Warum ist Thomas Müntzer als Opfer der Geschichte zu bezeichnen oder hat er einen Platz darin doch verdient?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Von denen, die es als wichtigste Aufgabe ansehen, ihre Macht zu erhalten, kann man nicht erwarten, dass sie das Wirken eines echten Freiheitskämpfers für nötig halten.

Und da ihnen nicht gedient hat, hat er auch keinen Platz verdient in der von ihnen geschriebenen Geschichte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PeVau
06.02.2016, 20:28

Mal wieder auf den Punkt!

6

Du leistest dir den Luxus, Müntzer einerseits als Opfer der Geschichte zu bezeichnen, dann wiederum räumst du ihm eine Rolle der Geschichte ein, so als wenn das Gegensätze wären. Wer ein Opfer der Geschichte war oder ist, kann doch gleichfalls einen Platz in der Geschichte erhalten!

Müntzers Wirken wird von den hiesigen Herrschenden als unnötig erachtet, denn schließlich will man ein serviles Volk haben und keines, dass aufständisch war, erst recht nicht deren Anführer, der/die als bloße/r Rädelsführer betrachtet wird7werden, der/die aufrührerisch die bestehende Ordnung angriff/en.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt keine Opfer der Geschichte.

Menschen sind durch ihr Wirken Teil der Geschichte, egal ob vergessen oder nicht.

Thomas Müntzer hat in der Geschichte einen herausragenden Platz, unabhängig davon, ob man ihm hierzulande diesen Platz zugestehen möchte oder nicht. Für Müntzer war die Reformation eben nicht nur eine religiöse Angelegenheit wie für Luther. Für ihn war sie auch eine soziale Reformation.

Damit ist er hiesigen Geschichtsschreibern natürlich suspekt. Wie kann man auch das "gottgewollte" Oben und Unten in Frage stellen und sich daran machen, diese Ordnung selbst zu beseitigen? Wenn das nun alle machen würden und sich auch noch ein Beispiel an ihm nähmen ... nicht auszudenken! Oder doch?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Müntzer war eher ein Opfer des Adels. Vergessen ist er nicht, du und ich wir kennen ihn ja. Und über ihn sprechen, naja, wer spricht denn heutzutage über Luther, mal abgesehen von der Zeit wo der Film über ihn im Kino oder TV lief? Wenn du Leute hören willst, die über ihn sprechen, musst du mehr mit Historikern rumhängen. ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich lese zum ersten Mal, dass die DDR ein Teil Deutschlands war. Jetzt schaue ich schnell mal in den Nachrichten, ob sich die neuen Länder tatsächlich abgespalten haben. Ich hatte eher die Befürchtung, Bayern würde aus der Bundesrepublik austreten wollen....

Opfer der Geschichte ist man, wenn man vergessen wird? Dann bin ich auch eines. Ich denke, die Lehren, wofür Thomas Müntzer gestanden hat, sind in der DDR (Arbeiter- und Bauernstaat) populär gewesen (wahrscheinlich polulärer als die von Martin Luther, der sich später gegen die Bauernaufstände ausgesprochen hat). Von seinem Einfluss ist aber vermutlich nicht viel übrig geblieben. Ebenso wie von dem Hunderter anderer (Quer-)denker. Muss man die alle deswegen als Opfer der Geschichte bezeichnen? Klingt für mich irgendwie überzogen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Centario
27.01.2016, 08:19

Der erste Teil ist etwas Wortklauberei(?) einfach nur schreiben wie es besser heißen sollte, Bayern freut sich auch noch erwähnt zu werden. Zweiter Teil beantwortet mir schon was, nur genau genommen sind wir dann Opfer(also nicht nur du, sorry).

0

"Am 15. Mai 1525 wurde er nach der Schlacht bei Frankenhausen [...] gefoltert. [...] Am 27. Mai wurde er vor den Toren der Stadt Mühlhausen enthauptet, sein Leib aufgespießt, sein Kopf auf einen Pfahl gesteckt." (Wikipedia)

Insofern war er ein Opfer der Geschichte. Aber gerade deswegen hat er als Märtyrer für seine Sache einen Platz in der Geschichte gewonnen. 

Progressivere Vorstellungen als Luther hatten viele, auch die Sache der Bauern haben viele Theologen unterstützt. Müntzer aber ist als der Gegenspieler Luthers im Bauernkrieg in Erinnerung geblieben, weil er deren Kampf am radikalsten vorangetrieben hat. So hat er sich einen Platz in der Geschichte geschaffen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?