warum ist schwul ein schimpfwort?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Ausdruck schwul ist doch kein Schimpfwort. Meist wird er in Verbindung mir, du schwule s....oder ähnlichem benutzt. Widerlich finde ich das, einfach widerlich.

Ich stimme dir 100% zu. Ich finde Schwule auch widerlich.

1
@Michel76

Ne ne , ich finde schwule nicht widerlich, dass hast Du falsch Verstanden. Mir ist es egal ob jemand schwul ist oder nicht. Ich finde es widerlich, dass es als Schimpfwort missbraucht wird.

0

Eine sehr gute Frage! Und ich muss direkt vorweg schreiben, dass meine Antwort darauf etwas anders ausfällt, als das mantraartige "wer
das und das Wort als Schimpfwort verwendet, kann ja nur dumm sein" (was
als pauschale Aussage wirklich dämlich ist). Ich habe in den letzten
Jahren oft mitbekommen, wie sich die Rezeption dieses Begriffs gewandelt
hat. Die Leute bezeichnen sich als politisch unkorrekte Idioten, werfen
sich Minderbemitteltheit vor oder bekommen sich anderweitig in die
Haare... wegen einem Wort.

Einem! Wort!

Ein schwuler Freund von mir beobachtet den Wahn der political correctness
auch schon eine Weile und wir müssen beide immer wieder darüber
schmunzeln, welche Formen die teils absurden Auswüchse annehmen.

Neulich saßen wir in einer Wirtschaft und am Tisch zu unserer Rechten
unterhielt sich eine Gruppe junger Menschen. Irgendwer kritisierte etwas
als "boah, das ist aber schwul" und sofort ging es los mit abwertenden
Verallgemeinerungen und stark auseinandergehenden Meinungen. Als dann
zwei der Personen an dem Tisch lauter wurden und der vermeintliche
Aggressor gar nicht wusste, wie ihm geschah, schaltete ich mich mit
besagtem Freund (Thomas, das macht es einfacher) ein, indem wir eine
Runde Bier ausgaben.

Als das Bier gebracht wurde, drehte sich Thomas grinsend zu der Gruppe um und meinte nur: "ziemlich schwul, wie ihr euch hier anfeindet" (sein Grinsen ist schwer zu beschreiben... filmreif charismatisch!). Stille. Bevor irgendwer etwas dazu sagen konnte, warf er ein: "ich und mein Kollege haben eben mitbekommen, wie ihr euch unterhaltet und ich als Schwuler fühle mich gerade total beleidigt, weil mindestens zwei von euch dieses Wort in einem negativen Kontext verwenden - so wie ich es gerade beispielhaft getan habe" Noch mehr Stille. Betroffenheit (ich musste mir schon das Lachen verkneifen).
Kurze Pause, ungläubige Blicke und ein für Thomas typischer Monolog:
"Merkt ihr, wie dieses eine bescheuerte Wort einen Keil in eure
gesellige Runde treibt? Glaubt irgendwer von euch wirklich, dass euer
Kollege hier Menschen wie mich sch****e findet, bloß weil er das Wort
abwertend benutzt hat? Ihr kennt euch doch bestimmt schon länger als
drei Tage, oder? ..."

Darauf folgten dann zwei sehr entspannte
Stunden an zusammengerückten Tischen und die Quintessenz der Gespräche war, dass es schon irgendwie blöd ist, Probleme zu schaffen, wo gar keine sind und Sprache ja erstmal nichts gefährliches ist, da ihre
Wirkung sich erst in unseren eigenen Köpfen entfalten kann. Und wenn da
eben schon Feindbilder und vor Allem die Akzeptanz der Negativität eines
Begriffes/die eigene Stigmatisierung vorherrschen (was durch einige der
Kampagnen politischer Korrektheit überhaupt erst ausgelöst oder
verschlimmert wird. Quasi ein Rezept für Unsicherheiten), wird der
Begriff eben auch als plumper Angriff auf die eigene Person gewertet -
klar.

Ein entspannter, humorvoller, nicht wertender Blick auf
die Welt, ihre Menschen und das was sie sagen, macht das Leben so viel
einfacher.

Heute sagen das oft viele Jugendliche wenn ihnen was nicht gefällt

"Deine Hose sieht voll schwul aus"

Homosexuelle nennen sich heute selbst Schwule.( Manche gruppen heißen ja auch Schwule Selbsthilfegruppe)

Ein direktes Schimpfwort ist es nicht,f inde es zu abgedroschen

Das englische Wort gay klingt besser

Was möchtest Du wissen?