Warum kann ich mich zu nichts mehr durchringen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo PeterLustig,

dieses Gefühl "sich zu nichts durchringen können" nennt sich Antriebslosigkeit. Sie kann entweder aufgrund von klassischer Faulheit und Demotiviertheit, oder aber aufgrund von beispielsweise einer depressiven Verstimmung entstehen. Wie geht es dir denn sonst so? Dein dich vernachlässigendes Verhalten ist bedenklich. Früher oder später verlierst du auf diese Art und Weise völlig logisch jede Lebenslust, da du alles vor dir herschiebst, da dich das in eine endlose Sinnlosigkeit stürzt.

Der erste Schritt wäre, das zu trennen, was wichtig ist und das vorzuziehen. Zu dem Rest solltest du dich nicht selbst zwingen. Wenn du dir immer und immer wieder selbst sagst: "Das MUSS ich tun!" wird das rein gar nichts bringen -> das führt nur dazu, dass du dir selbst mit "Ne kein Bock, Welt ist eh Sch**ße" zurückantwortest. Finde andere Menschen, die dich motivieren, stelle dir Wecker, versuche dich um deineteigenen Willen zu überwinden und finde ausreichend Dinge im Leben, die dir Spaß machen. Von der frustrierenden oder langweiligen Schule direkt weiter ins zuhause essen und herumliegen oder zocken und aufgeben ist ein falscher Schritt. Triff Freunde oder mache noch kurz etwas was dir Spaß macht. Iss auch einmal auswärts.

Also als erstes trenne Wichtiges von Unwichtigem:

  • Kieferorthopäde (wichtig!)
  • Sparbuch (nicht wichtig! ging ja bis jetzt auch)
  • Badmingtonschläger (nicht wichtig!)
  • Tastatur, RAM, Titanfall, GTA (lässt du am besten ganz bleiben, eine Computerspielsucht würde deine Probleme verschlimmern!)
  • Spülmaschine (kann eine schöne entspannende Tätigkeit sein, probiere es doch einmal aus, einfach anfangen)

Du siehst also, das meiste ist gar nicht notwendig. Du willst scheinbar jetzt gerade gar keinen Badmingtonschläger, das redest du dir nur ein. In Wirklichkeit hast du dein Leben gerade wohl ein wenig satt. Wie du das mit dem Kieferorthopäden/Zahnarzt angehst? Ganz einfach: Du rufst gleich nach der Schule an. Du darfst dich keinesfalls vor dem Anruf schon mit Essen und Ruhe belohnen. Ist es dir zu schwierig aus diesem Zustand heraus aktiv zu werden, dann verschiebe ihn auf später. Ich garantiere dir auch, dass dir die passive Ruhephase mehr Spaß machen wird, wenn du deine Aufgabe erledigt hast. Mach dir keinen gedanklich keinen Druck, das wirkt gegenteilig, aber überwinde deinen "inneren Schwe*nehund".

Du solltest auch zum Schulpsychologen, Schularzt oder Hausarzt sehen. Für normal wird erst einmal eine körperliche Ursache wie Schilddrüsenfehlfunktion, Vitamin- Eisen- oder Zinkmangel etc. ausgeschlossen und anschließend weitergeleitet an Neurologie, Psychiatrie oder Psychologe. Meiner Erfahrung nach hat dein Zustand nur sehr selten körperliche Ursachen. Ich rate dir daher von Vitaminpräperaten ab. Künstliche hohe Dosierungen von Vitaminen können eine Vitaminose (Kopfschmerzen, ...) verursachen und ein Eisenüberschuss im Blut bringt dich auch nicht weiter. Investieren solltest du deine Zeit in Sport, Obst, Freunde, viel Wasser trinken und ausreichend und richtig schlafen. Wenn du das befolgst wird es dir ganz automatisch schon besser gehen. Falls du gemobbt wirst oder eine Trennung jeder Art verarbeiten musst, könnte dir eine Psychotherapie weiterhelfen. Auf jeden Fall solltest du mit Leuten, auch mit deiner Familie oder Freunden oder Vertrauenslehrern über deinen Zustand reden. Dir geht es nicht nur "bescheiden", sondern du vereinsamst. Das solltest du aufhalten, bevor dein Körper zu sehr darunter leidet.

Du kannst mir gerne eine Email oder PN schreiben, wenn du dich ausreden möchtest, ansonsten einfach kommentieren, LG und Kopf hoch :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
PeterLustig1999 17.06.2017, 15:24

Hallo, wir hatten meines Wissens nach ja bereits öfter miteinander zu tun.

Wie du bereits weiter unten angemerkt hast, geht es mir derzeit nicht sonderlich gut. Es gibt Phasen, in denen es einigermaßen geht, und dann gibt es wieder Phasen, wo es kaum aus zu halten ist.

Ich weiß auch nicht, wie ich die Geschichte mit dem Kieferorthopäden stemmen soll. Ich habe panische Angst vor Behandlungen im Mund- und Gesichtsraum. Als mir mal zwei Milchzähne gezogen werden mussten, weil die anderen Zähne darunter her wuchsen und sie nicht ausfallen wollten, wurde mir bereits schlecht, bevor der Zahnarzt überhaupt anfangen konnte, mein Zahnfleisch zu betäuben. Glücklicherweise war ich da noch jünger, weswegen die Krankenkasse eine Vollnarkose übernommen hat. Diesmal müsste ich die Kosten für eine Vollnarkose aber selbst übernehmen.

Wir waren ja bereits bei einem Kieferorthopäden, bei dem meine Eltern über mich hinweg entschieden haben, das ganze mit Sedierung zu machen. Weil ich aber, als es so weit sein sollte, fast durchgedreht bin, weil mich die gesamte Situation überfordert hat, hat die Kieferorthopädin entschieden, sie wünsche mich nicht weiter zu behandeln.

Ich könnte natürlich zu einem Psychologen, um mir bescheinigen zu lassen, dass eine Behandlung ohne Vollnarkose bei mir nicht möglich wäre, dann wäre meine Krankenkasse dazu verpflichtet, die Kosten zu übernehmen. Da ich aber noch jung bin und eine neue Versicherung erst noch abschließen werde, würde die nächste Versicherung natürlich mehr Geld von mir verlangen, wodurch ich letztlich mehr zahle, als mich die Vollnarkose gekostet hätte.

Eine Vollnarkose an sich ist aber bereits fast unbezahlbar und weder ich, noch meine Eltern können sich das leisten. Ich weiß nicht, auch wenn ich mir einen Kieferorthopäden suchen sollte, wie ich das überhaupt schaffen soll.

Weiterhin bin ich in letzter Zeit fast nur unzufrieden. Mit mir selbst, mit meinem Leben, der Situation mit dem Kieferorthopäden, der Schule, meinem sozialen Umfeld, mit der Weltsituation, der Gesellschaft, meinen Projekten...

Ich empfinde das Ausräumen er Spülmaschine in erster Linie als lästig. Für mich ist das sinnlos verschwendete Lebenszeit, weswegen ich auch froh bin (und meinen besten Teil dazu beitragen werde), dass dies in der Zukunft von Haushaltsrobotern übernommen wird.

Was den Badmintonschläger angeht, den möchte ich wirklich haben. Ich leihe mir derzeit beim Seniorentraining von einem deen Schläger aus, da meiner momentan neu bespannt wird. Mir ist beim Training eine Seite gerissen und ich habe keinen Ersatzschläger. Der Schläger, den der andere beim Training mir leiht, ist wirklich klasse, da das meiste Gewicht im Griff ist und man unglaublich schnell damit am Ball ist. Aus diesem Grund habe ich auch weniger Bälle mit dem Schlägerrahmen getroffen und ich konnte mehr Angriffe der Gegenseite abwehren. Außerdem zerrt das Gewicht des Schlägers nicht so an meinem Handgelenk, welches ich letztens bereits lahm legen musste, weil es entzündet war. Zwar müssen die Schläge kräftiger ausgeführt werden, das ist für mich aber absolut kein Problem, da ich teilweise mit meinem Schläger selbst bei einer Bespannung von 11kg hinten hinter die Auslinie spiele.

Der einzige Freund, den ich derzeit habe, ist ein Zockerkollege, der aus dem drei Stunden weit entfernten Köln kommt. Seit der jedoch vor ca. zwei Wochen seine neue Freundin in Berlin kennen gelernt hat, ist er eigentlich ständig nur mit ihr beschäftigt. Außerdem habe ich oft Phasen, in denen ich überhaupt keine Lust auf andere Menschen habe. Interaktion mit anderen Menschen laugt mich aus und nach acht Stunden täglich Schule und Montags und Freitags Training habe ich nicht noch Lust, viel Weiteres mit anderen Menschen zu unternehmen.

(Das unnötige Zeichenlimit verhindert mal wieder, dass ich mich so ausführlich fasse, wie ich es gerne hätte, ich führe meinen Kommentar gleich in einem anderen Kommentar weiter)

0
PeterLustig1999 17.06.2017, 15:43
@PeterLustig1999

Mir fällt es generell schwer, Freunde zu finden. Meinen Zockerkollegen kenne ich bereits seit 5 Jahren und seit diesen 5 Jahren ist er auch mein einziger Freund. Er ist außerdem 4 Jahre älter. Die meisten Menschen in meinem Alter sind mir nicht reif genug. Die meisten Menschen in meinem Umfeld (Klasse, Verein, etc.) haben nur Interesse daran, sich gemeinsam die Kante zu geben, wer keinen Führerschein hat, ist in ihren Augen ein Außenseiter. Ich hingegen habe mich dazu entschieden, keinen Alkohol mehr zu trinken. Das liegt an gemachten Erfahrungen, auf die ich nicht weiter eingehen werde. Außerdem benötige ich keinen Führerschein, da ich mit Bus und Bahn überall hin komme, wo ich hin muss. Außerdem sind Bus und Bahn umweltfreundlicher und ich könnte mir ein eigenes Auto gar nicht leisten, habe außerdem absolut keine Lust darauf, meine Zeit mit irgend einem Kellnerjob zur Finanzierung der eigenen Karre zu verschwenden. Ich bin Schüler und habe kein eigenes Einkommen, außerdem ist es ohne abgeschlossenes Informatikstudium nahezu unmöglich, einen gut bezahlten Job im Bereich der Programmierung zu finden. Wenn ich so an den Verein denke, sind beim Jugendtraining auch nur Leute, die sich wie 12 benehmen. Beim Seniorentraining sind bis auf einen anderen vom Jugendtraining alle mindestens 26 Jahre alt. Da Leute zu finden, die mal etwas mit mir unternehmen wollen, wird sich auch als schwierig erweisen. Letztlich gelte ich ja selbst unter 21-Jährigen als "unreif und unerfahren". Aber ein guter Freund ist für mich bereits mehr als genug.

In diesen vorhin beschriebenen 5 Jahren hatte ich vor ca. anderthalb Jahren eine Freundin. Damals hatte ich bereits seit gefühlten Ewigkeiten meinen Rechner und habe mich primär mit Videospielen beschäftigt. Videospiele sind dabei mir keine Sucht, sondern eine Beschäftigung, ein Hobby. Denn ich habe absolut keine Probleme damit auch mal ne Woche oder zwei auf Videospiele zu verzichten.

Komischerweise kam diese ewige Unzufriedenheit, Antriebslosigkeit, Traurigkeit aus dem nichts. Ich habe nichts getan, ich werde nicht (mehr) gemobbt, habe keine Trennung hinter mir (außer der Trennung vor anderthalb Jahren, da sie mir fremd ging), habe auch sonst keine einschneidenden Erlebnisse gehabt. Alles ist vollkommen in Ordnung, trotzdem kam diese Zeit vor nem Jahr und will nun nicht mehr gehen.

Meine Familie stempelt das ganze als "pubertäre Phase" ab, ich solle mich nicht so in die Situation reinsteigern, ich sei ja schließlich n Kerl und keine Memme. Wer kann es ihnen übel nehmen? Sie können nicht in mich rein schauen, sie verstehen nicht, was mit mir los ist; ich verstehe selber nicht, was mit mir los ist. Vertrauenslehrer haben wir an der Schule zwar und ich habe auch einen Hausarzt, aber ich vertraue ihnen nicht. Meine Gefühlswelt ist ein Thema, über das ich nicht mit jedem wildfremden Menschen reden kann. Gerade, wenn es darum geht, Jemandem persönlich davon zu berichten, scheitere ich bereits daran, mich zu äußern. Es gibt selbst Themen, über die kann ich nicht mal im Internet schreiben, wo es bereits unendlich viel einfacher ist, in Foren zu schreiben. Meine tiefere Gefühlswelt, die vermutlich zur Problemlösung mit einbezogen werden muss, kann ich so gut wie keinem zeigen. Es gibt Dinge so tief in mir verankert, dass ich sie selbst meiner Partnerin nur mit Mühe und jeder Menge gemeinsamer Zeit und Vertrauen erklären könnte.

0
deephelp 17.06.2017, 16:12
@PeterLustig1999

Hallo PeterLustig,

wann und ob wir einmal miteinander zutun hatten, weiß ich nicht mehr. Ich werde dir daher jetzt einfach nur auf diese eine Situation antworten, da steht eh mehr als genug Text.

Viele Menschen haben panische Angst vor Arztbesuchen und Operationen oder Behandlungen. Auch ich habe gewisse Dinge endlos vor mir hergeschoben. Als mich ein Arzt allerdings heilte, merkte ich, wie viel diese Behandlung wert war. Ich bin bis heute glücklich, mich dazu überwunden zu haben. Gerade Ängste und Panik vor Zahnärzten sind sehr weit verbreitet. Eine Vollnarkose ist eigentlich selbst ein Risiko und sollte nicht so leichtfertig angewendet werden. Du sollst ja außerdem auch zu spüren bekommen, dass auch du Verantwortung für deinen Zustand trägst, weil du beispielsweise Dinge so lang aufschiebst oder dich nicht ausreichend um deinen Körper kümmerst. Ich will dir nichts unterstellen, vielleicht bis du auch völlig unschuldig. Aber möglich ist es prinzipiell.

Ich beobachte immer wieder ein ähnliches Verhalten. Computerexperte, Badmington, intellektuelle Reife, aber sozialer Rückstand, logische Überlastung. Du bist nicht alleine, es gibt ähnliche Fälle. Gefühle sind diffus und großteils unbewusst verankert, das heißt du kannst sie logisch nicht ergründen. Dein Lieblingssport basiert wieder auf einfachen, klaren Regeln und beinhaltet eine räumliche Trennung von deinem Spielpartner. Ich denke, es würde dir gut tun, wenn du dich gegen deine Ängste auflehnst und dich ihnen stellst. So könnte es dir helfen, einmal Basketball oder Fußball zu spielen. Ich habe das Gefühl du hast nie gelernt, den Raum gewaltfrei für dich zu beanspruchen. Am Computer geht das, aber im echten Leben ist es schwieriger. Außerdem erfordern andere Sportarten und Hobbys Kreativität! Du hältst dich für geistig reif, aber was bedeutet das schon? Wenn du nur logisch denken kannst, verarmst du ebenfalls. Es gibt auch andere Formen der Intelligenz, die in den kreativen, sozialen und emotionalen Bereich fallen. Die Ausweitung der Unzufriedenheit vom persönlichen Leben auf die gesamte Gesellschaft ist typisch. Auch ich fahre nur mit öffentlichem Verkehr, du bist damit nicht alleine. Aber nicht die ganze Gesellschaft ist so furchtbar, wie wir meinen. Früher gab es Versklavung, Kriege und so weiter - kaum jemals gab es bei uns so viel Frieden und Wohlstand. Das ist auch ein echter Erfolg.

Depressive Verstimmungen kommen scheinbar aus dem Nichts, weil sie unterbewusst in dir schlummern. Ähnlich wie ein HI-Virus, der irgendwann Aids bei dir verursacht. Das ist nur ein Vergleich, natürlich sind Depressionen im Gegensatz zu Aids fast immer heilbar. Es kann sein, dass dich der Betrug deiner Freundin in Wirklichkeit sehr sehr stark verletzt hat. Dass deine Familie deine Situation verharmlost ist absolut nicht in Ordnung. Du kannst ihr da sehr wohl Vorwürfe machen, scheue dich nicht.

Was ich von der Computerwelt halte kann ich dir ganz leicht sagen: Du musst nicht süchtig sein, um Schaden abzubekommen. Sowohl deine Augen, deine Körperhaltung und deine Handgelenke leiden darunter, als auch deine soziale und geistige Entwicklung. Ich würde dir anraten, Computer als ein Werkzeug zu betrachten und nicht als Spielzeug. Computer wurden erschaffen, um zu programmieren und um Daten zu speichern und abzurufen. Wenn du schon so gegen die Gesellschaft bist, wieso machst du dann bei der Massenverdummung mit Computerspielen mit? Ich dachte du bist so kritisch mit der Welt? Scheinbar haben also die gesellschaftlichen Entwicklungen doch auch positive Seiten für dich. Freundschaften über das Internet sind brüchig und nicht leicht zu halten. Sie geben dir außerdem sowieso nie all das, was du brauchen würdest.

Ich empfinde das Ausräumen er Spülmaschine in erster Linie als lästig. Für mich ist das sinnlos verschwendete Lebenszeit, weswegen ich auch froh bin (und meinen besten Teil dazu beitragen werde), dass dies in der Zukunft von Haushaltsrobotern übernommen wird.

Wenn du es als lästig empfindest, verzichte auf Gläser, Schüsseln und alles was du kannst. Verwende Töpfe und Teller mehrmals oder esse alles in der Hand im Stehen. Ich finde es schön, dass du innovativ denkst. Ich allerdings, finde, dass diese nervige Arbeit durchaus ihre schönen Seiten hat und sinnstiftend ist. Wenn du also Haushaltsroboter entwickelst, werde ich mit der Hand abwaschen :)

Das Zeichenlimit ist im Übrigen ganz und gar nicht unnötig. Du musst dir vorstellen, ich muss alle deine Informationen miteinander verknüpfen. Gefühle und Situationen lasse sich nämlich nicht rein logisch Punkt für Punkt abarbeiten, sondern müssen im Zusammenhang und in der Wechselwirkung gesehen werden. Gewicht des Badmingtonschlägers stören da nur und bedeuten Scrollarbeit. Der Badmingtonschläger ist für dich gerade nicht wichtig, deswegen hast du ihn nicht gekauft.

Falls du lang antworten willst, schreib mir bitte eine Email, da das dort viel übersichtlicher und auch privater ist. LG :)

0
PeterLustig1999 17.06.2017, 16:57
@deephelp

Ich würde dir ja gerne eine E-Mail schreiben, bin aber weder scharf darauf, meine Adresse zu veröffentlichen - auch wenn diese nur an dich weiter gegeben wird - noch scharf darauf, dich hier als Freund hinzuzufügen, nur um dir eine private Nachricht oder zwei zu schicken. Daher wirst du leider mit Kommentaren leben müssen. Das tut mir Leid, aber ich lege viel Wert auf Datenschutz und füge in Foren im allgemeinen nur Nutzer als Freund hinzu, die ich kenne oder bei denen ich das Gefühl habe, es mit einem super Kontakt zu tun zu haben. Diesen Anforderungen entsprechen nur die wenigsten Nutzer.

Ich bin auch absolut kein Mensch, der leichtsinnig Entscheidungen trifft. Im allgemeinen informiere ich mich ausgiebig über ein Thema, schaue und höre mir andere Perspektiven an, stelle beide Seiten eines Themas gegenüber und komm aufgrund all dieser Vorarbeit zu einer Entscheidung. Die Seite, die für eine Vollnarkose spricht, ist, dass ich ohne absolut nicht behandelbar bin. Du sprichst von einer Angst gegenüber Zahnärzten. Das ist keine Angst. Das ist für mich der blanke Horror. Ich könnte mir nichts Schlimmeres vorstellen, als Zähne gezogen zu kriegen, auch wenn dies unter Betäubung oder gar Sedierung statt findet. Ich wünschte, das ganze Thema wäre einfacher und ich könnte mich da einfach hinsetzen, das Ausblenden und den Kieferorthopäden einfach machen lassen. Ich wünschte, es wäre nur eine einfache Angst vorm Zahnarzt. Es ist keine einfache Angst.

Ich war übrigens der Kerl, der schon von klein auf eine besondere Begabung im logischen, dafür aber Defizite im emotionalen und sozialen Bereich hatte. Dass ich vorwiegend logisch denke, hängt nicht unbedingt mit Videospielen zusammen. Ich würde außerdem noch einen Schritt weiter gehen und behaupten, dass die Videospielcommunity weitenteils sozialer und intelligenter ist, als mein soziales Umfeld je sein könnte.

Durch Videospiele habe ich viele, viele Menschen aus aller Welt kennen gelernt, ich habe Kontakt mit Amerikanern, Briten, Spaniern, Russen, Franzosen... Allein zu hören, wie unterschiedlich die Medien über Tatsachen in anderen Ländern berichten, ist schon interessant und trägt ungemein dazu bei, sich ein Bild von allen Seiten zu machen. Außerdem ist in der Videospielcommunity niemand ausgeschlossen, keiner ist anderen gegenüber feindlich eingestellt, keiner grenzt Schwarze aus, oder Frauen, oder Asiaten, oder Homosexuelle, oder Leute, die einfach nicht der breiten Masse entsprechen. Denn wir sind alle Gamer und es macht keinen Unterschied, was man ist. Es ist nur wichtig, wer man ist. Eine Community mit weniger Vorurteilen und weniger ausgrenzendem Verhalten wirst du nirgends auf der Erde finden. 

Badminton gefällt mir gerade deswegen, weil es eine klare Grenze zwischen mir und meinem Spielpartner gibt. Ich laufe nicht Gefahr, massakriert zu werden, weil mein Gegenspieler unbedingt den Ball haben möchte. Alles, was ich mir näher als einen halben Meter kommt und nicht mit mir zusammen ist, ist mir unangenehm. Egal, ob es andere Menschen im Bus sind, oder der Gegenspieler beim Fußball, oder der generische Idiot von nebenan, der meint, einen auf dicke Hose machen zu müssen, ich fühle mich unwohl.

Computer wurden erschaffen, um Programme auszuführen und Berechnungen anzustellen, korrekt. Dies ist die einzige Aufgabe eines Computers und er kann nichts anderes, als eine Reihe von Befehlen/Berechnungen abzuarbeiten, auch korrekt. Videospiele sind genau das, eine Reihe von befehlen und Berechnungen. Demnach kann ich den Computer auch als ein Werkzeug betrachten und trotzdem ein Fan von Videospielen sein. Ich betrachte den Computer aber nicht als ein einfaches Werkzeug, weil Computer, Videospiele, das Internet so viel mehr können, als uns Menschen nur Arbeit abzunehmen. Ich betrachte den Computer als ein Tor zur Welt, als beste Informationsquelle, als Unterhaltungsmedium, als Zeitvertreib, es gibt so viel, was ein Computer für uns Menschen tun kann und so viel, was durch ihn erst möglich wird, dass die Betrachtung des Computers als "Werkzeug" in meinen Augen unzureichend ist, um zu beschreiben, wie viel besser er unser Leben macht. Ich möchte an dieser Stelle nur mal anmerken: In Waschmaschinen, Kühlschränken, Trocknern, Mikrowellen, Fernsehern, in all diesen Geräten, die wir als "Luxus" und/oder "Unterhaltungsmedium" betrachten, sind Computer verbaut, selbst, wenn die Waschmaschine bereits 15 Jahre alt ist. Das Leben so wie wir es kennen ist ohne Computer nicht möglich.

(Gleich kommt noch mehr)

0
PeterLustig1999 17.06.2017, 17:17
@PeterLustig1999

Diejenigen, die Computerspiele als verblödend bezeichnen, sind meist auch diejenigen, die täglich vier Stunden vorm Fernseher hocken und sich berieseln lassen. Während man beim Fernseher nur davor sitzt und sich Dinge anschaut, kann man bei Videospielen aktiv am Geschehen teilnehmen. Man kann die Welt gestalten, wie sie einem gefällt, Videospiele schwächen auch nicht die Sehkraft, sie fördern sie, Videospieler sind besser beim Multitasking, haben eine bessere Hand-Augen-Koordination, sind oftmals kreativer in ihren Denkprozessen, schneller in ihren Entscheidungen und schneller in ihren Reaktionen und all dies sind Nebeneffekte, die mittlerweile nicht nur behauptet, sondern bewiesen wurden. Dass Videospiele schlecht für die Augen sind, ist ein Mythos, der mittlerweile tausende Male wiederlegt wurde, zudem bieten die meisten Monitore bereits heute Blaulichtfilter und dergleichen an, um kleineren Problemen wie zum Beispiel Schlaflosigkeit vorzubeugen.

Außerdem ist nicht der Computer die Ursache für schlechte Haltung und Handgelenkschäden, sondern der Nutzer des Computers. Wer nicht aufrecht sitzt, sorgt selbst für einen Haltungsschaden. Außerdem gibt es mittlerweile eine Vielzahl ergonomischer Peripheriegeräte, Stühle und Tische, die die Benutzung von Computern komfortabler und gesünder gestalten.

Nun, wo ich - und ich entschuldige mich für meine direkte Ausdrucksweise - blödsinnige und vorurteilsbehaftete Behauptungen aus dem Weg geräumt habe, kann ich mich wieder dem restlichen Inhalt deines Kommentars widmen.

Diese Freundschaft ist ganz und gar nicht brüchig. wie gesagt, wir kennen uns bereits seit Ewigkeiten und verstanden uns schon immer klasse. Wir haben uns auch bereits mehrfach in Köln getroffen, so eine Fahrt nach Köln ist aber nicht ganz günstig und er kann sich eine Fahrt zu mir auch nur schlecht leisten. Daher trifft man sich meist nur zu Anlässen wie beispielsweise der Gamescom.

Außerdem macht ein Zeichenlimit von 5000 Zeichen bereits technisch absolut keinen Sinn. 5000 Zeichen, also 5000 Byte, was ungefähr von 5 KB entspricht ist nichts im Vergleich zu 2 TB Festplatten. Auf so eine Festplatte allein könnte man bereits 500 Millionen Kommentare speichern. Wenn man allerdings bedenkt, dass Server einer solchen Plattform wie Gutefrage.net noch mal um einiges größer sind und um einiges mehr Speicherplatz haben, fragt man sich ehrlich, wozu die Entwickler das Zeichenlimit so klein klein gemacht haben.

0
deephelp 17.06.2017, 18:16
@PeterLustig1999

Hallo Peterlustig,

anfangs hat alles so gut funktioniert, inzwischen habe ich nur das Gefühl, dass das zu einer unnötigen Diskussion ausartet. Es tut mir sehr leid, dass das passiert ist. Ich habe in meine Antwort unglaublich viel Zeit investiert. Ich habe mir deine ganze Situation durchgelesen und öfters geantwortet. Ich habe Erfahrung mit einigen psychischen Krankheiten und gesellschaftlichen Problemen, ebenso mit Computerspielen. Ich war da um dir zu helfen, nicht um einen Diskurs zu führen. Wenn du Hilfe möchtest, dann nimm sie an. Wenn du allerdings eh weißt, wie alles abläuft, wieso suchst du dann Hilfe?

Ich belasse es erst einmal dabei und wünsche dir viel Erfolg im Leben. Wenn du dich wieder melden möchtest und das nicht, um zu streiten, kannst du das per PN tun. Weder ist eine Freundschaft hier ein bindender Vertrag, noch hat es irgendwas mit Datenschutz zu tun. Bitte antworte mir hier nicht mehr, wenn für dich möglich. LG

0

Hey, ich hatte / habe genau das gleiche Problem mir haben Viatmin Tabletten geholfen, ansonsten kann das auch durch eine Schilddrüsenfehlfunktion kommen.

Aber ansonsten versuch mal Vitamin-Tabletten wo alles mögliche drin ist Eisen, magnesium, Vitamine (B reihe etc.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht weil Du deine linke Gehirnhälfte total überlastest und kaum mehr auf die Rechte hören kannst ?

Mache mal einen/ mehrere Hirndominanztests im Internet. Logik/ Fakten/ Daten/ Planung sind nicht Alles im Leben und alleine linkshemisphärisch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
PeterLustig1999 17.06.2017, 16:02

Ich habe einige Tests gemacht, im Durchschnitt benutze ich zu 60% die linke und zu 40% die rechte Gehirnhälfte. Das scheint mir ziemlich ausgewogen.

1
Micha0708 17.06.2017, 16:31
@PeterLustig1999

Das ist echt super- ausgewogen.. fast ein Manager-Gehirn, ich dacht es mir schon !

Und jetzt nutze auch diese Rechte Hemisphäre für Dich selbst zu Deinem eigenen Wohlbefinden/ Vorteil komplett und egoistisch aus.. ohne anderen auf die Füße zu treten !

Bisher hast Du diese scheint´s nur für "gute Frage" verwendet und an Dich selbt nicht "verschwendet". ?!

"Zeit für Dich" wünsch ich Dir !

0

Was möchtest Du wissen?