Warum kann ich mich nicht an Gründe erinnern?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Werde locker! Sobald ich etwas finden muss, finde ich es nicht. Das ist pure psychologie: Durch den zwang etwas finden zu müssen, schiebe ich meinem tatsächlichen wissen einen riegel vor, ich bleibe verkrampft auf der oberflächlichen suche, lasse assoziationen, welche zum ziel führen könnten nicht zu, da mein bewusstsein darin gefangen ist, möglichst schnell zum wissen zu gelangen, und finde gerade dadurch den weg zum ziel nicht. Sobald ich etwas besonders gut tun möchte, ohne meinem tatsächlichen können zu vertrauen, kann ich es weniger gut, als wie ich es tatsächlich kann. Zwang schränkt immer ein, zwang verhindert die fähigkeit, sein tatsächliches können und wissen zu ergründen und zur geltung zu bringen. Werde locker! Liebe grüsse, patrickson

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du könntest so etwas wie "Prüfungsangst" haben, sodass du innerlich Angst vor der Bewertung deiner eigenen Leistung hast... Oder du denkst innerlich, dass die Gründe die du hast, falsch sein könnten.

Konzentrationstraining oder

(...) kurze Stichpunkte aufzuschreiben oder Dir Eselsbrücken zu bauen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

benutz dabei mal weniger deinen kopf und mehr dein bauchgefühl.

du hast ja sicher ein gefühl für das was du meinst, das musst du dann nur noch formulieren. die sachen immer aus dem kopf zu wissen ist schwer.

hilft auf alle fälle mir weil ich auch oft verkopft bin ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das sieht nach Konzentrationsproblemen aus, die sich auch in der Pubertät verstärken können.

Man kann lernen, sich auf so etwas zu konzentrieren. Meistens wird es nach der Pubertät besser. Wenn es Dir möglich ist, rate ich Dir, kurze Stichpunkte aufzuschreiben oder Dir Eselsbrücken zu bauen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?