.2012, 09:47

Ähnlich hell und strukturiert wie auf dem Video ist die Milchstraße durchaus auch zu sehen: Herzberg (Elster) in Brandenburg beispielsweise bietet für mitteleuropäische Verhältnisse einen herrausragend guten Himmel, in den Hochlagen der Alpen bekommst du einen noch besseren Blick - mit ausreichender Dunkeladaption sehen der Himmel und die Milchstraße tatsächlich ungefähr so aus wie auf dem Video.

0
peter678 02.04.2012, 18:03
@Altair080

Was für ein Quatsch wieder? Das Video ist eine Langzeitaufnahme. Genau das kannst du auch genau sehen. Schau dir das Video genau an. Darin sind sogar hin und wieder, Sternschnuppen zu sehen. Und am Boden läuft alles schnell und in Zeitlupe zu gleich. Das sind viele aneinander gesetzte Bilder, die jeweils Langzeitaufnahmen sind. Außerdem war ich schon auf der halben Welt, auch in abgelegenen Wüstenregionen. An keinem Ort ist die Milchstraße auch nur annähernd so zu sehen wie im Video. Auch nicht im Gebirge. Das zeigt nur, das du noch nie im Gebirge warst.

0
Altair080 02.04.2012, 20:05
@peter678

Das Video ist eine Langzeitaufnahme

Es handelt sich um ein YouTube-Video, nicht mehr, nicht weniger ;-) Wie schreibst du immer so schön?

Besser lesen wäre angebracht

;-)

Außerdem war ich schon auf der halben Welt, auch in abgelegenen Wüstenregionen. An keinem Ort ist die Milchstraße auch nur annähernd so zu sehen wie im Video

Dann hast du offensichtlich ein Problem mit deinen Augen: Bereits auf dem Aschberg sind die Beobachtungsverhältnisse so hervorragend, dass die Milchstraße klar und deutlich strukturiert erscheint. Ach, und du warst bereits auf der halben Welt ... ? ;-)

0
Mimosa1 03.04.2012, 19:07
@Altair080

Ja, war er. Und es war eine Langzeitaufnahme, es hat am Abend angefangen und am Morgen geendet, die Nacht dauert doch nicht so kurz, oder?

0
Mimosa1 07.04.2012, 19:17
@Mimosa1

Und sogar im Titel des Videos steht das nette Wort "Timelapse" was Langzeitaufnahme bedeutet.

0
babylon2012 12.08.2012, 15:53
@peter678

Der letzte Beitrag ist zwar schon etwas länger her, aber das muss ich loswerden: Es ist schon erstaunlich, wie schnell man meint im INet sich am Ton vergreifen zu müssen und dem anderen Unwissenheit zu unterstellen, obwohl er dieses selbst erlebt hat und dies auch eine absolute Tatsache ist. Denn man KANN durchaus in Dtl mit bloßem Auge bereits Strukturen der Spiralarme erkennen, vorausgesetzt die (Licht-)Bedingungen stimmen. Wenn man also meint sich als Obermacker aufzuspielen und absolut falsche Aussagen trifft, ist hier fehl am Platz.

0

Doch, das kann man von Mitteleuropa aus schon sehen, aber nur an orten, wo es keine "Lichtverschmutzung" in der Nacht gibt, z.B. in den Bergen oder weit weg von der nächsten Stadt... Und natürlich muss der Himmel klar sein (keine Wolken)

man kann die milchstrasse erkennen. sie zieht sich als leicht helles band um das universum wie wir es sehen

Tatsächlich kann man das. Wenn es wirklich ganz dunkel ist und keine einzige Wolke hat, kann man bei uns ähnliches beobachten.

Fahre nach Atacama, in die Sahara oder ins Outback nach Australien. Da siehst Du sowas auch! Hier ist es vile zu hell, um das ausreichend genießen zu können.

Tigrillo 01.04.2012, 08:46

Warum nicht auf den Calar Alto in Südspanien? Ist alles umso besser, je weiter weg? Uebrigens ist die Sicht auf den Alpen ab 2000 m noch besser als in den Wüsten auf Meereshöhe. Aber das ist ja für dich zu wenig aufwändig, man kann ja nicht damit prahlen, "dort" gewesen zu sein.

http://de.wikipedia.org/wiki/Calar_Alto

0

Große Teile der Milchstraße kann man schon deswegen mit normalen Teleskopen nicht sehen, weil eine große dunkle Wolke zwischen uns und dem Zentrum der Milchstraße liegt.

weil die MS zu dunkel ist und weil die stadte zu hell sind

Das ist wegen der Lichtverschmutzung. Die sieht man nur dort wo es keine oder nur wenige Lichter gibt.

DerMitDenFragen 31.03.2012, 19:29

Keine oder wenige Lichter in welchem Umkreis?

0
Andromeda1999 31.03.2012, 19:32
@DerMitDenFragen

Also je weiter mann von den Lichtern entfernt ist desto besser sieht man die Sterne. Und wenn es wenig ist dann können sie die Sterne nicht überleuchten.

0
Altair080 31.03.2012, 19:53
@DerMitDenFragen

Eine Millionenstadt verändert den Himmel auch in mehr als 100 km Entfernung - in Mitteleuropa wirst du derartige Anblicke allerhöchstens irgendwo in den Hochlagen der Alpen genießen können. Wenn du mit etwas weniger leben kannst: In Herzberg (Elster) finden regelmäßige Teleskoptreffen statt - der Himmel dort ist für deutsche Verhältnisse vergleichsweise gut, naja, Brandenburg eben ... ;-) Bekannt für guten Himmel ist auch der Aschberg in Schleswig-Holstein, auf dem das alljährliche AFT stattfindet.

0

Kann man aber nur an manchen Tagen habe es schon mal mit noch besserer Sicht gesehen das ist einfach ein Meisterwerk Gottes...

Was möchtest Du wissen?