warum kann man unter wasser nicht atmen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

leider wird diese Frage gelöscht, deshalb antworte ich, seltsamerweise ersticken wir, wenn wir Wasser atmen, weil die Lunge auf Luft eingestellt ist und zwar aus ökonomischen Gründen, es macht keinen Sinn eine Fähigkeit bereitzuhalten, die nicht benötigt wird, also Kiemen und Schwimmblase.

wasser enthält zwar sauerstoff, aber leider ist die menschliche lunge bzw. lungenbläschen nicht in der lage sauerstoff aus wasser "herauszufiltern"

Zum Einen enthält Wasser zu wenig Sauerstoff (weniger als ein Zehntel der Menge pro Liter die in in einem Liter Luft bei Normaldruck enthalten ist), wir müssten also über hundert Liter Wasser pro Minute atmen, um unseren normalen Ruhebedarf zu decken.

Außerdem benötigt man viel mehr Kraft um eine Flüssigkeit wie Wasser zu bewegen als ein Gas wie Luft, unsere Atemmuskulatur ist dafür nicht ausgelegt. Deshalb nutzen Fische auch ein Strömungsverfahren in ihren Kiemen.

Aber der Mensch hätte größte Mühe das Wasser überhaupt einzuatmen, weil es zu Hustenreiz und eventuell sogar einem Kehlkopfkrampf führt, der die Atemwege ganz dicht macht.

Last but not Least ist die menschliche Lunge nicht dafür ausgelegt. Damit die Lungenbläschen nicht kollabieren sind sie innen mit einer spülmittelähnlichen Substanz, dem sogenannten Surfactant, ausgekleidet. Dieser würde vom Wasser weggewaschen werden, die Lungenbläschen kollabieren, und es kann kein Gasaustausch stattfinden.

Zudem würde (zumindest im Salzwasser) das hypertone Wasser aus dem Blut in das Lungeninterstitium, also das Gewebe zwischen den Lungenbläschen und den Blutgefäßen, ziehen (-> Osmose), was zu einem Lungenödem führt.

Die Keime im Wasser würden außerdem zu einer Lungenentzündung führen.

Für weitere Infos kannst du gerne mal hier schauen, da sind praktisch alle Aspekte des Ertrinkens aufgeführt: http://www.dolacek.de/trinken.htm

Was möchtest Du wissen?