Warum kann man PV keinen Betrug nachweisen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Viele Antworten. Ich beantworte dir nur die Frage zu UA Dreams und ich kann dich nur davor warnen. Die Kosten schießen schnell in den 5-stelligen Bereich und die Chancen sind extrem gering. Die meisten Mädels sind viel zu jung und ihnen wird von der Agentur verboten English zu sprechen, selbst wenn sie es können. Überlege mal, wie viele Männer jedes Jahr in die Ukraine reisen (ich schätze mal 1.000 - 20.000). Jeder Mann gibt etwa 5.000 € pro Jahr aus (als Mittelwert). Dann ist es ein Geschäft mit 500.000.000 - 1.000.000.000 € Umsatz per anno. Die Konkurrenz ist riesig und die Agenturen sind in der Regel nur am Geld interessiert.... und betrügen dich wo sie nur können. Und dann schaue dir mal an, wie viele erfolgreiche Vermittlungen es bei den Agenturen gibt. Die kannst du an der Hand abzählen.

Du hast dich mit deiner Rechnung aber etwas vertan. Es sind, wenn man deine geschätzten Zahlen zugrunde legt nicht 500 Millionen bis 1 Milliarde, sondern 5 bis 100 Millionen, aber das ist immer noch sehr viel Geld.

Und ich halte es nach wie vor für eine riesige Schweinerei, daß der Staat diesen Betrügern nicht das Handwerk legt.

0

Was der gemeine Bürger unter "Betrug" versteht, ist nicht immer das, was der Jurist unter "Betrug" versteht. Manche fühlen sich betrogen, wenn sie viel Geld für eine Partnervermittlung ausgegeben haben, aber ihnen kein Partner vermittelt wurde. Meist liegt die Ursache im Kleingedruckten, das sich der Kunde nicht durchgelesen hat. Sobald eine PV keinen Erfolg garantiert - und das macht sicherlich keine - kann kein Erfolg erwartet werden.

Mit Geld kann man letztendlich doch nicht ALLES kaufen. Zum Glück.

Natürlich kann keine PV Erfolg garantieren. Das erwartet sich schließlich auch kein Mensch mit gesundem Verstand. Aber jemand, der dort teures Geld für eine Mitgliedschaft bezahlt, der erwartet sich zumindest, daß die Personen, die ihm vermittelt werden, real und keine Fakes sind, die von den Agenturen bezahlt werden und nur dazu dienen, die Kunden hinzuhalten.Sicher ist das fast unmöglich, diese Praxis den Agenturen nachzuweisen, aber eben nur fast.Es müßte sich nur mal ein Polizeibeamter inkognito bei einer solchen Agentur anmelden und ein guter Detektiv den "Lockvögeln" nach einem Treffen auf die Fersen heften.Ich bin mir sicher, daß man so einige betrügerische PV überführen könnte.

Logisch, daß eine Privatperson die hohen Detektivkosten scheut, die sie bezahlen muß, auch wenn die Ermittlungen ins Leere laufen.Aber die Polizei bzw. der Staat müßte sich eben bei sowas einschalten, was anscheinend leider nicht oder zu selten geschieht.

0
@Franz577
  1. Erwartungen und zugesicherte Leistung sind zwei verschiedene Dinge, von denen nur letztere für den Juristen relevant ist.

  2. Wie willst du einer Frau nachweisen, dass sie nur zum Schein einen Partner sucht? Nur weil ihr keiner gefällt, kann man ihr nicht Betrug unterstellen.

  3. Detektive bzw. Lockvögel einzusetzen, stehen wohl kaum im Verhältnis zum Schaden. Wieviel tausend Euro mag eine einzelne Person bei der PV gelassen haben? Ermittelt ein Detektiv auch nur eine Woche, sind 5.000 bis 10.000€ fällig (Quelle: Detektiv Branchenbuch, Ausgabe 2011). Wird eine weitere Person eingesetzt ist es doppelt so teuer. Sonderequipment und der Einsatz von Pkw, sowie Spesen sind noch nicht inklusive. Auch der Staat ist gehalten, mit Steuergeldern wirtschaftlich umzugehen. Das Öffentliche Interesse ist offensichtlich nicht groß genug um gegen diesen Wirtschaftszweig vorzugehen. Und wenn ich ehrlich meine Meinung äußern soll, finde ich, dass man sich dann schon eher die Banken vorknöpfen sollte. Und deren Geschäfte sind (rein juristische gesehen) legal. HIER stimmt etwas nicht.

0
@kosy3

Zu 1.Insofern falsch, denn es WIRD den Kunden von PV-Agenturen ja zugesichert bzw. vorgegaukelt, daß es sich bei den "vermittelten" Personen ebenfalls um Leute auf Partnersuche handelt, was eben schlicht und ergreifend gelogen ist.

Zu 2.Genau das ist es ja! Eben weil man hier nicht direkt einen Betrug nachweisen kann, ist ein juristisches Vorgehen gegen solche PV sehr schwierig.

Zu 3.Auf einen Einzelfall bezogen gebe ich dir völlig recht.Aber sieht man den Gesamtschaden, den eine solche betrügerische PV anrichtet (und der kann über viele Jahre locker in die Millionen gehen), dann stehen 5.000 bis 10.000 Euro an Detektivkosten dazu doch wohl in keinem Verhältnis, wenn man hier Großbetrüger überführen kann. Und die Banken lasse ich jetzt mal außen vor, denn darum geht es hier jetzt nicht.Das wäre das Gleiche, wenn ich sagen würde:Laßt doch die Vergewaltiger in Ruhe, kümmert euch lieber um die Mörder.Beides sind Verbrechen und beides gehört bestraft.

Aber zurück zum Thema:Also angenommen, ein Detektiv findet Wohnort und wahre Identität eines solchen Lockvogels heraus, dann braucht die Polizei nur noch dessen Telefon abzuhören.Angesichts des Verdachts auf mehrfachen, schweren Betrug wäre das rechtlich sicher kein Problem.Auf die verräterischen Telefonate mit der Agentur muß dann wahrscheinlich auch nicht lange gewartet werden und die Beweise für eine Anklage seitens der Staatsanwaltschaft wären perfekt.Lange Haft- und/oder hohe Geldstrafen für alle Beteiligten und natürlich die komplette Rückzahlung aller Gelder an die Kunden plus Zinsen wären dann die richtige und wünschenswerte Konsequenz.

Würde hier mal ein Exempel statuiert werden, dann bin ich mir sicher, daß es danach nicht mehr viele PV geben wird bzw. daß man davon ausgehen kann, daß die restlichen PV wirklich seriös sind.

0
@Franz577
  1. Dein Punkt 1 ist zwar korrekt, hat aber mit meinem Punkt 1 nicht zu tun.

  2. Bzgl. 2. sind wir uns einig.

  3. Vor Gericht zählt aber nicht der Gesamtschaden, sondern jeder kleine Einzelfall muss extra und individuell behandelt werden. In einem Rechtsstaat ist es nun mal leider so, dass es nicht reicht, einer PV, die 10 x "betrogen" hat, nur 9 Fälle nachzuweisen. Also 10 x Detektivarbeit. Ein Detektiv wird sicherlich nicht mehr als eine Person beschatten können.

  4. Wie soll das Telefon abgehört werden können, wenn noch gar kein Verdacht bestehen kann. Auch der Begriff "Verdacht" ist juristisch belegt. Ein Verdacht ist dann hinreichend, wenn dieser begründet ist. Die bloße Aussage eines unzufriedenen Kunden kann da wohl keine Rolle spielen. Wo kämen wir da hin, wenn Behörden auf bloßen Zuruf von unzufriedenen Kunden, die höchst schützenswerte Privatsphäre zu verletzen?

  5. Was glaubst du durch das Abhören des Telefons gewinnen zu können? Abgehörte Gespräche ohne Wissen der Beteiligten haben in Deutschland vor Gericht keine Relevanz.

Das Beispiel mit der Bank habe ich nur gebracht, weil ich neulich eine ähnliche Frage eines Bankkunden beantwortet habe, der von seiner Bank legal, aber moralisch und für das Allgemeinverständnis betrogen wurde.

Deswegen wird nur anders herum ein Schuh draus: Jeder sollte ein bißchen mehr gesundes Misstrauen sogenannten Geschäftsleuten gegenüber entwickeln und sich öfter hinterfragen, wer hat einen Vorteil, anstatt hinterher immer nach der Polizei zu rufen.

Sollte ich jemals eine PV beanspruchen wollen, würde ich mir Referenzen geben lassen. So habe ich das zum Beispiel vor meinem Beitritt in die Krankenversicherung gemacht.

0
@kosy3

Mag meinetwegen alles richtig sein, was du sagst.Nur bei Punkt 5 bin ich etwas verwundert.Ich dachte, es wurden bereits einige Schwerverbrecher ihrer Taten überführt durch das Abhören von Telefonen.Und ich dachte auch, daß dies bei dringendem Tatverdacht auf ein Kapitalverbrechen möglich ist.Dies den Verdächtigen vorher zu sagen und sie damit vorzuwarnen würde ja wohl wenig Sinn machen.

0
@kosy3

Und was die Referenzen betreffen, so können auch diese gefälscht sein.Man kann leicht behaupten, daß ein Herr Thomas M. aus B. über die Agentur seine Traumfrau gefunden hat. Du wirst keine Möglichkeit haben, die richtigen Kontaktdaten dieses Thomas M. zu bekommen, weil er eine fiktive Person ist und selbst wenn er es nicht wäre, dann dürfte die Agentur seine Daten gar nicht herausgeben.Und das wissen die natürlich und nutzen diesen Umstand, um sich unter dem Deckmantel des Datenschutzes zu verstecken.

Also wie willst du hier brauchbare und glaubwürdige "Referenzen" einholen?

0
@Franz577
  1. Niemals wurden Verbrecher durch das Abhören von Telefonaten überführt, sondern lediglich dadurch, dass die Behörden durch das Abhören an weitere Informationen gekommen sind (z. B. Terminabsprachen für weitere Verbrechen), die ihnen dann ermöglichte, sie auf frischer Tat zu ertappen. Das Gesagte selbst kann nie Beweis genug sein. Der Beschuldigte könnte immer später sagen, dass er bereits einen Verdacht hatte, dass er abgehört wird und deswegen ein wenig gescherzt hätte und außerdem mache er öfter solche Scherze am Telefon. Ein Geständnis ist so etwas nie. Selbst wenn einer dieser Typen zur Polizei ginge und denen offenbaren würde, dass er betrüge, zählt das alles nichts, so lange er das gesprochene Geständnis nicht unterschreibt.

  2. Deine Beispiele sind auch keine richtigen Referenzen. Referenzen sind nur dann evident, wenn ich mich von deren Korrektheit selbst überzeugen kann, z. B. durch persönliche Kontaktaufnahme mit zufriedenen Kunden. Die kommen dann gern mit Diskretion und Datenschutz, aber wenn er es ernst meinen würde, könnte er ja auch sagen "ich versuche mal etwas zu arrangieren. Der Herr XY ist mir heute noch dankbar. Ich könnte mir vorstellen, dass er nichts dagegen hat, wenn ich Sie bekannt mache."

0
@kosy3

Und woher will ich wissen, daß dieser Herr XY dann kein Fake ist, der von der PV bezahlt wird, daß er sie lobt? Egal wie, ich würde diesen Vereinen keinen Meter über den Weg trauen. Besonders dann nicht, wenn sie für ihre "Dienste" utopische Geldbeträge verlangen.

0
@Franz577

Genau. Man kann nicht wissen, ob es ein Fake ist. Deswegen ist die einzig logische Konsequenz, mit solchen Vermittlern kein Vertragsverhältnis einzugehen. Fair wäre es z. B., wenn der Partnervermittler nur bei Erfolg (z. B. beim gegenseitigen Einverständnis sowohl der Dame als auch des Herrn zum Austausch der persönlichen Adressen) Gebühr berechnet.

0

hauptsächlich wohl deshalb, weil es fast nie zu einer anzeige kommt, weil es den betrogenen einfach zu peinlich ist.

Ich bin ja zum Glück nicht betroffen, aber würde ich um mehrere Tausend Euro betrogen, dann wäre mir das ganz sicher nicht zu peinlich, hier Anzeige zu erstatten.Besonders, wenn es realistische Aussichten gäbe, daß ich mein Geld wieder zurückbekommen würde.Aber genau das ist ja das Problem.Wie soll man denen was nachweisen?

Die reden sich immer raus und haben im Zweifel auch gute Anwälte.

0

Was genau willst du den Betreibern vorwerfen ?
Außer das die Dummheit von anderen Menschen ausgenutzt wird machen die nichts, und das ist in diesem Fall nicht strafbar.

Um genauere Antworten zu bekommen musst du deine Frage spezifizieren, was genau vorgefallen ist, und inwiefern du von Betrug ausgehst.

Doch, das ist sehr wohl strafbar und das nennt man Betrug!Praktisch jeder Betrug basiert darauf, daß die Dummheit, Unwissenheit oder Gutgläubigkeit anderer ausgenutzt wird. Sonst würde es ja nicht funktionieren.

Und warum sollte es dann genau in diesem Fall nicht strafbar sein?

Was die machen, ist doch klar!Sie setzen bezahlte "Lockvögel" ein, die sich mit den "Kunden" treffen, aber dann einfach wieder verschwinden.Das Mitglied zahlt utopische Beiträge, aber es kommt nie eine Vermittlung zustande.Nachweisen kann man das denen aber nicht oder nur schwer.

0
@Franz577

Und warum sollte es dann genau in diesem Fall nicht strafbar sein?

Siehe hier:

Um genauere Antworten zu bekommen musst du deine Frage spezifizieren, was genau vorgefallen ist, und inwiefern du von Betrug ausgehst.

Einfach zu sagen das wäre Betrug, ist eben kein Betrug, es kommt drauf an ob und welche Vertragsbedingungen vorliegen und ob diese Vereinbarten vertragliche Inhalte absichtlich nicht eingehalten wurden..

Also was genau ist vorgefallen, wo du auf Betrug schließt ?

Solange du darauf nicht antwortest, ist deine Frage albern und zeugt von Unwissenheit, was mich aber wiederum dann nicht wundert das Du von Betrug redest.

0
@Leon97531

Was die machen, ist doch klar!Sie setzen bezahlte "Lockvögel" ein, die sich mit den "Kunden" treffen, aber dann einfach wieder verschwinden.Das Mitglied zahlt utopische Beiträge, aber es kommt nie eine Vermittlung zustande.Nachweisen kann man das denen aber nicht oder nur schwer.

In einem solchen Fall hast du dir selbst schon die Antwort gegeben.

0
@Leon97531

Es ist nichts vorgefallen, denn so blind und blöd, um auf diese Masche reinzufallen, bin ich zum Glück nicht. Aber was die gängige Praxis vieler Partnervermittlungen sein dürfte, liegt für mich auf der Hand.Es ist nämlich genau so, wie ich es grob umrissen dargestellt habe.Und das ist einfach nur eine Riesensauerei!Nicht nur, daß Leute hier so verar.scht werden und mit ihren Gefühlen gespielt wird, sondern daß ihnen zusätzlich auch noch das Geld auf übelste und eiskalte Art und Weise aus der Tasche gezogen wird.Vor den Mitarbeitern dieser Agenturen sitzen gutgläubige Menschen, die sich einfach etwas schwertun, im richtigen Leben einen Partner zu finden.Sie sind guter Hoffung, werden darin auch noch bestärkt und sind in ihrer Verzweiflung bereit, auch große Geldsummen auszugeben.Und genau dieser Umstand wird skrupellos ausgenutzt und den Kunden eiskalt ins Gesicht gelogen, was das Zeug hält und dabei immer recht freundlich gelächelt.Wer zu sowas fähig ist, der ist einfach nur ein Dreckschwein!

0
@Franz577

Es ist nichts vorgefallen, denn so blind und blöd, um auf diese Masche reinzufallen, bin ich zum Glück nicht

Gibt aber halt genug die so blöd sind.

Mit der Dummheit der Menschen lässt sich nun mal leicht Geld verdienen, und dies auch noch völlig legal.

Aber was die gängige Praxis vieler Partnervermittlungen sein dürfte, liegt für mich auf der Hand.Es ist nämlich genau so, wie ich es grob umrissen dargestellt habe.

Ist das so ?
Woher weißt du das ohne dies nachweisen zu können ?

Und das ist einfach nur eine Riesensauerei!Nicht nur, daß Leute hier so verar.scht werden und mit ihren Gefühlen gespielt wird, sondern daß ihnen zusätzlich auch noch das Geld auf übelste und eiskalte Art und Weise aus der Tasche gezogen wird

Klar ist das eine Sauerei, aber liegt an den Personen selbst, niemand wird gezwungen dort Geld zu investieren.

Und genau dieser Umstand wird skrupellos ausgenutzt und den Kunden eiskalt ins Gesicht gelogen, was das Zeug hält und dabei immer recht freundlich gelächelt.

Klar wird das ausgenutzt, und solange es Leute gibt die dafür freiwillig bezahlen ändert sich an dieser Einnahmequelle auch nichts.

Wer zu sowas fähig ist, der ist einfach nur ein Dreckschwein!

Ja, aber in den meisten Fällen ein reiches Dreckschwein.

0
@Leon97531

So, das ist also legal?Ist es dann auch legal, Leuten falschen Schmuck oder falsche Teppiche anzudrehen und dafür ein Vielfaches des eigentlichen Wertes zu verlangen?Warum werden Leute, die sowas machen, "Betrüger" genannt?Die verdienen sich doch auch nur mit der Dummheit der Leute viel Geld, was laut deiner Aussage ja legal ist.

Und apropos reich:Ich bezweifle stark, daß die Mitarbeiter dieser Agenturen, die mit den Leuten das Aufnahmegespräch führen, in der Telefonzentrale sitzen oder die als Lockvögel eingesetzt werden, dort das große Geld verdienen. Denn diese sitzen in der untersten Ebene eines solchen betrügerischen Apparates und den großen Reibach machen nur die oberen Bosse.Aber die Unteren wissen genauso, was gespielt wird und sind daher für mich die gleichen Dreckschweine wie die Bosse, denn sie helfen dabei mit bzw. ermöglichen dies alles erst, indem sie den Leuten permanent und ohne jegliche Skrupel ins Gesicht lügen. Mit den großen Bossen solcher Agenturen kommt der Kunde ja gar nie in Kontakt.

Und natürlich steht in keinem Vertrag, daß es sich bei den "vermittelten" Personen allesamt um Fakes handelt. Juristisch sind diese Verträge und AGB sicher alle einwandfrei und nicht anfechtbar, davon bin ich überzeugt. Deren Anwälte wissen schon, wie man sowas macht.Problem ist nur, daß diese tollen Verträge von den betrügerischen Agenturen nicht erfüllt werden, wenn sie bezahlte Lockvögel anstatt realer Personen, die ebenfalls einen Partner suchen, vermitteln. Aber genau das ist eben der Knackpunkt, weil das nur schwer nachweisbar ist.

0
@Franz577

Ist es dann auch legal, Leuten falschen Schmuck oder falsche Teppiche anzudrehen und dafür ein Vielfaches des eigentlichen Wertes zu verlangen?Warum werden Leute, die sowas machen, "Betrüger" genannt?Die verdienen sich doch auch nur mit der Dummheit der Leute viel Geld, was laut deiner Aussage ja legal ist.

Nein, die verkaufen Sachen als z.B. Gold, obwohl es sich nicht um das ausgewiesene handelt, dies ist eine völlig andere Sachlage und hat nichts mit deiner Frage zu tun, also warum bringst du solche merkwürdige Vergleiche ?

Und apropos reich:Ich bezweifle stark, daß die Mitarbeiter dieser Agenturen, die mit den Leuten das Aufnahmegespräch führen, in der Telefonzentrale sitzen oder die als Lockvögel eingesetzt werden, dort das große Geld verdienen

Woher nimmst du dauernd deine Weisheiten das Leute welche dort in Agenturen sitzen Lockvögel an heuern ?
Das große Geld werden diejenigen bestimmt nicht verdienen, warum auch ? Wenn ich Gründer / Chef eines Unternehmens bin, bezahle ich meine Angestellten ja auch nur anhand deren Qualifikationen und Tätigkeiten.

Irgendwie sinnlos mit jemanden zu diskutieren welcher sich in den Kopf gesetzt hat, das PV alle Betrüger seien, da kann ich auch einem 12 jährigen Mädchen versuchen ein Pony auszureden welche Sie sich in den Kopf gesetzt hat, genauso sinnlos

Und natürlich steht in keinem Vertrag, daß es sich bei den "vermittelten" Personen allesamt um Fakes handelt. Juristisch sind diese Verträge und AGB sicher alle einwandfrei und nicht anfechtbar, davon bin ich überzeugt.

Na also, und dieser Vertrag wurde bei Abschluss von beiden Parteien unterschrieben.

Aber genau das ist eben der Knackpunkt, weil das nur schwer nachweisbar ist.

Da sind wir erneut bei der Dummheit der Leuten, können noch 20x mit dem Karussell fahren, es ändert sich nix, wünsche dir noch viel Spaß mit dem im Kreis drehen, ich steige aus, wird mir hier zu sinnlos.

0
@Leon97531

Bitte, gerne! Du bist ja genauso festgefahren und willst mich anscheinend nicht verstehen. Denn was meinen Vergleich betrifft, weißt du sehr wohl, was ich damit meine. Betrug ist Betrug, egal auf welche Weise. Einmal plump, ein andermal eben raffinierter. Aber im Ergebnis dasselbe.Und man muß nicht immer für alles einen Beweis haben, um zu wissen, was abläuft. Gesunder Menschenverstand reicht oft auch schon.

Und ich habe nie behauptet, daß ALLE PV betrügerische Absichten haben, aber doch nicht gerade wenige.

Man könnte jedenfalls fast den Eindruck bekommen, daß du selbst Inhaber oder Mitarbeiter einer PV bist, so sehr wie du diese Branche verteidigst und dich offensichtlich auf den Schlips getreten fühlst.

0
@Franz577

Herr Gott, dann erstelle doch eine Anzeige und kümmere dich um diese Betrüger.

Deine Fragen lauteten:

Warum kann man PV keinen Betrug nachweisen?

und

Ist es so schwierig, denen Betrug nachzuweisen oder woran liegt das?

Die Antworten auf diese Fragen hast du zu genüge bekommen, wenn du die jetzt noch Anzeigen und deren Treiben unterbinden möchtest, nur zu es hindert dich niemand daran.

Man könnte jedenfalls fast den Eindruck bekommen, daß du selbst Inhaber oder Mitarbeiter einer PV bist, so sehr wie du diese Branche verteidigst und dich offensichtlich auf den Schlips getreten fühlst.

Nein ich fühle mich nicht auf den Schlips getreten, noch betreibe ich eine PV, es wurde nur alles gesagt, der Rest liegt an dir, unternimm etwas dagegen.

0
@Leon97531

Würde ich als Betroffener sicher tun, aber warum soll ich für andere die Kohlen aus dem Feuer holen? Wer gibt mir was dafür und wer ersetzt mir die Kosten, falls ich keinen Erfolg haben sollte? Ich prangere diesen Zustand nur an, aber dagegen wehren müssen sich schon die Opfer selbst.Aber der Staat sollte sie dabei nicht im Stich lassen, ihr Anliegen ernst nehmen und sich nicht von den aalglatten Verträgen und AGB solcher Agenturen blenden lassen.

0
@Franz577

Würde ich als Betroffener sicher tun, aber warum soll ich für andere die Kohlen aus dem Feuer holen? Wer gibt mir was dafür und wer ersetzt mir die Kosten, falls ich keinen Erfolg haben sollte?

Niemand, aber du regst dich doch über angeblichen Betrug auf, dann sollte es dir das doch wert sein, scheinst dir doch sehr wichtig zu sein, und scheinst dir sehr sicher das viele PV Betrüger sind.

Aber der Staat sollte sie dabei nicht im Stich lassen, ihr Anliegen ernst nehmen und sich nicht von den aalglatten Verträgen und AGB solcher Agenturen blenden lassen.

Wenn eine Anzeige erstattet wird, wird auch in einem solchen von dir angesprochenen Fall ermittelt, wenn die Anzeige unbegründet ist kann der Schuss auch nach hinten los gehen, oder möchtest du dich z.B. unschuldig einer Straftat beschuldigen lassen und würdest dies ohne denjenigen zur Rechenschaft ziehen zu wollen auf sich beruhen lassen ?
Denn die PV hat auch Rechte welche sie in Anspruch nehmen kann.

Und genau dies wird in den meisten Fällen gar nicht der Fall sein, und die angeblich Betrügten sind nur sauer darüber das der zwanghafte Versuch eine Beziehung zu bekommen nicht klappte und schimpfen dann auf die Vermittlungsgesellschaft das diese Betrüger sind, obwohl alles vertraglich eingehalten wurde und es einfach zu keiner entgültigen Vermittlung kam, weil es einfach nicht passte.

Ist natürlich wesentlich leichter andere als Betrüger zu bezeichnen als sich selbst einzugestehen, das eine Beziehung nicht nur vom bezahlten Geld abhängt, sondern von einem selbst und dem jeweiligen Gegenüber.

0
@Leon97531

Wenn schon, dann die "Betrogenen", denn "Betrügte" gibt es nicht.Aber das nur am Rande.Klar, du hast vollkommen recht.Es gibt seriöse PV und deren Mitglieder sind auch frustriert, wenn sie keinen Erfolg haben. Aber es könnte auch genausogut schon auf Anhieb klappen.Somit ist es doch viel lukrativer, Leute in eine Halbjahres- oder Jahresmitgliedschaft zu locken und sie dafür so richtig zur Kasse zu bitten.Wäre bereits die erste Vermittlung erfolgreich, dann bräuchte der Kunde ja keine weiteren Kontaktvorschläge und würde als "Melkkuh" nicht mehr zur Verfügung stehen. Darum DARF es gar keinen Erfolg geben, aber der Kunde soll denken, daß die Agentur sich bemüht und alles dafür tut, ihm immer wieder neue Kontakte zu vermitteln. Und dies funktioniert eben ganz prima mit Lockvögeln, die für die Agentur arbeiten und sich nur zum Schein mit den Kunden treffen, sich ganz nett unterhalten und Interesse vorgaukeln, aber sich dann doch "anders entscheiden".Denn Sympathie kann man nicht erzwingen, also hat der Kunde auch keine Möglichkeit zur Reklamation, wird aber trotzdem nach Strich und Faden ver.arscht.

Schließt du eine solche Möglichkeit etwa komplett aus?

0
@Franz577

Schließt du eine solche Möglichkeit etwa komplett aus?

Nein schließe ich nicht aus, das hat aber nichts mit deinen gestellten Fragen zu tun.

Lese dir Deine Frage nochmal durch und die darauf erfolgten Antworten !

0

Weil die Leute einfach zu blöd sind.

Was möchtest Du wissen?