Warum kann man sich nicht erinnern an die Prüfungen und Aufgaben was man mitbekommt vom Gott vor der Reinkarnation ( Wiedergeburt )?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Nicht alle Kinder erinnern sich bis sie 6 sind, bei vielen gehen diese Erinnerungen schon in den ersten Lebensjahren/Monaten verloren. Es gibt Menschen die diesem "Rad des vergessens" vollständig entkommen können und sich an alles erinnern, dies erfordert aber sehr hohes spirituelles Niveau. Ich denke, dass es auch eine Art Abbau von schlechtem Karma ist, andererseits auch ein Geschenk. Würdest du nicht traumatisiert sein, wenn du dich an jede Beleidigung, Qual und jeden Tod erinnern könntest? 

Durch das Vergessen ist jede Inkarnation ein neuer Anfang, eine neue Geburt. Vielleicht ist das ja garnicht so schlecht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Liquidchild
07.05.2016, 22:08

Danke :) 

0

Ich glaube nicht, doch ich kann aus meiner Sicht dennoch logisch an diese Frage herangehen: Was wäre es denn für eine Prüfung, wenn ich die Lösung schon kenne, ohne aber vielleicht für diese zu stehen?

Denke dir folgendes Beispiel: Du schreibst eine Prüfung, mit der mathematischen Aufgabe 1 + 1. Die Lösung ist 2. Nun bist du aber (aus welchen Gründen auch immer) davon überzeugt, dass es 3 sein müsste. Aber du weißt aus deinem vorherigen Leben, dass 3 nicht die Antwort ist, um die Prüfung zu bestehen. Deshalb schreibst du 2, obwohl du für dich persönlich noch immer nichts dazugelernt hast. Deshalb wirst du jedesmal neu geprüft, ohne Wissen an die Vergangenheit, damit du aus eigener Überzeugung ehrlich darauf reagierst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hi BarracudaGeist - echt ne gute Frage, find ich. Ich selber praktiziere Buddha-Lehren, und Karma und Wiederwerden sind für uns Altbuddhisten Meditationsaufgaben, also keine philosophischen. In unserer Sicht wird nicht das Ich, oder ne konstante Seele wiedergeboren, sondern das Karma, also der Strom von Vorlieben Abneigungen und Entscheidungen des ganzen Lebens, das 'Getane', verbindet sich beim Absterben eines Wesens mit ähnlichen Mustern von Lebenden (ein Paar während der Zeugung), und dieses Karma, dieses Informationsmuster, ersteht in einem neuen Ich. Tibeter haben, speziell bei der Anamnese eines Dalai Lama Kandidaten, nach solchen Erinnerungen an ein Vorleben nach geforscht.

Ich glaub, dass viele Erinnerungen an Vorleben vorhanden aber durch das Geburtstrauma völlig verschüttet sind.

Im Altbuddhismus gibt es Meditationstechniken, um diese Vorlebensinformationen bewusst zu machen (abhijna).

Jedenfalls ist das ein hochinteressantes Forschungsgebiet, wo man erst am Anfang steht.

Anregende Lesetipps:

Rupert Sheldrake "Morphogenetische Felder"

weiterführend:

https://de.wikipedia.org/wiki/Rupert\_Sheldrake

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?