Warum kann man die Sonne als Ursprung aller Energiequellen bezeichnen?

9 Antworten

Also für die Erde stimmt das größtenteils. Alle fossilen Energieträger waren früher mal Lebewesen und die Lebewesen auf der Erdoberfläche bezogen und beziehen ihre Energie ausschließlich direkt oder indirekt aus der Sonne. Das gilt auch für fast alle alternativen Energiequelen.

Es gibt aber auch Ausnahmen, die sich auf die Wärme im Inneren der Erde beziehen lassen. Dazu gehört der gesamte Vulkanismus, dazu gehören Ökosysteme an den schwarzen Rauchern in der Tiefsee und dazu gehört Energiegewinnung aus Tifenbohrungen zur Nutzung der Erdwärme.

Die gesamte Energie, die auf der Erde zur Verfügung steht, hat ihren Ursprung in der Energieeinstrahlung durch die Sonne. In Erdgas, Öl und Kohle fingen vor Jahrmillionen urtümliche Pflanzen das Sonnenlicht auf und nutzten es, um aus Wasser und Kohlendioxid körpereigene Substanz aufzubauen.

Mit Quellenangabe und ohne geistigen Diebstahl wäre es eine gute Antwort...

https://www.scinexx.de/dossierartikel/die-sonne-als-ursprung/

1
@ParaNada12

Nein. Vielleicht solltest Du Dich mal mit Urheberrecht befassen. Wenn man die Quellen angibt, ist es erlaubtes Zitieren. Gibt man den Text wie in der Antwort als seinen eigenen aus, ist es geistiger Diebstahl und ein Verstoß gegen die Rechte des Urhebers

0
@uteausmuenchen

Wie eitel bzw. von sich eingenommen müsste "man" sein, um solche Rechte für sich einzufordern, ohne dass dieser "man" hier überhaupt negativ erwähnt wird ?

Wenn jemand mit einer gelesenen Information konform geht und einfach nur diese Information sachlich gleichlautend weitergibt, so spricht rein gar nichts dagegen ! Dafür wird kein Mensch - in einem freiheitlichen Land wie Deutschland - bestraft. Der (stille) Urheber des Textes dürfte sich doch eigentlich sogar positiv bestätigt fühlen.

Aber wenn jemand einen urheberrechtlichen Text wörtlich zitiert und den Urheber dabei benennt und/oder den Text sowie den Urheber - ohne dass dieser sich in diesem Moment wehren kann - dabei negativ "in den Dreck" zieht" dann soll es also in Ordnung sein, sprich - Hauptsache der Beitrag ist urheberechtlich zitiert...

Zu "Quellen" noch: Es gibt nur die eine Quelle und diese gehört keinem Mensch !

1
@ParaNada12
Wenn jemand mit einer gelesenen Information konform geht und einfach nur diese Information sachlich gleichlautend weitergibt, so spricht rein gar nichts dagegen ! Dafür wird kein Mensch - in einem freiheitlichen Land wie Deutschland - bestraft.

Ich darf auch Dir eine Beschäftigung mit dem Urheberrecht nahelegen.

Das komplett unveränderte Kopieren eines fremden Textes OHNE Angabe, dass der Text nicht von einem selber stammt, sondern von einem anderen Autoren - so wie hier - ist eine Urheberrechtsverletzung.

https://www.e-recht24.de/news/urheberrecht/8397-urteil-darf-man-fremde-texte-aus-dem-internet-verwenden.html

Der Hinweis auf das Urheberrecht steht übrigens auch in den Richtlinien von gf. Hat mit "eitel" nichts zu tun. Aber trotzdem danke für die Beleidigung.

1
@uteausmuenchen

Wodurch sollte ich beleidigt haben ? Beleidigt sein kann nur, welcher es so für sich annimmt.

Ich zitiere nur mal einen Satz aus dem Link, welcher vor Anmaßung nur so trieft !

"Auch diese beruht auf einer persönlich geistigen Schöpfung und genießt den Urheberschutz"

Für wen hält sich sich der Schreiber dieser Worte ? Etwa für Schöpfer Gott ?

Es gibt keine ICH-persönliche geistige Schöpfung ! (= eine freie Meinung)

Der vorg. geschriebene Kommentar darf gerne freiheitlich gelesen und an jedermann zur freiwilligen Einsicht und sachlichen Informationsbildung weitergegeben werden.

Liebe Grüße

Der schreibende Faktor (kein geistiger "Urheber", weil eben nur Mensch !)

0
@ParaNada12

Ehrlich gesagt bezweifle ich, dass Du mit dieser Masche vor Gericht bei einer Anklage wegen Urheberrechtsverletzung durchkämst.

"Sorry, Herr Richter, natürlich durfte ich den Text des Autors klauen und als meinen eigenen ausgeben. Der Autor ist schließlich auch nicht der Urheber, sondern Gott. Alles andere wäre eitel und anmaßend."

Das Gesicht des Richters würde ich wirklich gerne sehen.

Und Deines nach der Urteilsverkündung.

0
@uteausmuenchen

Ich würde dem Richter sachlich und ausdruckslos "auf Augenhöhe" begegnen. Die richterliche "Lizenz zum (Ver)urteilen" an sich ist etwas, was "nur" Mensch meint, sich anmaßen zu können, nur weil "man" als hochstudiert Gelehrter gilt. Was mein Gegenüber dann evtl. für ein Gesicht machen würde bzw. urteilshaft verkünden würde ändert gar nichts an (m)einer freiheitlichen Meinungsbildung. Das muss ein Richter mit sich selbst ausmachen und auch seinem Gewissen ! Manch ein Richter dürfte ohnehin auch mal gerne ein "Werkzeug" mächtiger finanziell einflussreicher Interessen sein.

Zudem - eine gesetzlich ausgelegte Rechtssprechung ist ohnehin nicht automatisch gleichbedeutend mit Wahrheitsfindung. Wahrheitsgehalt findet sich anders ! Z.B. durch praktisch angewandte kinesiologische Messmethoden. Natürlich würde so etwas von der offiziellen Beweis-Wissenschaft eher nur belächelt...

0
@ParaNada12
Wahrheitsgehalt findet sich anders ! Z.B. durch praktisch angewandte kinesiologische Messmethoden.

.😂😂😂

Natürlich würde so etwas von der offiziellen Beweis-Wissenschaft eher nur belächelt...

Allerdings.

http://www.jiaci.org/issues/vol15issue02/1.pdf

https://www.aerzteblatt.de/archiv/48961

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/17716373/

https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0965229901904558

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/18334813/

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24607076/

https://www.jaci-inpractice.org/article/S2213-2198(17)30704-3/fulltext#sec6

Hat jetzt mit der Frage des FS aber wirklich nicht mehr das Geringste zu tun. Armer FS.

0
@uteausmuenchen

Ich empfehle dagegen viel lieber das sehr aufschlussreiche Buch "Das All-Sehende-Auge" (von Dr. med., Dr. phil. David R. Hawkins).

Was mit der Frage des Fragestellers nichts mehr zu tun hatte, das hast DU schließlich eingeleitet mit diesem selbstherrlichen Urheberrechts-Gedöns...

0
@uteausmuenchen

Ich habe in die Links mal reingeschaut. Diese betreffen nicht die kinesiologische Erfolgs-Methodik bezüglich Wahrheitsfindung bzw. Wahrheitsgehalt, sondern beziehen sich u.a. auf eine sog. "Gesundheitskinesiologie" zur möglichen Hilfe einer verlässlichen Diagnostik zu verschiedenen körperlichen Erkrankungen.

Ein Richter (ver)urteilt aber nicht als Facharzt sondern anhand einem Ermessen, wonach er meint, einen begründbaren Wahrheitsgehalt erkannt zu haben, welcher ihm letztlich so das wahrheitsbezogene subjektive (Ver)urteilen erleichtern soll.

Das von mir empfohlene Buch zeigt auf, worum es bei der verlässlichen Anwendung von kinesiologischen Messmethoden zur Wahrheitsfindung bzw. Wahrheitsgehalt wirklich geht. Rein wissenschaftliche Akzeptanz reicht dafür aber nicht aus...

0

Eine sehr interessante und recht aufgeschlossene Antwort.

0

Der Sonne bzw. den vielen Sonnen im Universum könnte eine wesentliche Bedeutung zukommen wie als ein energetisches Prisma, welches den wesentlichen Faktor Licht in visuell erfassbare Form und Vielfalt umwandelt (geschehend im "Projektor" Gehirn).

Ein irdischer Wissenschaftler würde das (wie gewöhnlich) nur als Unsinn bezeichnen. Allerdings war noch keiner von denen vor Ort und hat es genauer überprüfen können. Bis dahin bleiben alle Sonnen - zumindest im Kern der Sache - für uns ein Geheimnis.

Woher ich das weiß:Recherche

für vieles, nicht für alles. Radioaktive Elemente zB sind Produkte der Explosion anderer längst verschwundener Sterne, nicht der Sonne.

Grundsätzlich sind alle chemischen Elemente jenseits des Wasserstoffs Ergebnisse von Fusionsprozessen in Sternen.

Egal, ob es nun um fossile Energieträger wie Kohle, Erdgas, Erdöl, nachwachsende wie Holz oder ölhaltige Pflanzen oder um Uran/Plutonium geht oder um Wind und Wasser - nichts davon wäre ohne einen Stern existent oder nutzbar.

Was möchtest Du wissen?