Warum kann man nicht Vertreter Gottes auf Erden werden ohne Abitur?

19 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt einen Unterschied zwischen dem, was die Bibel lehrt und was die gängige Praxis in vielen Kirchen und Gemeinden ist.

Nach der Bibel sind alle gläubigen Christen "Heilige" und "Priester":

  • "So lasst auch ihr euch nun als lebendige Steine aufbauen, als ein geistliches Haus, als ein heiliges Priestertum, um geistliche Opfer darzubringen, die Gott wohlgefällig sind durch Jesus Christus" (1. Petrus 2,5).
  • "Ihr aber seid ein auserwähltes Geschlecht, ein königliches Priestertum, ein heiliges Volk, ein Volk des Eigentums, damit ihr die Tugenden dessen verkündet, der euch aus der Finsternis berufen hat zu seinem wunderbaren Licht" (1. Petrus 2,9).
  • "Glückselig und heilig ist, wer Anteil hat an der ersten Auferstehung! Über diese hat der zweite Tod keine Macht, sondern sie werden Priester Gottes und des Christus sein und mit ihm regieren 1 000 Jahre" (Offenbarung 20,6).

Vielen Dank für den "Stern", liebe Grüße und Gottes Segen!

0

Du gehst, glaube ich, von falschen Voraussetzungen aus. Jemand der es "intelektuell" nicht schafft (katholischer) Priester zu werden, hat zunächst mal noch kein Gelübte abgelegt. Einer Heirat steht also nichts mehr im Wege (bei evangelischen Priesteranwärtern stellt sich die Frage des Zölibates ja gar nicht erst).

Die (katholische) Priesterweihe ist ein Sakrament und dieses wird eben nach einer entsprechenden Ausbildung gespendet. Wer Priester einer Kirche sein will, muss halt auch gewährleisten, dass er die werte dieser Kirche kennt und teilt. Dafür muss es für die Kirche einen Maßstab geben. Für die Kirche ist dies nun mal das Theologiestudium.

Eine Arbeit im Glauben verrichten, können doch auch Laien: Gemeindeschwestern, Gemeindehelfer, Presbyter, Pfarreiräte, Kirchenvorstände, Mitarbeiter von Caritas oder Diakonie, Beginen, Ordensbrüder (ohne Priesterweihe), Lektoren, Kommunionhelfer - es gibt unzählige Möglichkeiten, seine "Menschlichkeit" einzubringen. Selbst ohne Auftrag einer Gemeinde gibt es Möglichkeiten: Hospizvereine, die Tafel, selbst einen Verein zum Zweck des eigenen Anliegens gründen...

Als Priester ist man nun mal offizieller Repräsentant einer Kirche. Das setzt einfach eine Ausbildung und permanente Überprüfung der Übereinstimmung mit Lehre und Werten dieser Kirche voraus. Auf ein Priesteramt kann es keinen Anspruch geben. Das "Priestertum aller Getauften" hingegen, hat man mit der Taufe sowieso und das kann einem ja nicht genommen werden.

Jesus hatte auch kein Abitur. Gut das war damals auch noch nicht erfunden. Du meinst wahrscheinlich wenn du das beruflich machen willst? Man muss sich halt mit dem Glauben etwas auskennen und da hat es sich anscheinend bewährt Religion zu studieren. Eingentlich würde eine einfache Wissensabfrage ausreichen. Ich weiss auch nicht warum das ohne Abitur nicht geht.

Einspruch: Jesus war Rabbiner und damit ein Gelehrter. Dies haben auch seine Feinde nicht bestritten. Somit wird er eine entsprechende Ausbildung, die dem heutigen Abitur entspricht, gehabt haben.

0

Dürfen Priester Leute bestrafen/verraten, die bei der Beichte sagen, dass sie was in der Gemeinde gestohlen haben?

Angenommen jemand klaut ein wertvolles Bild oder Statue von der Kirche und geht dann das beim katholischen Priester beichten. Darf der Pfarrer dann den anzeigen bzw andere Sanktionen gegenüber dem Beichtenden verrichten oder wird er dann exkommuniziert? Würde mich mal interessieren.

...zur Frage

Religion macht mich krank.

Eigentlich bin ich relativ tolerant. Nicht übermäßig aber ich sehe viele Dinge, die andere Menschen total schlimm finden als nicht so tragisch (dick-dünn, hässlich-schön, arm-reich uvm). Doch ein Thema lässt mich echt an die Decke gehen. Im Prinzip habe ich nichts gegen Religion. Nur die Menschen die so unglaublich engstirnig sind und z.B. sagen, dass Selbstbefriedigung schlecht ist und sich so unglaublich fest an diesen angeblich Gott halten den sie noch nie gesehen haben.

Es geht mir nicht nur ums Christentum, mich regen alle Religionen auf.

Mein erster Religionslehrer (ich war leider auf einer Nonnenschule) war ein Pfarrer, der sehr tolerant gegenüber denen war die nicht an Gott glaubten, er hat zwar seinen Standpunkt vertreten aber meine Meinung auch verstanden hat. Mit meiner zweiten Religionslehrerin hatte ich weniger Glück, als es anfangs (7.-9. Klasse) noch um die Lernsachen ging und noch nicht um die eigene Meinung war alles ok ich stand immer zwischen 1-2 und musste nie viel machen weil das ja im Prinzip Allgemeinbildung ist. Aber in der 10. Klasse war dann immer öfter unsere Meinung gefragt und immer wenn sie mich nach dieser gefragt hat wurde das als Dummheit abgetan, nur weil ich meinen Standpunkt vertreten habe und meinte, dass ich an ihre Religion und auch an andere einfach nicht glauben kann. Wenn wir in Stegreifaufgaben unsere Meinung schreiben mussten gab es dementsprechend auch immer 0-1 Punkt. Dies konnte garantiert nicht an meinen Argumentationen liegen, denn in Deutsch stand ich immer zwischen 1-2 und kann mich eigentlich gut ausdrücken und meinen Standpunkt gut vertreten.

Und seit dem steigt mein Hass auf diese Leute, die sich in der Kirche irgendetwas erzählen lassen, die daran glauben. Diese Leute stehen da, hören jemandem zu der angeblich einen Zugang zu Gott hat und glauben das alles nur weil es in einem Buch steht das auch irgendwelche Idioten hätten schreiben können. NIEMAN hat beweise für eine Existenz Gottes.

Diese verblendeten Leute widern mich an. Ich meine, ich will denen ja mit mehr Toleranz entgegen kommen, aber sobald sie davon anfangen dass sie in die Kirche gehen bäumt sich echt Hass in mir auf.

Nun zu meiner Frage, warum habe ich diesen ''Hass'' in mir, warum kann ich diesen Menschen nicht mit Toleranz entgegen kommen und sind diese Gedanken die ich habe normal?

...zur Frage

Welche Beweise gibt es für die Existenz eines Gottes?

Was bräuchte man für Beweise, um die Existenz eines Gottes (mit Allmacht) nachzuweisen? Diese Frage richtet ist vor allem an Atheisten. Was müssten für Beweise erbracht werden, damit ihr an einen Gott glaubt bzw. wisst, dass es einen gibt?

...zur Frage

Was denkt ihr über Nahtoderfahrungen und das Leben nach dem Tod ?

Ich beschäftige mich derzeit mit diesem Thema , da ich das Buch von Dr. Eben Alexander lese : Ein Neurochirurg der nach seiner Zeit im "Himmel", als sein Gehirn nach einer bakteriellen Meningitis klinisch "funktionsunfähig" war, über seine Erfahrungen spricht.

Ich dem ganzen allerdings noch nicht viel anfangen, auch wenn er versucht seine Erfahrung "wissenschaftlich" zu begründen, dies aber nicht wirklich funktioniert. Sicher, ein Leben nach dem Tod wäre etwäs wunderschönes aber kann das überhaupt der "Wahrheit" entsprechen ?

Eines meiner Probleme mit Nahtod Erfahrung und Leben nach dem Tod Allgemein (v.a die Auffassung von "Abrahamischen Religionen") ist die Sonderstellung des Menschen. Es rückt den Menschen in ein "besonderes Licht" , obwohl wir doch nur ein Produkt der Evolution sind . Wann haben wir aufgehört Tier zu sein ? Gar nicht ! Weil wir immer noch eines sind und deshalb müsste der Himmel, das Jenseits und alles andere spirituelle ja für JEDES Lebewesen gelten und doch werden Himmel und Das Leben nach dem Tod immer als etwas menschliches dargestellt. Wie funktioniert das Jenseits für andere Lebewesen ? Für Bakterien ? Pflanzen ? Reptilien?

Auch die zwei anderen "Kränkungen der Menscheit"(die kosmologische von Kopernikus und die psychologische von Freud) entziehen dem Menschen ja seine Sonderstellung!

Wie ist eure Meinung zu dem Thema ?

...zur Frage

Nahtoderfahrungen...was ist da dran?

...man hört oft das die Menschen ein helles Licht sehen und meistens auch Gott oder Jesus! Und auch das sie sich selber z.B. sehen von oben auf dem OP Tisch oder sowas...

...hatte von euch schon Mal jemand eine Nahtoderfahrung?

...und was ist da dran, ist das dann doch ein Zeichen, dass es ein Leben nach dem Tod gibt und die Seele weiterlebt?

...zur Frage

Wie mit Homophoben Menschen umgehen/ Was kann ich verändern/ Problem mit Religiosität der Schule?

Hey ihr Lieben, Ich (w./16j.) bin im Moment ziemlich in dieser "F*ck the system" Phase. Ich weiß nicht so wirklich wie ich damit umgehen soll.

Ich hab ständig den Drang etwas zu veränder, weil es mir regelrecht "weh" tut zuzugucken, was auf dieser Welt passiert. Aus diesem Grund gucke ich auch nicht mehr sooft Nachrichten. Ich ertrage das schlicht und einfach nicht. Nennt man das nicht Weltschmerz? Aber nun zu meiner Frage: In meinem Alltag gibt es viele Dinge, die mich direkt betreffen und sehr stören z.B homophobe Mitschüler. Ich weiß dann nicht wie ich reagieren soll. Ich bin eigentlich sehr unauffällig und ruhig und versuche zu jedem nett zu sein. Die meisten mögen mich auch. Doch möchte ich überhaupt von homophoben oder ausländerfeindlichen Menschen gemocht werden?

Letztlich gab es da so eine Situation, dass 2 Mitschüler ( wir hatten eine Gruppenarbeit) gesagt haben, dass Homosexualität abnormal, unnatürlich sei und die mit diesen Leuten auch nicht befreundet sein wollten. Ich war ehrlich gesagt so geschockt, dass ich gar nichts gesagt hab. Dann bin ich gegangen und hab die Gruppe gewechselt. Vorher hab ich ihnen aber noch gesagt, dass ich ziemlich geschockt bin. Die finden das für ziemlich übertrieben... Wie soll ich denn reagieren ? Ich meine ich kann und will ja auch gar sagen, dass sie das nicht denken dürfen aber das stört mich einfach. Heute hatte ich Freistunde und saß im Forum unserer Schule, wo sich die Schüler währen der Pause aufhalten und wo auch Auftritte stattfinden. Dort hängen seit neustem die 10 Gebote. Im gleichem Raum steht außerdem noch an der Wand " Für eine Gesellschaft unabhängig vom Geschlecht, Religion etc. Das steht doch im direkten Widerspruch gegen das 1. Gebot ( Du darfst keine anderen Götter haben neben mir) oder nicht ? jedenfalls bin ich dann zu den 10 Geboten gegangen und hab mit nem Edding ,,Religion ist Opium für das Volk" drauf geschrieben. Normalerweise würde ich mich sowas echt nicht trauen aber ich musste das einfach tun. Die Hälfte meines Kurses hat das bemerkt und eine war ganz verzweifelt und sagte mich, dass ich dafür in die Hölle komme. Der Rest fand das ganze ziemlich übertrieben und so hab ich mich erklärt. Dass doch nicht war sein kann. Alles. Mehrere Religionslehrer haben schon zu mir sowas gesagt wie " das dürfen Sie nicht denken" oder " mit dieser Einstellung sind Sie hier falsch" oder " es gibt Gott. Das müssen Sie akzeptieren".

Als ich das erzählt hab, habe ich gar nicht gemerkt, dass noch ein paar aus der 12. Klasse gekommen sind, die sogar geklatscht haben. Das hat mich irgendwie total ermutigt, was zu verändern oder irgendwas zu tun. Das war total befreiend.

Ich kann das einfach nicht gleichgültig hinnehmen, wie die meisten. Habt ihr vielleicht Ideen was ich machen kann?Vielleicht irgendwelche Aktionen? Oder generell eure Meinung zu dem ganzen ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?