Warum ist Selbstverletzung/Ritzen schlecht?

12 Antworten

Ich verstehe deine Frage auf jeden Fall, da ich anfangs ähnlich gedacht habe, aber nach mittlerweile 4 Jahren sehe ich das anders. 

Zuerst einmal zu den Narben. Es kommt natürlich darauf an, wie tief und wie viel man sich verletzt, aber man sieht es in den meisten Fällen, dass diese Narben nicht durch Fremdeinwirkung entstanden sind. Mit der Zeit kann es auf jeden Fall nerven, ständig darauf angesprochen zu werden, sich ständig erklären zu müssen und Angst vor Zurückweisung zu haben, da SVV noch mit vielen Vorurteilen belastet ist. Dazu kommt, dass es dir später im Berufsleben zum Verhängnis kommen kann. Und du musst mal bedenken; du hast diese Narben für den Rest deines Lebens und das ist noch ziemlich lang.

Es mag zwar sein, dass dir das Selbstverletzen einen Moment das Gefühl gibt, dass du alles unter Kontrolle hast und du dadurch besser klarkommst. Letztendlich zeigt es jedoch das genau Gegenteil. Der Grund, weshalb viele so schockiert darauf reagieren, ist, dass es gegen den Selbsterhaltungstrieb ist. Es ist kein natürliches Verhalten, sich selber Schmerzen zuzufügen, da Schmerzen ja ein Zeichen dafür sind, dass etwas nicht stimmt bzw man verletzt ist. Nachzuvollziehen, warum das also selbst herbeiführt, ist sehr schwer. Es zeigt, dass es dir nicht gut geht und dass deine Psyche in keinem stabilen Zustand ist. Denn jeder nicht Betroffene, der sich mal unabsichtlich verletzt, empfindet es als sehr unangenehm und will dieses Gefühl nie mehr spüren.

Auch wenn es dir vielleicht vorübergehend hilft, tut es das auf lange Sicht nicht. Letzendlich zerstörst du dich dadurch nur selber und entwickelst eine Sucht, die nicht leicht zu beenden ist. Dabei bringst du dich auch selber in Gefahr, da du auch Nerven oder andere Gefäße erwischen könntest, es könnte sich was entzünden und und und. Du schadest dir selber. Niemand will sehen, wie ein Mensch sich nach und nach selbst kaputt macht, deswegen der Rat zum Psychologen zu gehen.

Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass eine Therapie wirklich helfen kann. Ich habe auch sehr lange gebraucht, um mir einzugestehen, dass ich ein Problem habe und dass das Selbstverletzen nur ein Symptom einer anderen psychischen Krankheit ist. Ich hoffe wirklich, dass du deine Ansichten nochmal überdenkst und verstehst, dass es keinesfalls ein Verhalten ist, dass ignoriert werden soll. All den Leuten, die dir raten, dir Hilfe zu suchen, liegt etwas an dir und wenn schon nicht für dich, dann solltest du für sie versuchen, etwas zu verändern 

Zunächst einmal möchte ich sagen, dass ich keine Erfahrungen mit dem Thema gemacht habe, aber gern meine Meinung dazu kundtun möchte. 

Ich selbst bin nämlich ebenfalls der Meinung, dass es nicht richtig ist und man sich professionelle Hilfe suchen sollte. 

Hier der Grund warum ich diese Meinung habe: Was ist der Grund, dass man sich selbst Schmerzen zufügt? Warum fügt man seinem Körper absichtlich Narben zu? Es ist für mich etwas, was ich ganz und gar nicht nachvollziehen kann. Warum tut man sowas mit voller Absicht während andere gegen ihre Schmerzen durch zum Beispiel Krankheit oder schreckliche Unfälle machtlos sind. Ich kann absolut nicht nachvollziehen, dass man derart mit seinem Körper spielt. Das ist die eine Seite.

Ein weiterer Grund für mich ist dieser: Ich weiß, dass viele es im Leben nicht einfach haben. Manche haben einen geliebten Menschen verloren, manche werden gemobbtt, andere haben Liebeskummer etc. Wie gesagt ich weiß selbst nicht warum man sowas macht, da ich das selbst nicht kenne, aber egal wie sauer man auf sich selbst oder jemand anderen ist. Meinetwegen hat man selbst auch Fehler gemacht. Aber wie du schon sagst: Es löst keine Probleme und jeder macht auch Fehler. Es ist gibt also keinen Grund sich selbst zu bestrafen. Auch wenn man mal etwas falsch macht, denn das macht jeder. Und dass es dir gut tut und du dich besser fühlst kann ich ebenfalls nicht verstehen. Was tut daran gut selbst unter Schmerzen zu leiden. Und die Gegenfrage: Wieso macht man sowas ? Um sich besser zu fühlen wie du sagst, aber waRum fühlst du dich dadurch besser ? Gibt es da nicht andere Wege ?

- Weil man damit, wie das Wort ja schon sagt, sich selbst verletzt. Und verletzen an sich ist einfach etwas schlimmes. Deshalb wollen die Menschen, denen du wichtig bist (und auch Andere) natürlich nicht, dass du dir selbst so etwas antust.

- wenn jemand sich ritzt, dann hat das meist eine Ursache. Diese Ursache ist ein Problem wie zum Beispiel Depressionen. Den Menschen, die dir dazu raten, zum Psychater zu gehen, ist also auch wichtig, dass dieses Problem behoben werden kann. Damit du glücklicher und befreiter leben kannst!

- gerade weil das Thema so verteufelt wird, kann es sein, dass du wegen der Narben von Mitmenschen gemobbt wirst oder sogar bei Bewerbungen etc. benachteiligst wird. Das sollte so nicht sein und das ist keineswegs richtig. Aber du könntest dich selbst davor schützen, indem du dir Hilfe holst.

- In vielen Fällen bleibt es nicht "nur" beim Ritzen. Davor will man dich bewaren.

Es ist leider wirklich so, dass viele Menschen nicht verstehen, warum man sich ritzt. Sie denken dann, das hat ausschließlich mit Dummheit und Aufmerksamheit zu tun. Und natürlich ist es nicht in Ordnung, jemanden mit psychischen Problemen zu verurteilen.

Aber Ritzen ist und bleibt keine Lösung. Es ist kurzfristig eine Lösung, aber auf keinen Fall für immer!

Deshalb bitte ich dich, dirzuliebe und den Menschen zu liebe, die dich gern haben, höre auf ihren Rat.

Es ist doch auch für dich schöner, ein Leben ohne ein Problem zu leben, was dir solche Schmerzen zufügt.

Alles Gute!

Was möchtest Du wissen?