Warum kann man die Angst vor dem Niqab nicht respektieren?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Ein Kopftuch empfinde ich als einen guten Mittelweg sich als Moslem darzustellen ohne den Extremismus zu feiern. Natürlich hängt das auch noch vom Verhalten ab.

Dem stimme ich inhaltlich zu, würde gerne ergänzt haben wollen ,dass man (frau) auch noch die innere Freiheit haben sollen dürfte, je nach Anlass zu variieren....

.... wie (m)eine Bäckereiverkäuferin.. die mir mal sagte: 

" Privat trage ich natürlich mein KT, aber im Betrieb passt es halt nicht...."

Leider sehen es nur wenige so !


Dass Niqab, und erst  recht Burka ....in unserem Kulturkreis unangenehme Gefühle auslösen, muss die Muslimminnen nicht interessieren, da die Gesetze der Sharia ( bzw. Allahs Wille ) mehr gelten, als Sitten und Gebräuche bei uns... 

....( so wurde es mir vom entsprechenden Personenkreis  gesagt...)

Ich selbst legen schon Wert darauf, dass, wenn jemand mit mir spricht, den Motorradsturzhelm abnimmt, die Sonnenbrille absetzt... oder die "Schalmütze" so positioniert, dass ich das Gesicht sehen kann....

Das ist einfach "Anstand"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Oldtimertreffen
31.10.2015, 14:37

Also, ich denke nicht dass man Jemanden seine Gebräuche aufzwingen sollte. So eine Forderung ist sehr ablegen von jeder Vernunft und das ist , entschuldige, Grundlage des europäischen Grundverständnisses. Und ich meine nicht die Lebensweise von Muslimen, da sie diese nicht von uns verlangen, sondern dein verlangen an andere deine Gebräuche zu leben. Bei den guten Sitten, wobei das überhaupt nichts mit einer bestimmten Kultur zu tun hat, ist aber schon binden. 

Das erklärt ich u.a. im Kontext zum Grundgesetz der Würde gegenüber dem Menschen. Letztendlich ist es eigentlich auch bindend für das meiden von Kleidung, die andere gut begründbar Angst macht.

Und nein, wenn ich Du mich auf anspricht und ich sitze auf dem Motorrad nehme ich nicht mein Helm ab. Oder steigst Du aus dem Auto dafür? Ach, wieder Jemand, der sich nicht bewusst ist.

0

Ist doch nur um aufzufallen und die Leute zu schokieren. Vor 20 jahren haben die Leute sich Punkfrisuren gemacht und Kleider mit Löcher getragen. Das sorgt heute nicht mehr für Aufmerksamkeit, deshalb wird man heute eben radikal religiös. Meinetwegen, jeder soll das tun was er für richtig hält

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Oldtimertreffen
01.11.2015, 14:04

Es gibt keine Terroristen der Prunkgesellschaft! Daher ist es okay.

Anders zum Niqab, was die Würde des Menschen verletzt, weil es , so wie Du sagt, Todesangst verursache. Sehr Unwürdig!

0

Die Leute haben keine Angst vor der Verschleierung, sondern vor der eventuellen Gesinnung, die dahinter stecken könnte.

Es ist die Angst vor dem Unbekannten, die dahinter steckt.

Eine Angst, die muslimische Menschen übrigens genauso haben wie wir, nur dass sie sich vor Anderem das sie nicht kennen fürchten, was widerum für uns alltäglich ist.

Ich persönlich finde dass es wesentlich attraktivere Möglichkeiten gibt seine Haare zu verbergen, als diese häßlichen Kopftücher, wo oft noch irgendwelche hochgetürmten- keine Ahnung was, Haare aber vermutlich eher nicht- mit drunter stecken. Hauptsächlich bei sehr jungen Frauen. Das sieht teilweise dermaßen grotesk aus, dass ich mich abwende um nicht lachen zu müssen.

Die Ganzkörperverschleierung scheint mir für die Frauen die sie tragen, für diese ein Schutz vor der "bösen Umwelt" zu sein. In einer Kultur, in der Frauen dazu erzogen werden, sie seien nur mit bedeckktem Haar und Jungfernhäutchen wertvoll, kann es dann natürlich zu solchen Auswüchsen kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Oldtimertreffen
01.11.2015, 12:03

" sondern vor der eventuellen Gesinnung" sagte ich doch!!!!

Und Du möchtest also noch den Stil anderer Reglementieren. Das geht zu weit. Viel zu weit. Sonst müsste ich ja dich wegen dieser hässlichen Ausgabe vernichten. Blöd das mit "Schönheit" zu begründen.

Ja die Böse Welt, das ist doch dreh und Angelpunkt der bösartigsten Ideologien. Das ist doch das was Angst macht, weil wir es sind die "Böse" sind ohne das wir etwas Böses tun.

0

Leider scheinst DU auf einem anderen Planeten zu leben, denn speziell in Deutschland laufen leider immer mehr Muslima in schwarzen Wallegewändern, samt Burka, Niqab und schwarzen Handschuhen durch die Gegend, was ich als Frau, denunzierend, disrespektvoll und abscheulich empfinde.

Wer in dieses Land einwandert, hat sich entweder den Gepflogenheiten hier anzupassen oder sollte tunlichst dort bleiben, wo es offensichtlich ja nicht sooooooo toll und wunderbar war, sonst wäre man ja nicht nach Deutschland gekommen und würde hier dem Sozialsystem auf der Tasche liegen.

So etwas ist eine Unzumutbarkeit, ich unterstütze JEDEN Mitarbeiter, eines jeden Amtes, der sich weigert solchen VOLLVERMUMMTEN irgendwelche Anträge etc. abzunehmen oder sie so auftretend zu beraten.

Im Übrigen ist für eine Muslima auch KEIN KOPFTUCH vorgeschrieben. Sind wir doch mal ehrlich, wie viele junge Muslimas rennen mit hautengen Legging, darüber den Minirock, 10 Pfund Schminke im Gesicht aber dem Enggebundenen Kopftuch in den Städten Deutschlands herum...was soll diese Maskerade??? Soll uns das zeigen, wie viel "reiner und toller" Muslime sind??? Das ist Kasperletheater...gehört nicht in diese Kultur und dieses wie andere europäische und westliche Länder, werden einen Teufel tun, unsere Kultur an diesen Vermummungsmumpitz anzupassen.

Vergesst es....und lasst doch bitte ENDLICH mal diese Aufmischfragen, die immer von derselben Fraktion eingestellt wird, die hier zig Accounts betreiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Oldtimertreffen
31.10.2015, 13:10

Du kannst nicht lesen! Das ist mal Fakt!

0

Hallo,

Ängste sind nie ein guter Ratgeber für das Miteinander der Menschen.

Zudem: Es gibt ja gar keinen nachvollziehbaren Grund, Angst vor Niqab, Carsaf, Boushiya, Burqa oder was sonst zu haben. Was soll schon von einem Niqab bzw. der Niqabi ausgehen, was nicht auch von absolut jeder anderen Person ausgehen könnte? Was soll unter dem Gewand verborgen sein, was nicht auch in einem Rucksack, einem Kinderwagen, einem Geigenkasten oder was sonst verborgen sein kann? Was soll ein Niqab verstecken, was nicht auch eine Perücke, ein falscher Bart, ein Paar farbige Kontalktlinsen usw. verbergen kann? Was kann der Niqab an Kommunikation verhindern, was nicht auch ein Telefon, eine E-Mail oder was sonst verhindern kann?

Übrigens: Nach heutigem Sprachgebrauch ist der Niqab keine "Vermummung".

Und: Natürlich entspricht der Niqab der Sunna, und auch die berühmte Jilbab-Stelle im Koran würde ich im Sinne einer Erlaubnis oder gar Pflicht zum Niqab interpretieren. 

Und: Beim Kopftuch bzw. Hidschab geht es ebenso wenig wie beim Niqab darum, sich als Muslima darzustellen.

Wie dem auch sei: Ängste wie die vermeintliche Angst vor dem Niqab können kein Grund sein, sich nicht gemäß der Gesetzmäßigkeiten seines Glaubens zu verhalten.

Wenn ich einem Muslim ein Schweinemettbrötchen und ein Weißbier anbiete und er es nicht annehmen und verspeisen will, kann ich übrigens auch nicht sagen, das sei nicht nett und lasse Mitgefühl mit mir vermissen. Es gilt nun einmal im Islam, dass dies verboten ist. Und manche Frauen glauben, dass das mit dem Zeigen des Gesichts sich ebenso verhält.

Warum können wir nicht so nett sein, das zu akzeptieren? Was würde sich ändern, wenn die Frau, nachdem man ihr den Niqab verbietet, nur noch in ihrer Wohnung aufhält?

Wird unser Leben dadurch etwa besser? Jetzt kann ich sie nur noch anrufen - und am Telefon sehe ich sie immer noch nicht. Oder ich schreibe ihr eine E-Mail - und sehe sie nicht. Was wäre also gewonnen?

Denn auf ein Zuhause bleiben liefe es nun einmal hinaus.

Übrigens: Mir würde etwas fehlen, wenn die Frauen sich nicht mehr in der Öffentlichkeit bewegen. Sie gehören dazu. Ihr Niqab stört mich nicht, löst in mir auch keine Ängste aus (wobei ich ohnehin fürchte, dass der Begriff "Ängste" nur die wahren Gefühle bestimmter Personen verschleiert).

Es gibt keinen Grund, vor einer Frau im Niqab mehr Angst zu haben als z.B. vor mir. Also müsstest Du auch Angst vor mir haben, zumal Du mein Gesicht ja nicht sehen kannst. Hätte ich hier also besser nicht auftauchen sollen? Und wenn Du keine Angst vor mir hast - warum eigentlich nicht? Warum bin ich weniger Angst einflößend als eine Frau im Niqab?

Grüße

Michael

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Oldtimertreffen
31.10.2015, 14:39

Da ist im jeden Absatz eine Vermutung drin, die mit meiner Frage nichts zu tun hat.

0

Das Tragen eines Niqab, oder auch Burka, resultiert aus einem fundamentalistischem Gedankengut.

Hierbei demonstriert die Trägerin, das sie ihr Leben ausschließlich nach Koran und Sunna ausgerichtet hat, was dann in der Regel auch mit einer Wahrnehmungsstörung zur Umwelt/Umgebung und anderen Menschen einhergeht.

Dabei wird schon fast aggressiv auf die hier bestehende Religionsfreiheit gepocht. Das dabei die Religionsfreiheit auf die Person bezogen wird, ohne das die Allgemeinheit beschwert ist, wird großzügig übergangen.

Hier wirst Du mit einem Appell wenig erreichen. Es wird dadurch wahrscheinlich nur eine Trotzreaktion hervorgerufen, frei nach dem Motto, jetzt erst recht.

Letztendlich müssen wir eine gesetzliche Entscheidung finden. Kompromisse sind dabei unangebracht. Der Gesetzgeber muss einsehen, es ist der Allgemeinheit nicht zumutbar, dass man mit vermummten Personen einen unverbindlichen Kontakt herstellen kann. Zur Kommunikation gehört auch die visuelle Wahrnehmung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Oldtimertreffen
31.10.2015, 12:27

"Hier wirst Du mit einem Appell wenig erreichen. Es wird dadurch wahrscheinlich nur eine Trotzreaktion hervorgerufen, frei nach dem Motto, jetzt erst recht."

Völliger Unsinn und ich weiß nicht auf welcher Weltanschauung diese verwirrte Ansicht entsteht. Kein Appell ist hier zu sehen!

0
Kommentar von Jogi57L
31.10.2015, 13:33

Hierbei demonstriert die Trägerin, das sie ihr Leben ausschließlich nach Koran und Sunna ausgerichtet hat, was dann in der Regel auch mit einer Wahrnehmungsstörung zur Umwelt/Umgebung und anderen Menschen einhergeht.

Wahrnehmungsstörung:

1.) Vorausschickend:

..ich beziehe mich auf eine (ehemals ?..) sunnitische Türkin, jetzt 47 Jahre alt, aus unserem Stadtteil.

Kinder außer Haus, Exmann geht "eigene Wege" ( mehr weiß ich darüber nicht bzgl. Scheidung und weshalb...., und nur wenig darüber, was sie am Islam zweifeln liess...)

2.) Zur Sache:

sie berichtete in einem Gesprächskreis:

" Ich entschloss sich erst vor wenigen Monaten das KT abzulegen.. --nach schweren innerem Kampf--.. und heftigem Herzrasen, als ich das erste mal OHNE KT in die Öffentlichkeit ging....

...ich rechnete damit, dass mich jetzt alle Männer anschauen, und mir begehrliche Blicke zuwerfen würden...

NICHTS dergleichen geschah, im Gegenteil... ich wurde --so hatte ich den Eindruck --überhaupt nicht großartig wahrgenommen... ganz im Gegensatz zu vorher, als ich noch KT trug....."

Die "Wahrnehmungsstörung" war also, solange sie KT trug, tatsächlich vorhanden...

A) .. wurde sie wirklich öfter angeschaut, WEIL sie KT trug

B) .. war ihre eigene, anerzogene "Erwartungshaltung": ... "wenn ich schon mit KT angeschaut werde, wie wird es dann umsomehr erst ohne KT sein...."

Ich weiß gar nicht, ob meine Worte treffend sind, und ob "Wahrnehmungsstörung" dabei sinnvoll eingebracht ist....

....eigentlich hatte sie ja keine Wahrnehmungsstörung... 

...nur war ihre Wahrnehmung durchs KT bedingt, und ließ-- daraus resultierend --unrealistische Folgerungen zu, was denn dann ohne KT wäre....

1

Man muss schauen, ob in einer westlichen Gesellschaft, die dem Islam sowieso schon abgeneigt gegenübersteht, das Übel oder der Nutzen eines Niqabs oder einer Burka stärker ist. Sayyed Sistani (ein großer Gelehrter) sagt, dass wenn das Übel übersteigt, es dann nicht zulässig ist, es zu tragen. Weil damit nicht nur die Person angegriffen wird, sondern auch der Islam. Und das hat ja auch eine Verantwortung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Heute ist der höchste Feiertag für Burka und Niqab-Trägerinnen. Da sollte man heute wenigstens mal ein Auge zudrücken. Ansonsten sind solche Bekleidungen ohnehin nicht alltagstauglich außer zuhause oder in der Freizeit. Habe noch nie eine Niqab oder gar Burkaträgerin bei der Arbeit gesehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Oldtimertreffen
31.10.2015, 12:29

? wat ? Das wusste ich nicht. Ausserdem drücke ich schon die ganze Zeit die Augen vor solcher Unverschämtheit, dass man Gewaltätigkeit gegen Mitmenschen feiert!

1
Kommentar von hummel3
31.10.2015, 21:47

Habe noch nie eine Niqab oder gar Burkaträgerin bei der Arbeit gesehen.

Wo lebst du? - Auf der Insel der Glückseligen? - Kann ich da auch hin?

Ich lebe leider in den Niederungen der Allgemeinheit, denn selbst in unserer kleineren Stadt nehmen diese Verkleidungen ständig zu. - Manchmal fürchte ich mich schon, beim Gedanken 
"Die darunter" könnte einen Sprengstoffgürtel zünden! - Kein Mensch könnte sie danach identifizieren und gerechterweise der "Hölle" zuführen. :-))

0

Ich würde hierzulande das Tragen eines Niquab oder einer Burka sowieso verbieten (wie z.B. in Frankreich). Ob jemand sein Gesicht wegen eines Bankraubs oder wegen religiöser Motive vermummt, ist für die anderen ja nicht ersichtlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Oldtimertreffen
31.10.2015, 12:09

Bin etwas verwirrt. Hab ich das gefragt?

0

Die Islamische Bedeckung der Frau besteht NICHT NUR aus dem Kopftuch!

Wieso sollen die Mitmenschen den Angst bekommen?

Es gibt durchaus viele Gruppen, die total schräg rumlaufen, und man eigentlich da Angst bekommen sollte (fragt mal ein Kind, was ihm mehr Angst macht), die werden aber alle toleriert, was habt ihr denn jetzt gegen Niqab/Burka/etc?

"Warum kann man nicht so nett sein," und es tolerieren?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Oldtimertreffen
31.10.2015, 17:16

Ja das Stimmt. Wäre meine nächste Frage mit der Sache mit der Bomberjacke und Glatze. Aber nicht desto trotz: Die Frage Gilt!

Man kann sowas nicht mit anderen aufwiegen. Der Steht, der zwischen den Ureinwohner und Muskelmann bekomme ich als Ausländer aus Europa von beiden ab. Da geht es nicht nur um die Bekleidung sondern auch von Unverschämtheiten, die von beiden Seiten, in fast gleicher Intensität ausgeht. 

Seit 1987 interessiere ich mich um die wirren der Ideologien. Doch man muß sie unterscheiden.

Diese meine Frage ist mir wichtig, weil ich sehen will, ob es sowas wie Anstand noch funkt und des ausbaufähig ist.

Es wäre nett, wenn ihr diese ordentlich beantwortet und nicht immer auf die andren zeigt. Weil doch um die gleiche art Ar..er handelt, nur mit einem anderen Hintergrund!

0
Kommentar von ItsJustMe38
31.10.2015, 17:24

Was ist genau die Frage? Das einzige was ich rauslesen konnte war: "Wieso zieht man einen Niqab an, wenn ein Kopftuch reicht?", aber das stimmt nicht, ein Kopftuch reicht nicht aus, um sich islamisch korrekt anzuziehen.

0
Kommentar von LibertyFire
31.10.2015, 19:40

Ganzkörpervermummungen gehören erst dann toleriert, wenn man in Saudi-Arabien am Strand in Badehose rumlaufen darf.

0
Kommentar von ItsJustMe38
31.10.2015, 20:30

Also du willst sche*** sein, weil dir SA sche*** ist?

0
Kommentar von Herb3472
01.11.2015, 00:04

@ItsJustMe38: Wie ist diese Aussage zu interpretieren: "ein Kopftuch reicht nicht aus, um sich islamisch korrekt anzuziehen"? Und was soll das heißen: "Also du willst sche*** weil dir SA sche*** ist?"? (was sche*** bedeutet, ist mir klar)

0

Was möchtest Du wissen?